Meet Vermeer: Neues Google Arts & Culture-Feature lässt alle 36 Kunstwerke des Malers in AR betrachten

Wem der niederländische Künstler Jan Vermeer nichts sagt, der sei nun noch einmal kurz ins Boot geholt: Vermeers Lebenswerk umfasste lediglich 36 von ihm gemalte Kunstwerke, von denen ihr sicherlich hin und wieder schon das eine oder andere in Anzeigen und dergleichen sehen konntet. Sehr bekannt ist beispielsweise „Das Mädchen mit dem Perlenohrring“, doch auch seine anderen Gemälde ziehen seit jeher kunstbegeisterte Besucher in die Museen dieser Welt.

Seine Werke waren scheinbar so beliebt, dass eines der 36 Bilder 1990 von einem Kunstdieb-Duo gestohlen wurde – bis heute gilt „Das Konzert“ als vermisst. Freunde von Vermeers Kunst haben nun aber dennoch einen Grund, sich zu freuen. Denn Google veröffentlicht ein neues Feature innerhalb seiner App Google Arts & Culture: die Pocket Gallery. Eine Bildergalerie im AR-Format gewissermaßen.

Innerhalb der Pocket Gallery dürft ihr nun eine perfekt ausgeleuchtete Galerie betreten, in welcher sich alle (auch das vermisste Kunstwerk) Gemälde in voller Größe und allen Details begutachten lassen. Normalerweise sind Vermeers Bilder in 17 Kunstsammlungen in sieben Ländern verstreut – eine Sammlung, wie hier in der App, ließe sich in der guten alten Offline-Realität also gar nicht mal so einfach realisieren.

Je näher ihr an die Bilder herantretet, desto besser könnt ihr die Details dieser Kunstwerke in atemberaubender Klarheit bestaunen und mehr über sie erfahren.

Für jenes Feature war Google mit einer speziellen, hochauflösenden Roboterkamera weltweit im Einsatz, um sämtliche Gemälde in aller Pracht abzulichten:

Um die Pocket Gallery aufzusuchen, müsst ihr lediglich die aktuelle Version von Google Arts & Culture auf eurem iOS- oder Android-Gerät öffnen und könnt nun direkt auf Erkundungstour gehen.

via Google Blog

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.