MacBook Pro 2018: Tastaturprobleme der Vorgänger wurden wohl doch angegangen


Neue Modelle des MacBook Pro wurden diese Woche vorgestellt, sie kommen unter anderem mit der dritten Generation der Butterfly-Tastatur. Jene sorgt vor allem in der ersten Generation (MacBook 2015, MacBook Pro 2016) bei genügend Nutzern für Probleme, sodass Apple auch ein Service-Programm dafür ins Leben gerufen hat. Bei meinem MacBook Pro 2016 wurden auch schon Tasten getauscht, die nicht mehr so wollten wie ich.

Nun gibt es die neuen MacBook Pro, Apple hebt auch die dritte Generation der Tastatur hervor, die ein leiseres Tippen ermöglichen soll. Allerdings sagte man bei Apple auch, dass man die bekannten Tastatur-Probleme nicht angehen werde, da es nur einen sehr kleinen Teil der Nutzer betrifft. Die Wahrheit findet man wohl irgendwo dazwischen, wie nun ein kurzer Zwischeneinschub von iFixit zeigt.

Dort wurde das MacBook Pro 2018 bereits auseinandergenommen und man hat auch eine interessante Entdeckung bei der Tastatur gemacht. So findet man nun nämlich eine Silikonabdeckung über dem Butterfly-Mechnanismus. Diese wird zweifelsohne dafür sorgen, dass sich die Tastatur leiser verhält, gleichzeitig ist sie aber auch ein guter Schutz gegen das Eindringen von Staub oder Krümeln.

Für diesen Aufbau gibt es sogar ein Patent von Apple, dieses beschreibt allerdings tatsächlich den Schutz vor dem Eindringen von Fremdkörpern, nicht das leisere Tippen. Dem Nutzer wird es letztlich egal sein, warum Apple die Silikonabdeckungen verbaut, oder wie das begründet wird, er wird sich wohl eher über eine zuverlässigere Tastatur freuen, die es allem Anschein nach ja mit den neuen Modellen gibt. Was genau die neue Tastatur kann, wird man sicherlich in den nächsten Wochen lesen können.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Bei Apple ist man echt angeschmiert wenn man Gen 1 kauft. Auch wenn Apple beteuert das nur ein geringer Prozentsatz betroffen sei. In diesem Fall war sogar die Gen 2 noch nicht gescheit verbessert. Bei Apple reift das Produkt mittlerweile leider auch beim Kunden.

    • Mit späteren Generationen kannst du auch am Arsch sein. Ich hatte einen Tastaturdefekt auf einem 3rd Gen Air und davor auf einem Pro. Beide konnte ich selbst beheben. Dieses Gen 1 Meme ist genau so ein Unsinn wie das Gelaber um die Keyboards.

    • Als ob das auch nur im Ansatz irgendwo anders besser ist. Da interessiert es nur keine Sau. Man tut ja so, als ob bei Dell und Co. alles rund läuft (Sceen Bleeding, Spulenfiepsen, wackelige Scharniere usw.)

      Mal davon abgesehen, hat man ja 4 Jahre Zeit, seine Tastatur reparieren zu lassen. Wo gibt es sowas schon?
      Ich habe jetzt das Pro mit der zweiten Generation der Tastatur und nach einem Jahr bisher keinerlei Probleme damit. Ich pflege das Gerät aber auch gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.