Apple aktualisiert MacBook Pro

Nicht ganz überraschend ist es, dass Apple neue MacBook vorstellen will. Überraschend ist der Zeitpunkt, denn die Geräte sind ab sofort zu haben. Die neuen MacBook Pro-Modelle mit Touch Bar verfügen über Intel Core-Prozessoren der 8. Generation, mit 6-Core auf dem 15″-Modell und Quad-Core auf dem 13″-Modell.

Zusätzliche Konfigurationen beinhalten die Unterstützung für bis zu 32 GB Arbeitsspeicher (15 Zoll), ein True Tone Display und eine verbesserte Tastatur der dritten Generation für leiseres Tippen (und sicher auch frustfreieres).

Die SSD beim 13 Zoll-Modell kann bis zu 2 TB groß sein, beim 15 Zoll großen MacBook gar 4 TB. Ebenfalls neu im MacBook Pro ist der Apple T2 Chip, der erstmals im iMac Pro eingeführt wurde. Mit dem Apple T2 Chip bietet das MacBook Pro jetzt verbesserte Systemsicherheit mit Unterstützung für sicheres Booten und on-the-fly verschlüsseltem Speicher und bringt „Hey Siri“ zum ersten Mal auf den Mac.

15″ MacBook Pro Highlights
– 6-Core Intel Core i7 und Core i9 Prozessoren mit bis zu 2.9 GHz sowie bis zu 4.8 GHz mit Turbo Boost
– Bis zu 32GB DDR4-Speicher
– Leistungsstarke dedizierte Radeon Pro-Grafik mit 4 GB Videospeicher in jeder Konfiguration
– Bis zu 4 TB SSD-Speicherkapazität2
– True Tone Display-Technologie
– Apple T2 Chip
– Touch Bar und Touch ID

13″ MacBook Pro Highlights
– Quad-Core Intel Core i5 und i7 Prozessoren bis 2,7 GHz mit Turbo Boost bis 4,5 GHz und doppeltem eDRAM
– Intel Iris Plus integrierte Grafik 655 mit 128MB eDRAM
– Bis zu 2 TB SSD-Speicherkapazität2
– True Tone Display-Technologie
– Apple T2 Chip
– Touch Bar und Touch ID

Back to School mit MacBook Pro
Das neue MacBook Pro ist auch Teil der heute startenden Apple Back to School Promotion und steht Studenten, Eltern, Lehrkräften und Mitarbeitern über den Apple Education Store zur Verfügung. Die Aktion beinhaltet ein Paar qualifizierte Beats-Kopfhörer mit dem Kauf eines beliebigen Mac oder iPad Pro für das Studium, sowie Bildungspreise für Mac, iPad Pro, AppleCare, ausgewähltes Zubehör und mehr.

Neue Lederhülle für das MacBook Pro
Die mit dem MacBook eingeführten Apple Lederhüllen sind jetzt für das 13″ und 15″ MacBook Pro in Sattelbraun, Mitternachtsblau und erstmals in Schwarz erhältlich. Mit hochwertigem Leder und einem weichen Futter aus Mikrofaser für zusätzlichen Schutz sind die Hüllen eine perfekte Ergänzung zum MacBook Pro für unterwegs.

Ab einem Preis von 1.999 Euro. bzw. 2.799 Euro inkl. MwSt. sind die aktualisierten 13″ MacBook Pro Modelle mit Touch Bar und 15″ MacBook Pro Modelle mit Touch Bar ab heute über apple.com sowie in ausgewählten Apple Retail Stores und bei Apple Authorized Resellern im Laufe dieser Woche erhältlich. Weitere technische Daten, Konfigurationsoptionen und Zubehör sind online unter apple.com/de/mac verfügbar, so der Hersteller aus dem US-amerikanischen Cupertino.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

33 Kommentare

  1. Ich mag die MBPs, aber für das was ich Privat damit mache sind diese mir leider zu teuer.

  2. Schade, dass die MBPs ohne Touch bar nicht aktualisiert wurden

  3. Fast 4000,- Aufpreis für 4TB SSD 😀 (ja gut, für eine SSD ist die auch wirklich gewaltig und immerhin geht es, wenn man möchte)

    QuadCore jetzt im 13″? Oha – bin auf die ersten Berichte bzgl. Lüfter/Lärm gespannt.

    Die Tastatur hätte ich gerne mal unter den Fingern – klingt soweit gut! Leiser, etwas weicherer Anschlag… wenn die dann auch etwas weniger Anfällig ist, wäre das ein Gewinn

    • Immerhin PCIe NVMe und maximale Geschwindigkeit ohne Treiber-Hickhack. Aber trotzdem noch 25% zu teuer. Da würde ich mir eher ne Samsung T3 oder T5 dranhängen.
      Die neuen Keyboards fallen auch nicht häufiger aus als die anderen. Das Problem sind die unverhältnismässigen Reparaturkosten wenn eine Taste mal ausfällt. Damals hast du dir einfach eine neue bestellt. Heutzutage musst du zu Apple und das ganze Topcase austauschen lassen. Darum existiert das erweiterte Reparaturprogramm auch zu Recht.

  4. Hans Günther says:

    2k für ein Notebook sind schon eine Ansage!

    Da wundert man sich nicht, dass wenige Firmen auf Macs umsteigen.
    Was kostet ein Thinkpad mit Core i5/7, 8 GB RAM und 256 GB SSD? 1300 EUR?
    Und für Ottonormal-Mensch bekommt man auch schon für 600 – 800 EUR etwas Brauchbares.
    Habe für ein Acer V3 372 13″ Laptop mit Full HD, Core i5, 8 GB RAM und 256 GB SSD nur 555 EUR gezahlt.

    Dann halt mit Windows (oder alternativ Linux)…

    • Im Enterprise-Breich wachsen Macs im zweistelligen Prozentbereich pro Jahr. In Firmen interessiert sich niemand für Specs-Gewichse und Preise, sondern für Support-Möglichkeiten und Fehleranfälligkeit der Flotte. Macs kosten genau so viel wie Business-Class-PCs, dabei sind Fehleranfälligkeit und TCO geringer. Vor zwei Jahren hatte IBM mal das Ziel, 50k Maschinen zu verteilen, am Ende des Jahres war man bei über 100k angelangt. Schon vor fünf Jahren hatte Google mit 40k eine der größten Mac Flotten (wenn du bei Google anfängst und etwas anderes als einen Mac als Arbeitsgerät willst dann musst du einen Business Case beantragen). Damals haben sie sich zurecht beschwert, weil sie einige Tools selber schreiben mussten (https://www.usenix.org/conference/lisa13/managing-macs-google-scale). Das war sicher Anreiz für Apple in dem Bereich einiges mehr zu investieren.

    • Der „Erfinder der Thinkpads“, die Firma IBM hat fast alle Mitarbeiter (die ein Notebook bekommen) auf MacBooks umgestellt (bzw. die Mitarbeiter können es sich aussuchen, das Macbook wird aber empfohlen statt dem Lenovo Thinkpad). Und die sagen, dass in den letzten 2 Jahren die Support und Trainingskosten merklich gesunken sind im Vergleich zu den alten Windows Rechnern.

    • Macbooks sind aber halt nicht für den Ottonormal-Menschen, sondern für Highperformance Arbeiten gedacht! Und wenn ich so ein schweres Plastik-Laptop-Win-Gedöns in der Hand hatte, bin ich froh wieder zum MBP greifen zu können.

      • Eben, und genau deshalb stehen in fast allen Firmen Thinclients oder 300-Euro-Bürorechner. Dort braucht kein Mensch einen 2000 Euro teuren Computer.

    • War vor einigen Monaten bei .NET Summit 2018. Alle „MS-Evangelisten“ nutzten MBP und hatten ihrerseits genug Gründe warum MBP zu empfehlen ist 🙂

  5. Beeindruckend, still und heimlich die MBP aufgemotzt.
    Muss noch 1 Jahr warten dann gibt einen neuen fürs Geschäft. Freu mich schon drauf.

  6. Bei den Preisen war meine Entscheidung doch richtig ein Thinkpad zu kaufen… war zwar auch nicht günstig, aber von der Ausstattung her ist es einfach Top. Mein MBP von 2013 hat in Ebay aber auch noch nen guten Preis erzielt 😉

    • Das wird Dir mit Deinem Thinkpad 2023 nicht passieren, da darfst Du noch zahlen wenn Du es auf dem Wertstoffhof entsorgst…….. Die Preise der MBP sind schmerzhaft, aber ich würde es immer wieder kaufen. Ich habe den Screen kalibriert und benutze ihn fast ausschließlich für Foto Bearbeitung. Zusammen mit Time Machine für Backups ein Traum.

  7. KipDotter says:

    Das schöne am MacBook ist, dass man die ganze Kiste wegschemissen kann, wenn die SSD stribt .. letzte Jahr 2 mal passiert hier im Büro … aber was solls 😉

  8. KipDotter says:

    Das schöne am MacBook ist, dass man die ganze Kiste wegschmeissen kann, wenn die SSD stirbt .. letztes Jahr 2 mal passiert hier im Büro … aber was solls 😉

    • Total glaubwürdig. Das ist ganz sicher so passiert. Weil Firmen die Geräte nicht leasen sondern neu kaufen und bei Defekt direkt entsorgen und sich nicht an den Leasingpartner oder Support des Herstellers wenden. 😉

      • KipDotter says:

        Ja, ist so passiert. PC sind bei uns geleast (Dell) und die Mac sind gekauft. Und erzähl mir doch bitte mal, wie die am MacBook die SSD reparierst … ?

        • Also beim MacBook meiner Freundin habe ich das folgendermaßen gemacht. MacBook aufgeschraubt, SSD raus genommen, neue SSD eingebaut, MacBook wieder zugeschraubt ;-). War aber auch noch eins der „guten Alten“ (2011 glaube ich) wo das noch ging.

        • Gar nicht, ich gehe zum Apple Partner und lass es (auf Garantie) reparieren! Wo leben wir, dass manche Menschen meinen sie müsstne ihre Geräte entsorgen?

        • Apple bietet 0% Leasing über 24 oder 36 Monate an. Aber die IT bei euch gibt lieber mehr aus? Interessant.

  9. Hektor Rottweiler says:

    Wird bei Problemen mit den älteren Tastaturen gegen die neue getauscht?

  10. Stolze Preise! Worauf ich als Windows Laptop Nutzer aber etwas neidisch bin, ist die Möglichkeit, einen i5-8xxxx mit 16GB zu bekommen. Das ist bei Win Laptops eine Seltenheit. Meist gibt’s 16GB bei den kleineren, besseren Geräte wie XPS 13 nur in Verbindung mit dem i7, der im Grunde überflüssig ist.

    • Thinkpad e480 z.B. wird zwar mit i5-8250 und „nur“ 8 GB angeboten, aber ist gibt ja einen 2. Slot und eine riesige Wartungsklappe, nachrüsten auf 16 GB ist also super einfach

  11. Also nix Neues für die Allermeisten. Weder MacBook, noch MacBook Air aktualisiert. Nur beim Sahneabschöpfen nachgelegt. Für mich daher eine Nicht-news.

  12. Ich bin sehr zufrieden mit dem Upgrade. 4 core im 13er und 6core im 15 mit endlich h 32gb RAM. Top. Freue mich schon darauf.

  13. Unglaubliche Maschinen. Aberwitzig teuer, dafür sicher mit das Beste, was man kaufen kann.

    Spontan kommen mir aber Zweifel, ob der 6-Kerner im 15er überhaupt seine volle Leistung entfalten kann. Das Ding zieht sicher Strom wie Sau und wird heiß ohne Ende.

  14. In der Maximalkonfiguration wollen die knapp 8000€ haben?
    Also wirklich… Für nen Laptop…

    • Als ich 2004 den Job gewechselt habe, hat ein Dell Notebook um die 15 Zoll mit sagenhaften 1920×1200 Auflösung genau soviel gekostet. Hatte einen Pentium M BTW. Ja ist viel Geld, aber 4TB SSD wird sich ja auch nicht jeder gönnen.

  15. Irgendwie finde ich die Lederhüllen für die 15″ Variante nicht?!

  16. Iron Breed says:

    MBP sind wirklich interessante Geräte, auch die älteren Gebrauchten. Leider will mir partout kein Grund einfallen mit welchem ich es mir selbst gegenüber rechtfertigen würde mir eins zu holen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.