Internet.org: Fanpage trollt Facebook mit Internet-Screenshots

Das Thema Internet.org war schon häufiger hier zu Gast. Der Hintergrund dürfte einigen bereits bekannt sein: Internet.org hat sich mit verschiedene namhaften Partnern (unter anderem Facebook, Ericsson, MediaTek, Nokia, Opera, Qualcomm und Samsung) zusammengeschlossen, um das Internet in die entlegensten Winkel der Welt zu bringen. Schließlich sind nach wie vor rund zwei Drittel der Weltbevölkerung ohne Internet.
JPG_Internet

So weit nichts neues. Kürzlich hat sich Mark Zuckerberg selbst zum Stand des beinahe in Vergessenheit geratenen Projekts Internet.org geäußert und lieferte erste vorzeigbare Ergebnisse in Form einer App.

Die Internet.org-App soll quasi als Pilotprojekt zunächst für Menschen in Sambia zugänglich gemacht werden und bietet hierüber Zugriff auf einige Internet-Dienste wie den Wetterbericht, einer Jobseite, Wikipedia, die Women Rights-App und selbstverständlich die eigenständige Facebook-App sowie den Facebook Messenger. Nutzungsvoraussetzungen hierfür sind, dass man sowohl ein entsprechendes Smart- oder Featurephone besitzt im Netz des lokalen Anbieters airtel unterwegs ist.

Kaum zwei Wochen her, dass Mark Zuckerberg die App präsentiert hat, schon haben Entwickler einen Weg über die Limitierungen der App hinaus gefunden, um den Menschen Sambias das gesamte Internet zur Verfügung zu stellen.

Wie? Mit einer simplen Facebook-Seite und dem guten alten Trick 17: Man nimmt die URL einer x-beliebigen Internetseite und postet Sie auf die Facebook-Pinnwand der Facebook-Page JPG Internet. Daraufhin macht ein Bot einen Screenshot der gewünschten Internet-Seite und postet diesen als Kommentar unter den ursprünglichen Post.

Damit hat Facebook dem Anbieter airtel gehörig ins Bein geschossen, wenn auch ungewollt. Es ist nun noch eine Frage der Zeit, bis Screenshots von eher fragwürdigen Seiten des Internet-Abendlandes auftauchen. Spätestens dann dürfte Facebook wieder den Stecker der Seite ziehen.

An sich ein netter Workaround, der meines Erachtens den eigentlichen Hintergrund des Projekts Internet.org erst wirklich umsetzt. Denn der Zugang zum Internet und dessen Wissensbasis sollte nicht durch irgendwelche Konzern-Limitierungen eingeschränkt werden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Geniale Idee 🙂

  2. Bald kommt dann hoffentlich noch ein kompletter Proxy über facebook Nachrichten damit man ganz normal im Browser surfen kann 😀

  3. Das „Internet-Abendland“ ist bestimmt so wie „dunkle Seite“ gemeint, kann aber auch sehr falsch verstanden werden.

  4. @tasmo: So war es gemeint

  5. Jean Toe Ta says:

    In welcher Welt lebst du.. So ziemlich dein ganzes Internet wie du es nutzt ist durch Konzerne eingeschränkt!
    Lass doch mal alle deine Leser ein Screenshot von einer Google Suche mit demselben Wort oder Satz machen – kommen lauter unterschiedliche Ergebnisse raus!
    Jeder von uns bewegt sich leider in einer Bubble, die der jeweilige Konzern für uns gemacht hat.
    Was früher die Ethik der Journalisten war, die sich selbst einen Codex auferlegten, gibt es heute nicht mehr. Stattdessen sind Roboter bzw. Algorithmen die Gatekeeper, die keine ethischen oder moralischen oder andere hilfreichen Grundsätze einprogrammiert haben sondern uns einfach mit Infos versorgen, die sie für uns als wichtig erachten. Zwar war das jetzt nicht das Nonplusultra, was die Journalisten damals vor 100 Jahren sich auferlegten, aber besser als die Willkürbubbles, die Google, Facebook & Co um uns aufbauen…

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.