Instagram: Bilder lassen sich unter iOS direkt zu mehreren Accounts posten

Instagram wird gerne genutzt. Viele Nutzer beschränken sich dabei nicht nur auf einen Account, sondern nutzen gleich mehrere. Die Gründe dafür sind vielfältig, so kann es sich zum Beispiel um privat und beruflich genutzte Accounts handeln. Manchmal möchte man diese Accounts eventuell mit gleichen Inhalten bespielen. Das vereinfacht Instagram nun.

Man kann beim Posten eines Bildes nun nämlich mehrere Accounts wählen, die das Bild veröffentlichen sollen. Die Funktion ist dabei erst einmal für iOS-Nutzer verfügbar, die Android-Version dürfte aber bald folgen. Der Nachteil an dieser Methode ist, dass die Bildunterschrift sowie Hashtags für alle Posts gleich sind.

Man kann also nicht mit Account A Text A und mit Account B Text B posten, sondern erhält auf Account A und B den gleichen Text. Das muss nicht immer sinnvoll sein, vielleicht hat man ja unterschiedliche Zielgruppen mit den Accounts. Auf jeden Fall ist es nun einfacher, mehrere Accounts gleichzeitig mit dem gleichen Inhalt zu befüllen.

Außerdem vereinfacht Instagram unter Android den Foto-Import von Google Fotos. Das war zwar schon länger möglich, erforderte aber mehrere Schritte und war relativ gut versteckt. Nun bekommt man direkt bei der Bildauswahl die Verknüpfung zu Google Fotos angezeigt. Laut Instagram wird dies wohl nur in der Android-Version so sein.

via TechCrunch

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.