Inbox: Google beendet seinen Feature-Experimentierkasten zum kommenden März

Das war abzusehen: Google killt seinen beliebten Mail-Client Inbox by Gmail ganz offiziell zu Ende März des kommenden Jahres. Inbox hielt seit jeher als Experimentierfläche für neue Features her, die in derselben oder ähnlichen Form später ihren Weg in Gmail finden sollten.

Four years after launching Inbox in 2014, we’ve learned a lot about how to make email better—and we’ve taken popular Inbox experiences and added them into Gmail to help more than a billion people get more done with their emails everyday. As we look to the future, we want to take a more focused approach that will help us bring the best email experience to everyone. As a result, we’re planning to focus solely on Gmail and say goodbye to Inbox by Gmail at the end of March 2019.

Damit scheint nun Schluss, zumindest muss sich Google nun einen anderen Dienst suchen, bei dem man neue Funktionen so umfangreich gemeinsam mit der Nutzerschaft ausprobieren kann. Das wird den einen oder anderen definitiv hart treffen. Ich erinnere mich nur gut daran, wie wir hier im Team über Ewigkeiten mitverfolgen konnten, wie Caschy am fehlenden iPhone X-Anpassungs-Update regelrecht verzweifelte.

Google hat einen Guide zusammengestellt, der euch dabei helfen soll, komplett von Inbox zu Gmail zu wechseln – wenn ihr das dann wollt. Ich finde die Ankündigung ziemlich schade, auch wenn es echt zu erwarten war. Inbox war halt einfach ein Werk für sich, es war eben nicht Gmail.

via Fastcompany

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

48 Kommentare

  1. Lars Westphal says:

    Ich habe mir über Inbox immer jede Menge Bookmarks gemerkt um sie später zu lesen oder wiederzufinden. In der im Artikel genannten Hilfeseite gibt es natürlich keinen Vorschlag, wie man diese Seiten exportieren kann. Wäre doch irgendwie toll wenn das nicht einfach verloren geht wenn Inbox eingestellt wird.

  2. Oh Mann. Schlechteste Tech-News seit langem 🙁

  3. Ich kam mir vor wie auf einen anderen Stern, beim Wechsel zu GMail…flott wieder zurück zu InBox

  4. Warum macht man sowas? Da müssen doch weltweit die Leute gegen protestieren. Welchen email-Client benutzen die Google-Mitarbeiter? Inbox ist mit Abstand der beste Email-Client.
    Gmail ist absolut keine Alternative.
    Ich arbeite täglich mehrere Stunden mit Inbox auf dem IMac, in der App „Franz“.
    Da bricht für mich echt eine (kleine) Welt zusammen.

  5. Hey für alle die Inbox lieben, lasst uns nicht klein bei geben 😀

    https://www.change.org/p/google-google-don-t-kill-inbox
    https://www.change.org/p/google-keep-google-inbox-alive

    teilt es und unterschreibt es! evtl schaffen wir eine millionen :/
    ja ich bin nicht naiv ich denke es bringt nichts, aber sicher mehr als nichts zu machen

  6. Für mich persönlich (!) ist Inbox in fast jeder Hinsicht schlechter als GMail. Ich nutze das Teil lediglich in der Arbeit, und nur deshalb weil es im Gegensatz zu GMail im Proxy nicht blockiert ist.

    – eine Mail kann nur einem Label zugeordnet sein (Unding – dafür sind ja Labels gerade da)
    – keine Vorschau des Mail-Inhaltes bei Spam, so kann man die Mails kaum schnell scannen
    – verwirrende Gruppierungen der Mails
    – GMail lässt sich deutlich umfangreicher konfigurieren
    – GMail hat mittlerweile auch das Snooze-Feature, das fand ich bei Inbox schon sehr praktisch

    Ich weiß wirklich nicht genau was die Leute an Inbox lieben. Mir gefiel eine Zeit lang das moderne Design, aber da ist ja GMail mittlerweile auch auf einem hübschen Stand.
    Wegen mir kann Google Inbox gern abschalten und die Entwickler anderen Projekten zuteilen 😉

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.