Google: Standortbezogene Informationen werden nicht mehr via ccTLD bezogen

Klingt in der Überschrift kompliziert – ist es aber gar nicht. Bisher wurden lokale Suchergebnisse anhand der vom Nutzer verwendeten ccTLD (Country Code Top Level Domain) angezeigt. Beispielsweise google.ng für Nigeria oder google.fr für Frankreich. Zumindest für die iOS-Version der Google-App und die Desktop-Versionen von Google Maps und der Google-Suche soll sich das nun aber grundlegend ändern. Hierfür kündigt das Unternehmen nun an, dass ab sofort der reale Standort des Nutzers genutzt werde. 

Der Grund dafür ist simpel: mindestens jede fünfte Suchanfrage beziehe sich laut Google auf Informationen, für die der echte Standort vonnöten sei. Somit möchte man dem Nutzer die Möglichkeit geben, schneller auf eben solche Informationen zugreifen zu können, ohne lange an der URL herumbasteln zu müssen. Wer beispielsweise dann auf dem iPhone in Groningen nach etwas in Maps oder einem der anderen beiden Dienste sucht, der bekommt die Infos der niederländischen Seite angeboten. Wechselt der Standort dann anschließend nach Deutschland, werden umgehend die dortigen Dienste genutzt.

Im entsprechenden Google-Dienst wird dann unten im Bild (hier im Screen unten links „Deutschland“) die jeweilige Ländereinstellung angezeigt. Sollte diese wider Erwarten einmal falsch gewählt sein, lässt sich sie auch noch nachträglich über die Einstellungen (s.o. ganz unten rechts im Screen) anpassen.

Google erwähnt explizit, dass sich durch die neue Methode lediglich die Art und Weise der Beschaffung positionsabhängiger Informationen ändere, nicht aber für den Nutzer die Handhabung innerhalb des Dienstes. Umstellen müsst ihr euch also nirgends 😉

(via Google Blog)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Blogger, stolzer Ehemann und passionierter Dad aus dem Geestland. Quasi-Nachbar vom Caschy (ob er mag oder nicht ;D ), mit iOS und Android gleichermaßen glücklich und außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

9 Kommentare

  1. Ist mir letzten Sommer schon im (Bulgarien) Urlaub aufgefallen. Da wurden mir auch die örtlichen Ergebnisse angezeigt. Mir hat es allerdings überhaupt nicht gefallen, weil ich eher die deutschen angezeigt haben wollte.

  2. Ich hatte vor einiger Zeit mal händeringend versucht,herauszufinden, wie man Google Maps von Meilen auf Kilometer umschaltet. Die Lösung war: maps.google.DE statt maps.google.COM zu verwenden. Fand ich damals schon doof. Die Location sollte egal sein, wenn man angemeldeter User ist — ich will auch bei einem USA-Urlaub unter google.jp einfach das vorfinden, was ich eingestellt habe.

  3. Ziemlich doof, wenn man in der Firma gezwungen ist, den zentralen Internetzugang zu verwenden. Der ist nicht zwangsläufig in dem Land, in dem man sich aufhält.

  4. Ich bin bald in Griechenland und Google zeigt mir die Infos auf griechisch an. Das ist echt sinnvoll von Google. Griechisch ist bestimmt einfach und schnell erlernbar.

    Wenn ich dann ein paar Tage in Albanien bin, lerne ich dann schnell albanisch und kann bei Google alles finden.

    Ob die bei Google wissen, das es viele unterschiedliche Länder mit vielen verschiedenen Sprachen gibt?

    Immer nur Google auf deutsch anzeigen ist doch langweilig.

  5. Echt schräg. Bei mir wurden Ergebnisse in der Landessprache eingestreut. Völlig sinnlos.

  6. @sunworker: Vodafone Prepaid 10GB für 10EUR. Neben (fast) gratis Daten kannst Du dich auch über SMS auf Griechisch freuen, die nichtmal Translate übersetzen kann 🙂

  7. Ich bekomme gerade ca. 50% Ergebnisse in der Landessprache und nur die anderen 50% in deutsch. Obwohl ich google.de aufgerufen habe und mit diesem Link: https://www.google.de/webhp?hl=de

    Welcher Schwachkopf denkt sich so einen Müll aus?

  8. Tja, dann suche ich halt mit bing.de. Die können mir das in meiner Sprache anzeigen.

    Hätte nicht gedacht das mich Google zu sowas zwingen kann. Aber dort kann man noch suchen wie man das möchte, also warum nicht.

  9. In allen Browsern werden nur noch Ergebnisse angezeigt in der Landessprache.

    Die Links die bis neulich immer funktionierten, also die Suchergebnisse in Deutsch angezeigt haben, funktionieren nicht mehr.

    Möglicherweise will Google den Nutzer zwingen immer angemeldet zu sein.

    Google ist als Suchmaschine im Ausland ab sofort völlig wertlos, außer man surft nur noch per VPN oder ist immer angemeldet.

    Ich bin fassungslos über so eine Arroganz. Sowas passiert wenn eine Firma ein Monopol erreicht hat, dann meinen Sie das sie machen können was sie wollen.

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.