Google Pixel C offiziell vorgestellt – 10,2 Zoll Convertible Tablet mit Android zu einem stolzen Preis

812233725_1010616625665965940„Einen hab ich noch“, dachte sich Google im besten Otto-Stil. Leider stellt sich heraus, dass es sich auch beim letzten Hardware-Produkt, welches Google am heutigen Abend vorgestellt hat, um nichts handelt, was nicht im Vorfeld geleakt wurde. Das letzte Produkt des Abends ist das gestern bekannt gewordene Pixel C. Das Pixel C (das „C“ steht dabei für „Convertible“) ist ein 10 Zoll Tablet/Laptop-Hybrid auf Android-Basis, welches mit 2560 x 1800 Pixeln (308 ppi) auflöst. Zudem soll das Display dank 500 Nits sehr hell sein.

Das Convertible tritt mit seiner Bauart in direkte Konkurrenz zu Geräten wie dem Microsoft Surface, mit dem Unterschied, dass es eben mit Android 6.0 daherkommt. Das Tablet wird unter der Haube – wie aus dem Leak vorher schon bekannt – von einer NVIDIA X1-CPU (Quad-Core) befeuert, unterstützt von einer Maxwell-GPU sowie 3 GB LPDDR4 Arbeitsspeicher.

812802366_12568165305925781761

Für den Datenaustausch sowie zur Aufladung setzt das Pixel C auf den USB Typ-C Anschluss. Des Weiteren sind vier Mikrofone im Tablet verbaut und es verfügt über zwei Lautsprecher, die für Stereoklang sorgen sollen. Natürlich wird das Tablet mit Android 6.0 Marshmallow ausgeliefert.

812233725_1010616625665965940

Zudem kann man ein externes Keyboard an das Tablet andocken, welches das Gerät eben zum Convertible macht. Hierzu hat Google dem Pixel C spezielle Anschlüsse auf der Unterseite spendiert. In der Tastatur befindet sich ein Akku, der durch das Tablet wieder aufgeladen wird. Um den Akkustand stets im Blick behalten zu können, hat Google dem Pixel C eine Lightbar auf der Rückseite des Convertible-Tablets verpasst, die vom Chromebook Pixel her bekannt ist. Das Tablet soll zudem laut Google alle sechs Wochen Updates erhalten.

812212578_16976646525882628552

Sonderlich billig ist das Pixel C leider nicht. Die Basis-Variante mit 32 GB Speicher kostet 499 Dollar und die 64 GB Version schlägt mit 599 Dollar zu Buche. Dazu kommen noch 149 Dollar für die externe Tastatur. Ziemlich happig. Das Pixel C soll jedenfalls pünktlich zur Weihnachtszeit erhältlich sein, ein genaues Datum und in welchen Ländern wissen wir nicht.

Was sagt Ihr, ist das Google Pixel C interessant für Euch trotz des hohen Preises und ein würdiger Nachfolger des Nexus 10?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

20 Kommentare

  1. Der Preis macht das Gerät eigentlich uninteressant.
    Dafür bekommt man ein gutes, vollwertiges Notebook :/

  2. Karl Kurzschluss says:

    Die Tastatur – und nur die unterscheidet das Gerät von allen anderen Android-Tablets – wirkt auf den Bildern sehr billig und auf gar keinen Fall geeignet für Viel-Tipper. Das ist so gar nicht das, was mich dazu bringt, meinen Geldbeutel zu öffnen. Ansonsten: das 6P bestelle ich sofort. Alles andere ist eher so Lala-Kram.

  3. Ja, definitiv interessant. Diejenigen die das Argument vorbringen, man bekommt ein vollwertiges Laptop seien gefragt, wie viel kostet euer Smartphone?

  4. Dann kann das Nexus 9 ja mal billiger werden 🙂

  5. Also ich hatte schon ein Windows 8 Tablet mit passender Tastatur wie auch meine Mutter ein Android Tablet mit Tastatur. Sehe darin kaum Sinn, v.a. heute abend schon wieder das Problem gehabt, dass man aus der GMail App die E-Mail nicht drucken kann. Danke Google und Asus, dass das nicht geht – muss man erstmal hinbringen…

  6. Karl Kurzschluss says:

    @thommes borg Ja, und was kann das Teil? Sicher nicht mal telefonieren oder WhatsApp. Es ist schlicht ein Tablet mit (Billig-) Tastatur. Also das Nexus 10 mit ’ner 20 Euro-Tastatur. Schon ein bisschen armselig.

  7. Könnte mein neues Dienstgerät werden…

  8. Auch wieder keine Möglichkeit für SD-Karten?

  9. Karl Kurzschluss says:

    @iZerf Davon kannst Du ausgehen. Wann hat es bei Nexus-Geräten irgendeine Möglichkeit gegeben, Daten auf SD-Karten auszulagern? Und nochmal: Die Tastatur wird absolut der letzte Dreck sein. Man muß sich nur die Fotos anschauen. Da gibt es einfach keinen Tastenhub, und das fühlt sich dann so an wie bei diesen Yogas und Surfaces. Für Vielschreiber ist das keine Option.

  10. Ist da ne Kamera drin?

  11. Android auf Tablet ist und bleibt einfach ne Entäuschung aus meiner Sicht. Klar es werden ne Menge 80-120€ Geräte verkauft aber die vergammeln doch meist irgendwo in der Ecke.

    Das Nexus 9 war damals ne Hoffnung die mich total Entäuscht hat. Im Smartphone Bereich ist man je nach Gebiet vor oder hinter Apple. Bei Tablets ist das iPad einsame Spitze. Ist meine Meinung.

  12. @thommes borg:
    Ja eben. Ich sehe da außer einem größeren Display keinen Mehrwert im Vergleich zu einem Smartphone. Erst mit der Tastatur, die ich auch noch extra bezahlen muss, würde der Mehrwert des großen Displays richtig Sinn machen, um es sinnvoll produktiv nutzen zu können. Und meiner Ansicht nach hebt sich dieses Produkt erst damit dann von einem Smartphone ab.

  13. @Tom: Drucken aus der Gmail App heraus funktioniert aber normal.

  14. Sieht nach einem super Konzept aus. Display bleibt ohne Zusatzständer in Position im Gegensatz zum Surface. Deshalb auch auf den Knien nutzbar mit der Tastatur. Wirkt sehr edel.

  15. Wenn das Ding die verarbeitungsqualität des Chromebook Pixel beibehält ist das das am besten verarbeitete Tablet aller Zeiten und zu 100% sein Geld wert.

    @Karl Kurzschluss:
    du musst ja ein hellseher sein. Also sorry, aber gerade auf Tastaturen mit Magnetischem Hub tippt es sich auch bei nur wenigen Millimetern Hub wunderbar, ich würde doch davon ausgehen, dass wir es hier mit was ordentlichem zu tun haben, von meinen bisherigen Erfahrungen mit Google Pixel Geräten

  16. Für mich persönlich ist das Pixel Tablet das einzigste Gerät der heutigen Show was einen will haben Reflex Auslöst. Schaut einfach super verarbeitet aus, wie alle Pixel Geräte und ist schön groß. Endlich mal ein Tablet nach meinen Geschmack.

  17. Also was dem Ding als Laptop-Ersatz fehlt, wäre Multi-Window. Von mir aus auch der Split-Screen vom iPad Air2 oder Pro.
    Bin nicht ganz überzeugt. Bin auf Tests mit der Tastatur gespannt.
    Z. B. die Belkin Tastaturen für das iPad Air 1 können nix. Haben wir hier im Einsatz, macht keinen Spaß.

  18. Schade dass es keine finale Fusion von Android mit ChromeOS ist und die beiden Stores nich fusioniert 🙁

  19. Und damit kann man dann eine Textverarbeitung, Browser und Textverarbeitung gleichzeitig geöffnet haben um damit zu arbeiten?
    Abgesehen davon, dass das auf 10 Zoll keinen Spaß macht, wäre das die Voraussetzung damit ich damit arbeiten kann. Wenn Android 6 das leisten könnte, könnte man über so ein Gerät nachdenken. Sonst ist das keine Konkurrenz zu einem Laptop.
    Das müsste es zu dem Preis aber sein – fast 800 Euro inkl. Mwst. (Mein Smartphone hat weniger als die Hälfte gekostet)

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.