Google Maps Standortfreigabe: Bessere Anzeige des Akkuzustandes des Freigebenden

Google Maps hat seit Anfang 2017 eine nette Zusatzfunktion, denn man kann für Kontakte, Gruppen oder auch öffentlich seinen Standort teilen. Ideal, falls man sich treffen will, wurde bei uns schon häufig angewandt.

Bereits im Februar 2018 machte eine Untersuchung der Google Maps-Datei darauf aufmerksam, dass eine weitere Funktion in die Standortfreigabe von Google Maps einfließen könnte, nämlich das Visualisieren des Akkuzustandes des Freigebenden.

Seit Juni 2018 ist diese Funktion live – allerdings nur, wenn diese bei 20 Prozent oder weniger lag. Nun allerdings hat Google etwas geändert – denn man sieht den Akkuzustand auch, wenn dieser über 20 Prozent liegt. Könnt mal nachschauen, ob dies auch schon bei euch zu sehen ist.

Danke Gregor aus unserem Telegram-Kanal

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. „denn man sieht den Standort des Freigebenden auch, wenn dieser über 20 Prozent liegt. “

    ich glaube da hast du dich vertan!?

  2. Ich sehe sogar, wenn das Handy geladen wird. Android und iPhone

  3. Die Frage ist echt nicht böse gemeint: aber inwieweit sind die Informationen über Akkustand und so interessant?

    • Damit siehst du, dass du jemandes Standort bald nicht mehr verfolgen kannst, weil sein Akku bald leer ist oder du erkennst, dass der Standort vor 6 Stunden zum letzten Mal gemeldet wurde und der Akku schon fast leer war. Folglich ist der Standort sicherlich nicht mehr aktuell.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.