Google Maps: Erste Local Guides erhalten AR-Navigation

Wer schon einmal mit Google Maps einen Spaziergang durch eine unbekannte Stadt gemacht hat und einen spezifischen Ort gesucht hat, kennt das vielleicht, dass man nicht immer gleich den gesuchten Punkt findet. Ging uns letztes Jahr mit Carsten zur IFA so, wir rannten am Event-Ort vorbei, mussten also wieder umdrehen.

Google hat auf der letzten I/O bereits ein neues Feature für Maps vorgestellt, eine AR-Navigationslösung für Fußgänger, die erste Local Guides nun zum Testen erhalten. Maps benutzt weiter GPS, um euch auf der Karte zu lokalisieren, nimmt sich aber Computer Vision zuhilfe, um euren Standort anhand bekannter Gebäude und Co. noch genauer festzustellen.

Der Rest ist quasi selbsterklärend. Maps kombiniert das Kamerabild mit einer angepassten Benutzeroberfläche und kann euch nun genau sagen, wohin ihr gehen müsst und wann ihr angekommen seid. Haltet ihr das Smartphone zu lange nach oben, wird ein Hinweis eingeblendet, dass ihr das Smartphone nach unten nehmen sollt, um nicht etwa gegen andere Fußgänger, Laternen und Co. zu laufen.

Die Kollegen vom Wall Street Journal sind bereits an eine erste Testversion gekommen und finden das Feature ganz nett. Wann genau die breite Masse damit rechnen kann, ist aktuell noch unklar. Wie üblich hat Google wieder fast ein Jahr gebraucht, um eine auf der I/O vorgestellte Funktion an die Frau oder den Mann zu bringen. Fast wie Apple mit AirPower.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. hätte ick vor nem Jahr in Hamburg gebraucht bloß mangels Netz Empfang hätte es eh nicht geklappt stand 2 türen vom ziel enfernt und musst mangels Straßenschild (Hamburg Innenstadt….) fragen

    • Fragen war früher mal normal und jetzt ist es schon einen Kommentar noch ein Jahr später wert ^^

      Naja, die Funktion wird in DE mit nahezu ohne Street-View eh nutzlos sein… schade

      • Streetview ist dafür doch gar nicht nötig. Die Informationen werden in ein Livebild der Smartphone Cam eingeblendet …

        • Doch, Streetview ist für die Funktion sehr wichtig, da das Kamerabild mit den Streetview-Daten abgeglichen wird, um deinen Standort genauer bestimmen zu können.

          • Google hat ja intern für die Straßenbeschilderung etc irgendwo auch die Street-View-Daten noch und kann das bestimmt abgleichen.

          • Paul Richter says:

            Hi Firnin,
            das geht auch ohne Streetview. Das Smartphone schätzt mittels ARCore/ARKit die Entfernungen zu Gebäuden ab und ermittelt so den Standort. So sieht es jedenfalls aus. Es bilden sich beim Scannen an Punkte an den Fassaden, wie wenn man in einer AR-App Flächen (Boden) erfasst. Bei uns gibt es, wie in fast komplett Deutschland, kein Streetview und es hat trotzdem funktioniert…

      • Das Problem war Empfang so unterirdisch schlecht das nicht ma die Kartensicht geladen werden konnte hatte nur die gepunktete Linie zum orientieren und die Meter angabe was mangels schild wenn um einen rum 5 Straßen abgehen ziemlich unnütz is

    • Gerade in Großstädten bin ich auch schon öfter an meinem Ziel vorbei gelaufen weil die Ortung wohl aufgrund der Häuser Schluchten nicht wirklich sonderlich präzise war.

  2. Gibt es bei Sygic in ähnlicher Form als Real View Navigation. Das ganze ist hier bei GoogleMaps aber viel besser und sinnvoller umgesetzt. Für die Fussgäger-Navigation auf den letzten hundert Metern einfach grandios – wie im Video gezeigt. Auch für die Navigation in schwierigen Kreuzungsbereichen oder wunderbaren verschlungenen 3-in-1 Roundabouts in UK könnte das eine große Hilfe sein – vorausgesetzt man hat genug Zeit noch auf den Bildschirm zu schauen.

  3. Ich fühle mich ins Jahr 2012 auf Windows Phone 8 mit Nokia-Apps zurückgebeamt (namentlich die App Nokia City Lens)…

    https://pocketnow.com/nokia-city-lens-nyc-walk-through

  4. Wenn in Maps die Karten so datailliert wie in Openstreetmap wären, könnte Google sich die AR Funktion fast sparen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.