Google Maps: Eine runde Sache

Kurz nachgelegt: Wir berichteten in den letzten Tagen über zwei Neuerungen von Google Maps, der sehr nützlichen Anwendung, die mich schon das eine oder andere mal aus einer kniffligen Situation in Sachen Ortskenntnis geholt hat. So wird bei einer Standortfreigabe der Akkuzustand des Freigebenden auch angezeigt, wenn er über 20 Prozent liegt, auch das Laden wird visualisiert. Ebenso gab es Neuerungen in der iOS-App, die Android-Nutzer sicher schon kennen. So will die App mit der Trefferrate euch besser Orte vorschlagen. Das Update im Web lässt Google Maps jetzt quasi mit Google Earth gleichziehen, was die Flat Earth Society nicht erfreuen dürfte. Zoomt man komplett raus, so wird unsere Erde nicht mehr quaderförmig im Browser dargestellt, stattdessen ist die Erde rund.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Chris Martin says:

    Die altehrwürdige „Flat Earth Society“ hat ein schönes Logo. Kreisrund und flach, wie ich sehe. Um der Tiefe ihrer Gedanken einen zeitgemäßen Ausdruck zu verleihen, schlage ich vor ein Re-Design in 3D.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.