Google Kamera: Nachtsicht kommt für alle Pixel-Generationen

Smartphone-Kameras. Meistens die besten Kameras. Weil man sie dabei hat. Die Kisten liefern schon sehr gute Ergebnisse ab und seit dem Huawei P20 Pro scheint auch der Nachtmodus immer interessanter zu werden. Diesen findet man auch im Mate 20 Pro und auch mit dem Google Pixel 3 wurde er vorgestellt. Dabei geht es nicht darum, dass möglichst lange belichtet wird, das Ganze soll ja auch frei aus der Hand geschossen klappen. Die Lösung: Software-Voodoo und HDR+.

Bei Google nennt sich das Ganze Nachtsicht, war bisher nur in einer Preview und modifizierten Kamera-Apps zu sehen. In den nächsten Tagen wird Nachtsicht auf allen drei Generationen von Pixel-Smartphones verfügbar sein, sowohl für die Front- als auch für die Rückkamera, wie Google bekannt gab:

Nachtsicht passt sich ständig an euch und eure Umgebung an, egal ob ihr euer Pixel in der Hand haltet oder es auf einer stabilen Oberfläche abstützt. Bevor ihr den Auslöser drückt, misst Nachtsicht eure natürlichen Handbewegungen und wie viel Bewegung in der Szene ist – und gleicht diese aus. Wenn euer Pixel stabil aufliegt und die Szene zudem ruhig ist, sammelt Nachtsicht länger Licht, um das Bildrauschen zu minimieren. Wenn euer Pixel sich bewegt (z. B. wenn es windig ist) oder viel Bewegung in der Szene stattfindet, verwendet Nachtsicht mehrere kürzere Belichtungszeiten und erfasst weniger Licht, um Bewegungsunschärfen zu minimieren. Wenn sich ein Objekt während der Aufnahme leicht bewegt, gleicht Nachtsicht auch dies aus. Anstatt eines hellen aber unscharfen Fotos nimmt Nachtsicht mehrere Bilder mit gleicher Menge Licht auf, die zwar dunkler, aber schärfer sind. Diese Einzelbilder werden zusammengeführt, wodurch Unschärfen vermieden werden und ihr ein scharfes und helles Foto bekommt.

Die Kamera-App wird nach dem Update darauf hinweisen, wann man am besten den neuen Modus verwenden sollte, alternativ kann man diesen jederzeit manuell in den Optionen aktivieren.

Hier sind einige Tipps für gelungene Fotos bei schlechten Lichtverhältnissen:

  • Haltet die Kamera ruhig. Falls möglich, stützt euer Pixel auf einer stabilen Oberfläche ab.
  • Wenn ihr eine Person fotografiert, bittet sie, einige Sekunden lang stillzuhalten.
  • Tippt auf einen hellen Bereich, um der Kamera das Fokussieren zu erleichtern, wenn ihr Fotos in einer sehr dunklen Umgebung macht.
  • Vergewissert euch, dass die Kameralinse sauber ist. Fingerabdrücke können zum Beispiel verschwommene und milchige Fotos erzeugen.
  • Vermeidet es, eure Kamera auf helle Lichtquellen zu richten, was zu unerwünschten Reflexionen in eurem Foto führen kann.

Einige Nachtsicht-Fotos hat Google auch veröffentlicht.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Feiner Zug von Google.
    Ist immer schön wenn solche coolen Software Features nicht nur exklusiv für die neuen Modelle kommen, um deren Verkauf anzukurbeln. Immerhin wurde für die „älteren“ Geräte auch mal viel Geld bezahlt und ein gewisser Service sollte inklusive sein.

  2. Wie sieht es mit dem Super Res Zoom Von Google aus? Wird das Feature auch auf die älteren Generationen ausgerollt?

  3. Naja in der gemoddeten Apk von xda ist auch der Superzoom verfügbar.

  4. Benutze das seit ein paar Tagen per Mod app auf meinem Nokia 8.
    Obwohl da der „Sucher“ nur einen grünen Bildschirm zeigt, sind die Fotos davon der Hammer!
    Echt Wahnsinn was Software heutzutage so alles leistet.

  5. Verstehe die Denke von Google da nicht. Ich hätte so ein Feature schon gern, es ist aber doch viel zu marginal, um meine Kaufentscheidung zu beeinflussen.

    Unter’m Strich bleibt also nur eine Verärgerung.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.