Google Family Link funktioniert in Deutschland: Android-Smartphones für Kinder einrichten und verwalten

Im März 2017 stellte Google eine Neuerung für Accounts von Kindern vor. Google Family Link. Hierbei handelt es sich um eine Lösung für Eltern, um Android-Smartphones für Kinder unter 13 Jahren einzurichten. Natürlich kann jeder ein Konto auf einem Android-Smartphone einrichten, doch normalerweise sind die ganzen Dienste eigentlich erst ab 13 Jahren nutzbar. Wer jünger ist und sich ein Konto einrichtet, der kann natürlich agieren wie ein Erwachsener – prüft ja keiner. Nun kann man nach Sideload der App diese auch in Deutschland nutzen, um Kinder-Accounts einzurichten und diese zu verwalten. Ich habe hier im Beitrag mal ein paar lose Screenshots des Setups und der App angehangen.

Mittlerweile gibt es aber viele Möglichkeiten für Kiddies, nützliche Dinge am Smartphone zu erleben. Da kann man als Elternteil nun selbst das eigene Smartphone aus der Hand geben, in der Hoffnung, dass alles funktioniert – oder man richtet ein beschränktes Konto für das Kind ein. Accounts für Kinder sind nicht neu in der Welt der Technik, bisher war es aber so, dass Google Family Link hierzulande nicht funktionierte.

Zum Zeitpunkt meines Beitrages fehlte die App im deutschen Store allerdings und eine offizielle Bekanntmachung seitens Google gibt es auch nicht. Dennoch lassen sich deutsche Accounts für Kinder anlegen und administrieren und die Software ist komplett deutschsprachig. Beide Geräte müssen am Start sein, wenn man den Durchgang durchlaufen will. Der Admin legt ein Konto für das Kind ein und dieses Konto wird im Anschluss auf dem Android-Smartphone des Kindes eingerichtet.

Hierfür muss der Elternteil dabei sein, er muss nicht nur das Kinderkonto einrichten, sondern dessen Erstellung auch über sein Konto bestätigen. Am Ende schließt er die Einrichtung ab und legt Google-Apps fest, die auf dem Smartphone installiert werden. Für Kinder-Accounts ist es beispielsweise nicht möglich, YouTube hinzuzufügen. Und dann kann man als Elternteil eben diverse Dinge ausführen und regeln.

So kann man in Sachen Musik, Filmen und Apps einstellen, welche Altersfreigabe für das Gerät des Kindes gilt. Ebenfalls sieht man App-Aktivitäten oder auf Wunsch den aktuellen Standort. In Sachen Play Store-Downloads lässt sich regeln, wofür eine Erlaubnis erfolgen muss. Bei Käufen? Bei In-App-Angeboten? Darf eine kostenlose App ohne Nachfrage installiert werden? Welche Apps dürfen welche Rechte nutzen?

Auch ein Klingeln lassen des Smartphones ist möglich. Wird der Standort angefordert, so wird das Kind auf dem Smartphone informiert. Standardmäßig werden die laut Google nicht jugendfreien Webseiten im Browser geblockt, ruft das Kind eine solche auf, kann es den Elternteil via Smartphone direkt um Erlaubnis fragen, diese Seite aufzurufen. Als Elternteil kann man in der Admin-App festlegen, dass alle Webseiten erlaubt sind – oder nur bestimmte geblockt oder erlaubt sind.

Auch machbar: Nutzungszeiten des Smartphones einrichten, Limits sowie Nachtzeiten. Das Kind war nicht brav? Kein Thema: das Smartphone kann remote durch euch ge- und entsperrt werden. Was ihr einstellt, ist übrigens über Family Link auch für das Kind einsehbar.

Eine deutschsprachige Hilfeseite zum Thema Family Link mit Screenshots, Informationen und einer FAQ sowie Tipps für Eltern findet man hier an dieser Stelle. Sobald ein offizielles Statement zum Start in Deutschland vorliegt, melden wir uns natürlich noch einmal hier im Blog. Denn dann muss man nicht die APK von APKMirror nutzen, sondern kann direkt via Play Store installieren. Und dann ist da natürlich noch die Tatsache, dass man als Elternteil auch von iOS aus administrieren kann, aber auch hier fehlt Google Family Link noch im deutschen App Store.

Danke Sebastian

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

23 Kommentare

  1. Keine bestehenden Accounts übernehmen zu können ist wieder ein K.O. Kriterium. Schade. Und wenn, dann könnten das wahrscheinlich keine G Suite Accounts sein. Klappt bei Familiengruppen ja auch nicht. Schade. Kurz vor’m Klo in die Hose gemacht.

  2. Bei mir kommt immer noch die Meldung „in ihrem Land nicht verfügbar“

  3. Geht das auch für Android-Tablets?

  4. Das hätte ich jetzt gerne von Apple für ios.

  5. Kann nicht klappen. Nur für Konten unter Jahren. Nur das man keine Konten in Deutschland unter 16 anlegen darf.

    • Denke es wird so umgangen, weil ja der Erziehungsberechtigte das Konto anlegt, verwaltet und prüft.

      • Das wäre aber irsinn. Die Kinder haben bereits seit Jahren ein Google Konto und Speicherstände. Sie sind bereits in einer Familiengruppe. Man kann die Kinder nicht mehr hinzuzufügen.

        • Irgendwie wäre es ganz hilfreich wenn Du weniger im Telegrammstil posten würdest. Zumindets ich verstehe Dein Problem irgendwie nicht.
          Wenn Deine Kids seit Jahren Konten haben funzt doch alles wunderbar. Wenn sie die seit Jahren haben sind die ja mindestens 18-20…sagst ja selber „durfte man nicht“.

  6. Was für ein Android Phone ist denn das? Zufrieden damit?

  7. Wir verwenden ScreenTime, klappt damit sehr gut.

  8. auch wenn dass ein wenig offtopic ist .. ich würde mir eine ähnliche Funktion für Senioren wüschen ….
    Meine 85jährige Mutter nutzt ihr Smartphone gerne und intensiv. Nicht nur telefonieren, sondern Infosuche via Google, Navigation, WhatsApp, Facebook & Co.
    Genauso schafft sie es aber auch, alle möglichen Funktionen ungewollt auszulösen, angefangen vom Verschieben oder Löschen von Icons oder Widgets bis zum Aktivieren des Flugmodus (ok, in dem Fall ist man von aussen eh raus). Aber auch von Updatemeldungen etc. ist sie regelmässig überfordert.
    Aus der Ferne (240 KM) ist man eben nicht mal schnell in der Lage, die Kinkerlitzchen zu korrigieren, die Sie verwirren und die sie nicht selbst beheben kann. Und die mageren ThirdParity-Fernwartungsmöglichkeiten sind auch nicht wirklich hilfreich …
    Ich würde mir eine ausreichende Kontrolle über ihr Smartphone aus der Ferne wünschen, leider habe ich noch nichts gefunden.
    Die merkwürdigen Senioren-Smartphones kommen ebensowenig in Frage …

    • Kannst du da nich ein neues Konto anlegen und das genau so fernwarten quasi?

      • Die Anlage von Kontakten etc. via google-Account ist da weniger das Problem. Obwohl das Synchronisieren irgendwie auch zu wünschen übrig lässt.
        Oder was meinst Du ?

        *Edit*
        Sorry, ist noch früh am Sonntagmorgen und meine grauen Zellen noch langsam …..
        Ich hab mir die Möglichkeiten im Family-Link angeschaut und da bleibt höchstens die Sichtbarkeit des Standortes als Feature übrig ….
        DIe Ausrichtung ist halt eine andere. Ich will ja nichts einschränken in der Benutzung von Apps oder des Handys allgemein.
        Ich will nur die (Fern-)Kontrolle über die Oberfläche und wichtige Systemfunktionen wie Updates etc. Das leistet der FamiliyLink nicht, sowie ich das sehe.

    • Würde TeamViewer evtl. weiterhelfen? Man kann damit zwar keine Sperrung von unerwünschten (Design-) Änderungen vornehmen, aber je nach Smartphone (bei mir: 1x bq Aquaris X5 & 1x bq Aquaris X Pro) kann (bei installierter und im Hintergrund laufender Host-App) damit das komplette Smartphone ferngesteuert werden, inkl. Bildschirmaktivierung (soeben überprüft: es funktioniert sogar per Geste) und Schreiben (von SMS, Nachrichten usw.) direkt auf dem Smartphone:
      https://play.google.com/store/apps/details?id=com.teamviewer.host.market

  9. Mein Sohn kommt im Herbst in die weiterführende Schule und soll ein Handy bekommen. Ich möchte es gerne etwas kindersicher einrichten und denke dabei an Family Link. Aber die App WhatsApp wird ja nunmal von allen Schülern gerne verwendet und die möchte er gerne drauf haben. Weiß jemand ob die dann mit Family Link überhaupt funktioniert oder kann man die dann garnicht installieren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.