Google Assistant soll Check-Ins vereinfachen und sogar selbstständig Hotelzimmer buchen können

Wieder einmal kündigt Google neue Funktionen für seinen Google Assistant an, die hierzulande wohl noch ein wenig auf sich warten lassen werden, dennoch erneut zeigen, wie umfassend der smarte Helfer mittlerweile eingesetzt werden kann – auch wenn sicherlich nicht jedermann über diese Möglichkeiten glücklich sein wird 😉

Zum einen, wie oben im Screenshot zu sehen, soll der Assistant bald schon den Check-In auf Inlandflügen um einiges vereinfachen. Als Beispiel nennt Google hier einen Inlandflug mit United Airlines: sobald die Bestätigung für den Flug in eurem Gmail-Postfach landet, informiert euch der Assistant, dass ein Check-In möglich ist. Per Sprachbefehl “Hey Google, check in to my flight” passiert dies sogar ohne weitere Eingaben. Den Boardingpass könnt ihr dann entweder innerhalb von Google Pay aufrufen oder per “Hey Google, show me my boarding pass.”.

Wie Google mitteilt, wird jenes Feature in der kommenden Zeit erst einmal nur für Inlandflüge mit besagter Airline verfügbar werden, allerdings plane man schon mit weiteren Airlines.

Ebenso soll uns der Google Assistant in Zukunft auch das lästige Procedere beim Buchen eines Hotelzimmers abnehmen können. „Hey Google, ich möchte gern ein Zimmer im Murmelton in Geestland am 9. Januar buchen!“ und schon nennt Google euch verfügbare Zimmer, verschiedene Preis-Optionen und lässt euch auf Wunsch dann auch direkt ein entsprechendes Zimmer dort unter Zuhilfenahme eurer Google Pay-Informationen buchen.

Derzeit stehe Google mit Hotelketten wie Choice Hotels, AccorHotels oder auch InterContinental Hotels Group, aber auch Onlineagenturen wie Priceline, Expedia, Mirai und Travelclick in entsprechenden Verhandlungen. Das Buchungsfeature ist derzeit ausschließlich in den USA verfügbar und kann sowohl mit Android-, als auch iOS-Geräten genutzt werden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Lässt mir der Assistent nach meiner Ankunft im Hotel auch gleich das Badewasser ein und schrubbt mir den Rücken?

  2. @ Ramses

    Ja einfach sagen „Hey Google buch mir ein Escortgirl“ *lol*

  3. Möchte nicht wissen was man dann am Ende angedreht bekommt wenn Google für einen bucht. Bestimmt wird es „irgend etwas“ sein, aber bestimmt nicht das was man sich vorgestellt hat wenn man sich selbst darum bemüht hätte,
    Google bucht bestimmt nur 08/15, und das was man dann bestätigt bekommt ist dann das was man „fressen“ soll (bzw. was einem das Hotel bzw. Airline da noch anbieten will, was sie vorher nicht los bekommen haben z.B.: hinterer Sitz im Flugzeug in der Mitte, oder Hotelzimmer mit Blick auf die Baustelle). (…oder Gegenteil, das teuerste was noch da ist) Nöh, da mache ich mir die Mühe vorerst lieber noch selbst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.