Gboard-Tipp: Deutsche Tastatur mit dedizierten Tasten für Umlaute nutzen (Android)

Hin und wieder haben wir hier im Blog ein paar Tipps für euch, bei denen man sich im ersten Moment noch fragen mag, wie die wirklich im Alltag helfen sollen. Am Ende kommt dann aber oft die Erleuchtung, bei der man merkt, dass das gelöste Problem einem viel zu oft selbst schon begegnet ist. So ging es mir auch bei Folgendem: Ich nutze unter Android seit Veröffentlichung Googles Gboard als Tastatur-App.

Was mich immer wieder nervt ist die Tatsache, dass das deutsche Tastaturlayout einfach keine Umlaute einblendet. Diese zeigen sich erst dann, wenn man die Tasten für U, O und A länger gedrückt hält.

Wer es gewohnt ist, flüssig mit der Tastatur zu schreiben, den stört diese zusätzliche Aktion schon immer mal wieder. Geht mir zumindest so. Viel angenehmer wäre es doch, wenn man die Umlaute direkt auf der Tastatur als eigene Tasten nutzen kann. Geht auch und zwar so:

  • Haltet in der geöffneten Gboard-Tastatur das Komma unten links gedrückt und geht anschließend über das Zahnrad-Symbol auf „Sprachen“
  • Unter „Tastatur hinzufügen“ wählt ihr nun aus der Liste unten „Deutsch“ aus und anschließend „Deutsch (Schweiz)“
  • Hier müsst ihr nun noch das Layout „Schweizerisch“ aktivieren – dieses beinhaltet die gewünschten Umlaute Ä, Ö und Ü

Da es sich hier weiterhin um eine deutschsprachige Tastatur handelt, dürftet ihr keine Nachteile erfahren. Zumindest kann ich keine feststellen. Lediglich auf kleineren Displays könnten die zusätzlichen Tasten die Tastatur ein wenig zu schmal machen. Sonderlich viel Unterschied machen sie aber nicht aus.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

21 Kommentare

  1. Hmm, die Schweizer Rechtschreibung ist schon ein wenig anders. Insbesondere das ß nervt.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.