Falcon Pro erreicht 100.000 Benutzergrenze – Keine neuen Anmeldungen mehr möglich

Schlechte Nachrichten für alle Nutzer des Twitter Clients Falcon Pro, zu denen ich mich auch zähle. Heute verkündete der Entwickler auf Twitter, dass sich keine neuen Benutzer mehr anmelden können, da die Twitter API 1.1 keine Neuanmeldungen bei Erreichen der 100.000 Benutzergrenze mehr zulässt.

Besonders traurig ist, dass er bei Google Play lediglich 40.000 zahlende Benutzer vermerkt hat, 60% haben sich also voraussichtlich über illegale Wege die App installiert. Zugleich hagelt es bereits die ersten 1-Sterne-Bewertungen, da zahlende Nutzer die App nicht mehr nutzen können. Er hat daher aufgerufen, dass jeder, der Falcon Pro eh nicht mehr aktiv nutzt, den Zugriff über die Twitter Seite widerrufen soll, da nur damit neue Benutzeranmeldungen möglich sind.

Er überlegt bereits die App vorerst aus dem Play Store zu nehmen, da jetzt zahlende Nutzer sich betrogen fühlen. Leider sieht man hier wieder einmal, dass Twitters API Einschränkungen extrem negative Auswirkungen auf solch populäre Clients haben. Diese hatte unter anderem bereits Tweet Lanes zur Einstellung bewogen. Man kann nur hoffen, dass man bei Twitter irgendwann zur Einsicht gelangt, dass ein solches restriktives Vorgehen der falsche Weg ist.

Update: Karsten hat mich via Twitter angeschrieben, dass es trotz der abgelaufen Tokens noch möglich sein soll, Falcon Pro zu nutzen. Daher einmal hier seine kurze Anleitung, die vielleicht dem einen oder anderen noch nützt:

„Ohne bei Twitter angemeldet zu sein installieren und starten, danach die Authentifizierungsverweigerung ignorieren und bei Twitter anmelden. Dann auf „Zurück“, dann synchronisiert die App und läuft. Man kann das Limit von 100.000 also einfach umgehen.“

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

36 Kommentare

  1. Mal schauen ob der Aufschrei der Nutzer etwas größer wird wenn am 5. März die APi 1.1 in Kraft tritt und sie beim Aktualisieren ihrer Timeline bis zu 15 Minuten warten dürfen.

    @Sven
    Verständlich. Ich kann auch keinen Entwickler mehr verstehen der noch eine Minute in die Weiterentwicklung einer Twitter App investiert und hoffe dass mehr ein Konzept wie App.net anerkennen und dafür ein wenig zu zahlen bereit sind. Ich persönlich mag es total und die App.net Apps übertreffen qualitativ schon jetzt fast alle Twitter Apps.

  2. Ich habe Falcon Pro per AndroidPIT gekauft, der Entwickler weiß das auch. Ich bin also ein Nichtarschloch und trotzdem nicht unter den 40.000.

  3. @Leif
    Ich weiß nicht was app.net ist, wenn ich die Seite ansteuere sehe ich das man zahlen muss. Das wird aber kaum wer machen wollen, es sei den es sind nur die Clients die was kosten würden.

    Das Problem daran ist aber, es nutzt kaum jemand genau wie bei identi.ca. Auch eine schöne Alternative wenn es denn Clients geben würde die ansprechend sind und es mehr Leute nutzen würden.

    Finde es auch nicht gerade gut was Twitter macht, aber ich habe dort die Leute denen ich gerne folge. Diese sind aber nicht wo anders (app.net identi.ca). Sicherlich würden diese gerne wechseln, aber auch diese haben das Problem das ihre Menschen dort nicht sind. Die meisten wollen auch gar nicht wechseln.

    Das mit den 15 Minuten ist zwar scheiße, aber es wird dann gemeckert und alle steigen um auf den Client von Twitter. So wird es, vermute ich, kommen. Leider.

  4. Das 60% der Nutzer illegal sind glaube ich nicht. Jeder der mehr als einen Account mit Falcon Pro nutzt belegt mit diesem 1 Token. Wenn jemanden 5 Accounts hat und alles mit Falcon Pro macht sind schon 5 Tokens weg. 40.000 * im Durchschnitt mit 2 Tokens = 80.000 Tokens.

  5. Gibt jetzt auch eine Petition mit bereits über 600 Unterstützern: http://www.ipetitions.com/petition/extend-falcon-pro/

  6. @Leif
    Und nicht zu vergessen wie viel angenehmer die Entwicklung für App.net ist.

    Saubere, und perfekt aufbereitete Dokus und ein Chat, in dem die Hauptentwickler auch direkt Rede&Antwort stehen (welcher seit neuestem auch mittels App.net-basiert (Patter) implementiert ist – da sieht man das „Eat your own dog food“

    Bei Twitter habe ich einmal eine Frage zur API 1.1 gestellt (wenn ich in meinem Multi-Protokoll-Client Feature xy so umbaue, ist dass dann 1.1 complient – Antwort: „kann sein, denke schon“ – was eine Basis“.

    Mal davon abgesehen, dass wir als Entwickler gar nicht sehen können, wie viele Tokens schon weg sind (auch das kann ich bei App.net jederzeit sehen – Anzahl aktuelle Nutzer pro Client).

    @Adrian
    Ja, App.net kostet Geld, was aber in der Konsequenz und im Grundkonzept schon hinterlegt bedeutet, dass App.net weiß, wo da Geld herkommt und Werbung / Verkauf der Nutzerdaten ist es eben nicht.
    App.net fühlt sich im Augenblick an wie Twitter in den frühen Tagen – also gut 🙂

    Und identi.ca hatte ich auch mal vor in Nymphicus einzubauen (da ist sogar schon einiges an Code drin), aber der Bedarf war 0,0 🙁

  7. @Karsten
    Irgendwie finde ich die Petition unsympathisch formuliert und in eine falsche Richtung gehend. Ziel sollte es nicht sein das Tokenlimit einer einzelnen App zu erhöhen, sondern viel mehr ein Umdenken bei Twitter zu fordern damit sie mit allen Entwicklern besser umgehen und diesen endlich etwas Respekt zeigen.

    @Adrian & Sven
    Ich denke App.net darf auch nicht nur als Twitter Konkurrent gesehen werden, denn letztendlich ist es zusätzlich ein solides Grundgerüst. Jede Menge guter APIs, 10GB CloudSpeicher für jeden Nutzer – darauf kann noch viel mehr entstehen. Zudem ist es für alle eine „ehrliche“ Plattform. Jeder weiß womit er seine Kosten decken wird und es wird kein plötzlicher negativer Wandel, wie bei Twitter, drohen weil sie sich zuvor keine Gedanken um ihre Monetarisierung gemacht haben.
    Und zu der kritischen Masse: Irgendwer muss immer anfangen, dann werden nach und nach schon weitere folgen.

    Ein leidiger Machtbonus von Twitter ist iOS. Einerseits lässt die Plattform keine tiefere Integration von anderen Diensten zu, andererseits haben sie Facebook und Twitter diesen Bonus gewährt- Dies ist fatal für die Entwicklung anderer Dienste und dürfte eigentlich nicht sein.

  8. Und, was sagt Twitter dazu? Caschy, Patrick, als gute Blogger (oder gefällt euch ‚Journalisten‘ besser?) habt ich doch bestimmt Twitter schon um eine Stellungnahme gebeten, oder? Nein? Sascha auch nicht? Oder The Verge? Wie soll Twitter dann wissen (oder nicht mehr verleugnen können) das sie sich (oder besser ihre Nutzer) hier ins Knie geschossen haben? Angefragt und noch keine Antwort bekommen? Dann fände ich es cool, das zu kommunizieren. „Leider hat Twitter bisher nicht auf unsere diesbezügliche Anfrage regiert“, oder so….

  9. Androidpit, Amazon und evtl. noch andere Quellen wo ma die App kaufen kann habt Ihr vergessen oder?
    Ausserdem heute bei Computerbild umsonst, viel Spass allen CB Käufern

  10. Ich nutze die app seit Beginn, habe sie allerdings gestern deinstalliert da leider keine vollständige timeline angezeigt wird. Immer nur die letzten paar tweets…

  11. Ist doch genau der gleiche Mist wie mit der Dropbox API wo man Dateien nur bis zu einer gewissen Grösse hochladen kann. Schachsinn sowas!

  12. Das 60% illegal sind, glaueb ich auch eher nicht. Es wird wohl ein guter Mix aus illegalen Downloads, Multiaccounts und einfach vergessenen Berechtigungen sein.

    Es werden sicherlich genügend Leute die App ausprobiert haben und dann wieder deinstalliert und die Berechtigung einfach nicht zurückgesetzt.

    Zu App.net, das Konzept mit „ehrlicher“ Dienst etc. mag zwar sitmmen, finde ich auch gut, aber ich glaube nicht, dass die Leute da großartig rüberwechseln werden. Das Problem ist einfach, dass viele nicht bereit sein werden 5 € im Monat zu zahlen um einen Dienst zu nutzen, denn sie ggf. nichtmal täglich nutzen. Grundsätzlich habe ich nichts dagegen für gute DIenste auch Geld zu bezahlen, mache ich ja auch. Aber ich sehe bei App.net jetzt einfach keinen Vorteil.

    Und so wird es den meisten Nutzern gehen.Ist es mir Wert für sowas wie Twitter Geld zu bezahlen? Also mir persönlich nicht. Da es mir keinen echten nutzen bringt. Wenn Twitter mich jetzt zur Kasse bitten würde, würde ich auch nein danke sagen.

    Und der Cloud Speicher und die tolle API, sind für mich jetzt auch keine sehr überzeugenden Argumente. Cloud Speicher bekommt man mittlerweile Nachgeschmissen, ob Dropbox, Google Drive, Telekom oder Vodafone usw. usw. Und von der API habe ich ja als otto-normal-nutzer nicht viel. Ich will meinen Client der funktioniert und das wars.

  13. Hab mal geschaut, im bekanntesten Kopier-Store, dem BlackMart ist Falcon Pro gar nicht vertreten!
    Ausgerechnet jetzt fällt mir ein, dass ich meinen 2. Account garnicht bei falcon eingerichtet habe ;_;

  14. Hallo!

    Ich habe die App aus der aktuellen ComputerBild als so genanntes „Premium App“. Leser der CD oder DVD-Version bekommen monatlich ausgesuchte Apps für lau. Man autorisiert sich mit einem Code auf der CD-Hülle mittels eines „ComputerBild App-Center“, welches von AndroidPIT zur Verfügung gestellt wird.

    Seit dem letzten Update hat die App eine Lizenzüberprüfung. Und genau diese lässt mich nicht mehr in die App rein. Ich bekomme die Fehlermeldung:

    Licence Check Failed…
    Y U NO SUPPORT FALCON ???!
    (>-<)

    Kann das einer bestätigen, der die App auch aus diesem Computerbild App-Center hat?
    Habe das mal an CB gemeldet. Mal sehen, ob sich da jemand meldet.

    Grüße
    leachimus

  15. Der Entwickler schreibt auf Twitter dazu:

    „reboot your phone, clear the Androidpit appcenter data, clear Falcon Pro data“
    Eventuell mal testen, soll angeblich klappen.

  16. Habe das jetzt mal gemacht. Funktioniert aber nicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.