Facebook veröffentlicht Benachrichtigungs-App „Notify“ – nur für iPhones, nur in den USA

artikel_facebookFacebook hat, zum Ärgernis der meisten Nutzer, den Spleen, für alles eine separate App zu veröffentlichen. Den meisten Zorn zog man im vergangenen Jahr auf sich, als Facebook den Messenger auslagerte und die Nutzer seither zwingt, die separate App zu nutzen. Nun präsentiert Facebook erneut eine Standalone-App mit dem Namen Notify. Notify soll für den Nutzer ein – wie der Name schon andeutet – Hub für sämtliche Benachrichtigungen sein. Dabei handelt es sich beispielsweise um Benachrichtigungen zu Sport-Ergebnissen, Wettervorhersagen, neue Filmtrailer, Breaking News und so weiter und so fort.

Öffnet man die App zum ersten Mal, wird man von einer quietschbunten Kategorieübersicht begrüßt, aus denen man seine gewünschten Benachrichtigungen selbst zusammenstellen kann.

In den Kategorien findet man diverse Nachrichtenquellen wie zum Beispiel CNN oder den Weather Channel. Hier kann man selektiv an- oder abwählen, von welcher Quelle man Benachrichtigungen erhalten möchte. Erhält man Benachrichtigungen seiner Quellen auf dem Lockscreen, kann man diese direkt via SMS oder weiteren Apps mit Freunden und der Familie teilen oder die Nachricht für später speichern, woraufhin sie via Facebooks Funktion „Gespeichert“ abrufbar wird.

notify-pairing-3

Facebook selbst sagt, dass man bereits zum Start eine große Auswahl an Nachrichten-Quellen im Repertoire hat, diese auch noch wachsen soll, doch eigene Quellen können leider nicht angegeben werden.

notify-pairing-14

Im Grunde genommen ist die Idee von Facebook keine neue mehr und bietet auf den ersten Blick nicht viele Vorteile gegenüber anderen Aggregatoren oder Feedreadern. Leider können wir uns aktuell kein Bild von der App machen, da sie ab heute – wie so häufig – zunächst ausschließlich in den USA startet und auch nur für iPhones.

(Quelle: Facebook)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

3 Kommentare

  1. Karl Kurzschluss says:

    An sich finde ich das begrüssenswert. Interessiert mich nämlich nicht. Und ich fände es blöd, wenn sich irgendwelche „News“ nun in meinem Messenger oder in der Facebook-App bemerkbar machen würden. Wer so einen Klimbim braucht, der soll es sich halt runterladen. Für News habe ich twitter.

  2. Bitte mehr Berichte über Software und Hardware die nur in den USA veröffentlicht wird und für uns daher völlig nutzlos.

  3. @Timo
    Aktuell vielleicht noch nutzlos. Aber viele Leute lesen ein Technik-Blog, um über (mögliche) zukünftige Apps, Dienste oder auch Hardware auf dem neuesten Stand zu sein. Ob diese aktuell noch nicht in Deutschland verfügbar sind ist dabei doch nebensächlich… Oder denkst du dir dasselbe auch bei Artikeln über Googles Self-Driving Car Project?
    Irgendwann wird das ganze schon zu uns kommen – oder eventuell auch eingestampft. Also ich finde es interessant, was die Tech-Firmen in Amerika so testen.