ARD Audiothek für Android und iOS erschienen

Im April 2017 verkündete die ARD, dass es eine ARD Audiothek geben solle. Eine App für Android und iOS, die die Bündelung der Radioprogramme von ARD und Deutschlandradio vornimmt. Jeder Nutzer soll sich sein eigenes Programm zusammenstellen können. Mehr als 60 Hörfunkwellen stehen zur Auswahl.  Die ARD-Audiothek-App baut auf der ARD Mediathek auf und bietet ein kuratiertes und personalisierbares Angebot an.

Laut ARD hat man da einiges in petto – von Fiktion bis Information, von kurzen Formaten für zwischendurch bis zu längeren Hintergrundsendungen, von Kinder-und Familienangeboten bis zum klassischen Hörspiel – auch offline. Heute, am 13. Oktober, hat man nun auch die offene Betaversion in den jeweiligen Stores von Apple und Google eingestellt.

Die offene Beta-Version bietet folgende Funktionen:

– Sendungen der ARD oder des Deutschlandradios nachhören
– Sendungen abonnieren und per Push benachrichtigt werden
– eigene Playlists anlegen
– in den Themen stöbern: Doku & Reportage, Hörspiel, Comedy, Wissen und viele mehr
– mit der Suchfunktion gezielt nach Episoden und Sendungen suchen
– Episoden mit Freunden und Bekannten teilen
– zum Download bereitgestellte Audios offline nutzen
– Sendungen über externe Geräte abspielen

Sofern ihr euch das Ganze anschauen wollt, so könnt ihr dies ab sofort machen. Die Android-Version bietet übrigens direkt Chromecast-Unterstützung an.

ARD Audiothek
ARD Audiothek
Entwickler: ARD.de/SWR
Preis: Kostenlos
  • ARD Audiothek Screenshot
  • ARD Audiothek Screenshot
  • ARD Audiothek Screenshot
  • ARD Audiothek Screenshot
  • ARD Audiothek Screenshot
  • ARD Audiothek Screenshot
  • ARD Audiothek Screenshot
  • ARD Audiothek Screenshot
  • ARD Audiothek Screenshot
  • ARD Audiothek Screenshot
  • ARD Audiothek Screenshot
  • ARD Audiothek Screenshot
  • ARD Audiothek Screenshot
  • ARD Audiothek Screenshot
  • ARD Audiothek Screenshot
  • ARD Audiothek Screenshot
  • ARD Audiothek Screenshot
  • ARD Audiothek Screenshot
  • ARD Audiothek Screenshot
  • ARD Audiothek Screenshot
  • ARD Audiothek Screenshot
  • ARD Audiothek Screenshot
  • ARD Audiothek Screenshot
  • ARD Audiothek Screenshot
ARD Audiothek
ARD Audiothek
Entwickler:
Preis: Kostenlos
  • ARD Audiothek Screenshot
  • ARD Audiothek Screenshot
  • ARD Audiothek Screenshot
  • ARD Audiothek Screenshot

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

23 Kommentare

  1. Die sollten mal lieber die Preise senken und weniger solcher Sachen rausbringen… wenn man sich überlegt was uns die Zwangsabgabe kostet und vermutlich noch weiter steigen wird durch solche Dinge…

  2. Caschy, ich fänd’s gut, wenn es hier auch weiter konstruktiv um Technik geht und nicht um die immergleichen dumpfen Grundsatzdebatten (z.B. gegen ARD und ZDF). Das muss man schon auf jeder anderen gottverdammten Website ertragen. luna, nerv uns nicht, geh zu den Intendanten!

  3. @luna
    Zwar ist das sicherlich nicht die richtige Stelle um das wirklich auszudiskutieren – ganz so stehen lassen möchte ich die Betrachtung aber auch nicht.
    Wenn wir uns mal ganz konkret überlegen, was uns die Rundfunkgebühr ermöglicht, dann müssen wir einfach der Tatsache ins Auge schauen, dass wir damit in der Lage sind einer ganzen Nation die Möglichkeit zu bieten auf unabhängige und umfangreiche Berichterstattungen zurück zu greifen.
    Journalismus ist nunmal eine essentielle Säule demokratischer Strukturen und wer sich dessen Bewusst ist, der wird auch einsehen, dass eine wirklich unabhängige Presse nur dann als gegeben betrachtet werden darf, wenn jegliche Berichterstattung unabhängig der Einnahmen und der Zuschauer/Leserschaft/Zuhörer entsteht. Insofern ist ein Modell bei dem eine generelle Erhebung der Gebühren bei jedem Haushalt stattfindet sicherlich eine der besseren Methoden um einen unabhängigen Zugang zu gewährleisten.

    Da eine Gebühr ja im Gegensatz zum klassischen Steuermodell einem direkten Zweck zu Gute kommt wird man auch einfach damit leben müssen, dass man über die tatsächliche Höhe die man für diese Leistung bezahlt informiert wird.
    Würde man auch die Einkommensteuer entsprechend aufschlüsseln, dann stöße man wahrscheinlich auch im selben Moment auf eine nicht gerade kleine Gruppe an Personen, die sich groß und breit darüber echauffieren, dass ihr hart verdientes Geld in die Modernisierung von Infrastruktur fließt, die hunderte von Kilometern weit weg von einem selbst ist und die man sowieso nie nutzen wird.

  4. Herr Hauser says:

    @luna

    Sei froh das es so etwas gibt. Schau weiter RTL & Co. und lass Dich von denen weiter verdummen.

  5. Toll! Darauf habe schon lange gewartet. Sehr schön 🙂

  6. Sehe ich das richtig, dass aktuell noch keine Live-Streamfunktion der Sender hinterlegt ist? Kommt das noch?

  7. @luna

    Ich kann dieses ewige genörgel nicht mehr hören. Die Öffentlich Rechtlichen bieten gut recherchierten Qualitätsjournalismus. Wenn Dir das nicht gefällt, dann schau Dir Mario Barth an.

  8. Wird Zeit dass ARD und ZDF endlich zusammengelegt wird und die Löschpflicht wieder abgeschafft wird..

    Wie geil wäre ne ÖR App mit komplett allen von unseren Steuern finanzierten Inhalten an einem Ort, egal ob von den (zu vielen?) Lokalsendern, ARD ZDF Funk Deutschlandradio etc pp

  9. Diese App ist mit keinem Deiner Geräte kompatibel.
    Na gut, dann eben nicht.

  10. Super, auf so eine App habe ich gewartet. Das ist die Zukunft des Radios. Endlich kann man die Vielfalt der tollen Inhalte aller ARD-Radiostationen bequem an einer Stelle konzentriert genießen. Das allein ist mir die schmalen 17,50€ schon wert!

  11. Wenn wir uns mal ganz konkret überlegen, was uns die Rundfunkgebühr ermöglicht, dann müssen wir einfach der Tatsache ins Auge schauen, dass wir damit in der Lage sind einer ganzen Nation die Möglichkeit zu bieten auf unabhängige und umfangreiche Berichterstattungen zurück zu greifen.

    Und Vergewaltigung ermöglicht vielen Frauen ein erfülltes Sexualleben.
    Wird ehh gelöscht,aber diese ekelhafte Probaganda kann ich einfach nicht so stehen lassen.

    Allein die Wahberichterstattung sagt alles,da wird dann den Kandidaten im NDR eine eigene Plattform geboten,
    jetzt im Fall der Niededachsenwahl.

    Artikel5GG gibt JEDEM das Recht seine Meinung zu sagen,aber statt dieses Recht zu achten,wird im ÖRR immer den selben eine Plattform geboten.
    Wann saßen zuletzt vertreter z.b der Violetten bei Anne Will?

    Wenn alle die selben Rechte haben,kann man der Masse nicht das bezahlen der „Elite“ aufzwingen.

    Aber das Grundrecht das Frauen und Männer Gleiche rechte haben,wird ja auch durch die Bevorzugung von Frauen mit Füßen getreten.
    Während gleichzeitig die selbe Leute kein Problem damit haben das keine einzige Frau in der echten Fußball Bundesliga spielt.
    Oder das keine Frau in der Formel1 fährt,außer vielleicht mal 30 Minuten,damit die Leutealibimäßig sagen können das auch schon Frauen im Auto saßen.

    Das GEZ System war legitim als es nir echten Rundfunk gab,
    In Zeiten des Internets,ist der ÖRR nix anders als Probaganda.

  12. p.s den kandidaten von SPD und CDU,wird eine eigene Plattform geboten.

    Vor allem diese Wahlwerbesprüche das die Sender verpflichtet wäre diese Spots zu zeigen,
    naja,genauso wie sie Verpflichtet sind z.b alle Meinungen zu Wort kommen zu lasen.

  13. @stefan und was würdest du sagen, wenn deine violetten kurz davor sind ne 50% Mehrheit zu holen und nur über CDU und SPD berichtet würde? Merkste was?
    Achso… die App macht nen gelungenen Eindruck, Daumen hoch

  14. Bei 8 Milliarden Einnahmen im Jahr darf man sich schon fragen, warum der Laden nicht jede Woche ein Star Wars und drei Breaking Bad ausspuckt, wie Herr Ruf es mal formuliert hat. Die Unabhängigkeit ist auch eher so naja, weil Vertreter von Politik und Kirche in den Rundfunkräten sitzen. Viel investigativer Journalismus in Deutschland wird einfach durch die Zeitungen abgedeckt und weniger durch die Milliarden schweren Apprate der ÖR. Es ist nicht alles schlecht, einiges sogar gut oder sehr gut. Aber es ist wahnsinnig dünn, wenn man bedenkt, was man vorne reingesteckt hat.

  15. Lächerlich, diese immergleichen Grundsatzdebatten, nur aus dem Reflex heraus dass ein Artikel über die Öffentlich-Rechtlichen erscheint. Luna, bitte spar dir die Energie und mach was sinnvolles.

    Zur App (Android): großartig! Wer hätte gedacht dass gerade die ARD so eine schicke Anwendung herausbringt.

  16. Deliberation says:

    „Journalismus ist nunmal eine essentielle Säule demokratischer Strukturen und wer sich dessen Bewusst ist, der wird auch einsehen, dass eine wirklich unabhängige Presse nur dann als gegeben betrachtet werden darf, wenn jegliche Berichterstattung unabhängig der Einnahmen und der Zuschauer/Leserschaft/Zuhörer entsteht. Insofern ist ein Modell bei dem eine generelle Erhebung der Gebühren bei jedem Haushalt stattfindet sicherlich eine der besseren Methoden um einen unabhängigen Zugang zu gewährleisten.“

    Kann man so sehen, wenn nicht Politiker über den Umfang und die Art der Berichterstattung entscheiden würde und andere Politiker nicht in der KEF sitzen würden und über den Finanzbedarf entscheiden könnten. Ganz zu schweigen von den Pöstchen, die parteipolitisch in den Gremien der ÖR belegt wurden. Ja es wurden sogar schon Chefintendanten aus politischen Gründen abgelehnt. Oder Sendungen abgesetzt, die politisch „nicht gewünscht“ waren (siehe „Hallervordens Spott-Light“).

    Was mich aber an der politiktheoretischen Betrachtung der Funktion einer unabhängigen Presse aufregt, ist die Behauptung, es ginge nicht ohne Rundfunkbeitrag. Es geht vielmehr TROTZ der Tatsache, dass die deutsche Presselandschaft seit Jahrzehnten einer wirtschaftlichen Verzerrung obliegt. Einer Verzerrung, die einen Player am deregulierten Markt hält, der mit acht Milliarden Euro Jahresbudget über eine nicht aufzuholende Marktmacht verfügt. Dieser Player steht in direkter Konkurrenz zu den wahren Kämpfern für den wirklich unabhängigen Qualitätsjournalismus. Publikationen wie die FAZ und die Zeit, die einen ganzen Haufen Abos verkaufen müssen, um sich so eine App in der Entwicklung und vom Content her leisten zu können.

    Insofern ist die Antwort auf die Furcht vor politischer Beeinflussung der Presse nicht, einen staatlich verordneten Rundfunkmoloch zu unterhalten, sondern den freien Wettbewerb auf einem deregulierten Markt zu ermöglichen, in dem es jedem möglich ist, Informationen zu senden. Und nicht nur denen, die es sich leisten können.

  17. Nichte schlecht:

    Unter IOS werden auch die Chromecast-Geräte angezeigt, Download ist möglich.
    Nur die Sender-Seite war gestern noch (?) leer.

  18. Danke Caschy, klasse App – erinnert sehr stark an die neue Deutschlandfunk Dlf Audiothek, welche Du kürzlich vorstelltest. Finde die Download Möglichkeiten ins Offline sehr gut – ich höre gerne im Zug oder Flugzeug ausgewählte Reportagen. Die ewige Diskussion über GEZ-Gebühren vs. „Unterschichten TV“ langweilen – das ist ein Tech und KEIN Politik-Blog… 🙁

  19. Biff Tannen says:

    Die „ewige“ Diskussion wird wohl sicherlich so lange anhalten, wie das System ÖR in seiner jetzigen (offensichtlich illegalen) Form bestehen bleibt. Da nützt es auch nicht mit Langeweile oder genervt sein zu argumentieren.
    Es stört nunmal viele Menschen, dass das eigene Geld von Fremden zum Fenster herausgeschmissen wird. Diesen Missstand sollte man auch weiterhin benennen dürfen…

  20. Bombenapp! Gefällt auf Anhieb!

    Die Gebührenhysteriker bitte gleich in die Ecke zu den Datenschutzhysterikern; nervt einander – Danke

  21. Ich möchte gern mal ein wenig Off-Topic den Blick auf Bild 1 lenken: „Wir sind die Freeses“ – fantastische Morgen-Comedy (auch als Podcast erhältlich). Für Neueinsteiger: Gebt euch mal 10 Folgen am Stück, um „reinzukommen“. Für mich unverständlich wie die beim diesjährigen Radiopreis gegen den Gewinner vom FFH (habe mir da so um die 10 Folgen gegeben) den Kürzeren gezogen haben.

    Füße von einem der 73% Vernunft-Sachsen 😉

    Markus

  22. Biff Tannen says:

    @Oliver2, was willst du mit so einer schwachsinnigen Aussage erreichen?
    Dein Versuch GEZ-Gegner mit so billigen, möchtegern Beleidigungen mundtot zu machen, wird wohl kaum Früchte tragen.
    Wenn du es nicht erträgst, dass Menschen anders denken als du, musst du dich eben aus den Bereichen zurück ziehen, in denen Meinungen geäußert werden -Danke

  23. Warum findet man die ARD-Audiothek nicht bei F-Droid.org oder auf einem (echten) ARD-Server zum Download. Nein, hier versagt die ARD und der Deutschlandfunk gegen die DSGVO, ohne eine zu Recht kritisch zu betrachtendes Konto bei der Datenkrake Google kommt man nicht an die App heran. 🙁

    Oder hat jemand die interessant App für Android z.B. anderswo gesaugt ? Wie z.B. in Thailand : bei „freeware.de“ 🙁

    Vielleicht sollte man die App mittels axp.tool „apk Extractor“
    [https://f-droid.org/de/packages/axp.tool.apkextractor ] von einem anderen Android-Gerät rauben?

    Für iOS gibt es bekanntlich ja nicht so eine Vielfalt, da gibt’s nur was bei iTunes.apple.com 😉 aber das sollten die Apple-Jünger ja bereits beim Geräte kauf wissen.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.