Anzeige

Apple wollte Lizenz-Deal mit Samsung: 30 Dollar pro Smartphone, 40 Dollar pro Tablet

Samsung gegen Apple –  das ist die unendliche Geschichte, die sich aktuell wieder in den Gerichtssälen erzählt wird und die mitunter für uns spannende Informationen zu den Unternehmen offenbart. Jetzt kommt wieder etwas ans Tageslicht, und das hätte dafür sorgen können, dass es gar nicht erst zu diesen endlosen Patent-Streitereien hätte kommen müssen.

Wie The Verge nun berichtet, wollte Apple es gar nicht so weit kommen lassen, sondern hat Samsung ganz konkrete Angebote zur Lizensierung gemacht. Wären die Koreaner auf diesen Deal eingegangen, hätte man pro verkauftem Tablet 40 Dollar nach Cupertino überweisen müssen und 30 Dollar pro verkauftem Smartphone.

Bei den Smartphones wäre es dabei egal gewesen, ob dort Android, Windows, Bada oder Symbian installiert gewesen wäre. Hier in der Grafik seht ihr einen Überblick darüber, wie sich Apple das seinerzeit gedacht hatte:

Ihr könnt dort erkennen, dass sich Apple auch ein Rabatt-System überlegt hat. Ist die Ähnlichkeit eines Gerätes gegenüber dem iPhone nicht so groß – beispielsweise, weil es eine QWERTY-Tastatur besitzt – wären 20 Prozent weniger fällig gewesen. Ähnliche Rabatte gäbe es auch bei Patenten, die schon durch Windows-Lizenzen abgedeckt wären oder bei Cross-Licensing-Deals mit Samsung.

Dass es dazu nicht gekommen ist, wissen wir alle – was ich jetzt von euch wissen will: Hätte Samsung sich auf diesen Deal einlassen sollen, damit ein für alle mal Ruhe ist? Oder haltet ihr diese Forderungen für nicht angemessen?

Quelle: The Verge

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Avatar

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

33 Kommentare

  1. geldgierige affen -.-

  2. …die haben ja echt was am Kopf.

    Wie wäre es denn mal damit sich respektvoll und wie Erwachsene zu einigen?

  3. PATENT-TROLL ist ja schon ein Schimpfname und sorgt für Spott und Hohn, aber das Fallobst zeigt (wohl, weil es mangels eigener Fähigkeiten nicht zu richtigen Patenten reicht), dass es immer noch eine Stufe tiefer geht, indem es sich als GESCHMACKSMUSTER-TROLL endgültig der Lächerlichkeit preisgibt.

  4. Angemessen? Weil ein Bildschirm abgerundete Ecken hat und einen Rahmen soll man dafür 30 Dollar abdrücken? Lächerlich! Noch lächerlicher als die Tatsache, dass irgendetwas wirklich glaubt, man könne eine Grundform wie ein Rechteck mit runden Ecken patentieren lassen ist, dass es offensichtlich gelungen ist. Demnächst patentiert noch jemand die Addition und will von allen, die Registrierkassen betreiben Lizenzgebühren … oder die Möglichkeit mittels zweier diagonal, aneinander vorbei geführter Metallschienen dünne Hornfäden zu kürzen. Was machen dann die Friseure?

  5. wenn auch samsung solche einen deal eingegangen wäre hätte apple nur noch 1 schritt nötig um android direkt angreifen zu können, weil dann nämlich bereits ALLE großen UND wichtigen android hersteller lizenzgebühren zahlen würden. damit würde dann auch android vor gericht von niederlage zu niederlage gerannt. denn wenn bereits alle hersteller lizenzen für ein „freies“ os zahlen, kann es nicht frei sein und damit dürfte das ende vom android nicht mehr fern sein.

    darum hoffe ich dass samsung sich wenigstens dieses eine mal vor gericht nicht wie ein kleines kind benimmt und versucht dieses prozess zu gewinnen und nicht wieder darauf vertraut, dass man vor gericht apple schlecht reden kann und der richter (wohl auch iphone und ipod sowie ipad user) sich davon beeindrucken lässt und trotzige fanboy urteile fällt.

    #icourt ist bereits der twitter tag weil viele richterliche entscheidungen zu gunsten von apple ausgefallen sind, obwohl die details sich auch gegen apple hätten auslegen können.

    gogogo samsung… please do not fail again!

  6. Also ich finde es angemessen. Allerdings müsste Apple gleichzeitig verpflichtet werden für jedes iPhone € 60 und für jedes Tablet(t) € 100 an die Erben von Pythagoras zu zahlen. Ohne den Satz des Pythagoras hätte Apple kein rechteckiges Produkt herausbringen können, denn auch Rechtecke können über den Satz des Pythagoras berechnet werden.
    Ach ja, und dann wären weitere Zahlungen an die Erben von Gaus, … Konrad Zuse fällig.

  7. Fuck off, you silly fool!

    I really don’t want one of your rotten apples!

  8. @NeoVG

    Da hast du wohl einen Bindestrich vergessen, es sind geschätzte 3 – 6$ pro Android-Device:

    http://articles.businessinsider.com/2011-09-29/tech/30216822_1_htc-microsoft-android-device

  9. Ich halte es für abartig.
    Sie sollen gute Geräte bauen und sich nicht mit so einer scheiße aufhalten und unnötig die Preise nach oben treiben.

  10. hahaha! Das ist doch irgendwie schon wieder lächerlich! und wer zahlt am ende drauf… der enduser…

  11. Bei solchen unverschämten Forderungen kein Wunder, dass sich da nicht geeinigt wurde.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.