Apple wird wohl auch dieses Jahr drei iPhone-Modelle veröffentlichen

Apple hat in den vergangenen zwei Jahren jeweils drei iPhone-Modelle ins Rennen geschickt. Gab es 2017 das iPhone X neben iPhone 8 und 8 Plus, waren die Modelle XS und XS Max 2018 dann die „normalen“ Varianten, während das iPhone XR der Sonderling war. Das iPhone XR ist im Prinzip ein wenig abgespecktes iPhone XS, kommt mit einer Single-Cam und einem LC-Display statt eines OLED-Displays wie beim XS. Dabei erweist sich das iPhone XR allerdings als sehr gutes Gesamtpaket.

Das Wall Street Journal möchte nun aus Kreisen erfahren haben, dass Apple diese Strategie fortsetzt. Trotz des Rückgangs der iPhone-Verkäufe, der laut Apple vor allem der Wirtschaft in China geschuldet ist, wird man wieder ein Modell mit LC-Display auf den Markt bringen. Allerdings könnte es schon das letzte Jahr werden, in dem Apple so verfährt, 2020 soll sich Apple laut gleicher Quellen dann davon verabschieden.

Anscheinend wollte man das schon dieses Jahr, allerdings seien die Pläne schon zu weit voran geschritten, um sie noch zu ändern. Klingt für mich wenig nachvollziehbar und sollte sicher auch mit einer gewissen Prise Skepsis zur Kenntnis genommen werden. Hinsichtlich der Ausstattung des iPhone-XR-Nachfolgers weiß das WSJ indes nichts zu berichten. Dass die High-End-Modelle mit Triple-Cam ausgestattet sein sollen, ist ja nun schon länger Gerücht.

Insgesamt klingt das für mich nicht wirklich schlüssig, was das WSJ da veröffentlicht hat. Immerhin hätte Apple mit einem dauerhaften günstigeren Drittgerät und einer High-End-Linie die perfekte Gelegenheit, den gleichen Weg wie beim iPad einzuschlagen und das Ganze in iPhone und iPhone Pro zu trennen. Auch 2020.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

34 Kommentare

  1. Namensvorschlag: Falls ein noch größeres Modell raus kommt, könnte man dies doch einfach iPhone XXS nennen. 😉

    Ich glaub der Daumen wird nie wieder „von hier bis hier“ reichen.

    • Da das X lt. Apple für 10 steht, glaube ich nicht, dass wir sobald ein XXS-iPhone von Apple sehen werden. 😉 Nichtsdestotrotz wird es für die Marketing-Abteilung von Apple sicher wieder ein gehöriges Stück Arbeit, sich neue kreative Namen auszudenken.

  2. Ich bin mir nicht sicher, wie Apple eine Strategie entwickeln möchte, die auch aufgeht. Einerseits möchte man die Interessen der Aktionäre (höhere Renditen) erfüllen, andererseits möchte / muss Apple viel Geld in Neuerungen investieren, um iPhones zu einem „attraktiven Preis“ verkaufen zu können. Aber die Gewinnmarge soll dabei nicht sinken. Immerhin: Apple hat es 2018 geschafft mit Notched Displays den hässlichsten Trend für 2018/19 zu entwickeln.

    Bin gespannt, was Apple da liefern wird.

  3. Kleingeldprinz says:

    3 Modelle? Ganz klar: Iphone XI, Iphone XIr, Iphone SE2. Danke Tim Cook 😀

    • Mir persönlich ist das SE zu klein, das X ist für mich perfekt, aber es scheint ja so viele Anhänger dieses Formats zu geben, dass ich mich Frage ob die das in Cupertino auch hören……

      • Nein, die Fanbasis des SE ist klein – aber nervig laut. Gemäss Schätzungen macht das Gerät etwa 4% des iPhone-Umsatzes aus. Es wird also bestimmt keinen Nachfolger geben, und das ist auch gut so.

        • Und warum ist das Deiner Ansicht nach „gut so“? Nervt Dich die Hoffnung der SE-Besitzer auf ein Nachfolge-Gerät so sehr, dass Du Ihnen ein SE2 nicht gönnst oder hättest Du irgendein anderes Problem damit?

        • Das ist ganz und gar nicht gut so, letztlich ist das SE das einzige noch verfügbare Smartphone am Markt, was wenigstens halbwegs kompakt und handlich ist. Natürlich macht das nicht die Masse der Verkaufszahlen aus, das dürfte aber auch an der beschnittenen Ausstattung liegen. Ein iPhone SE mit den Features des XS würde sich sicher besser verkaufen. Die Leute kaufen die größere Modelle ja nicht nur wegen der Größe, sondern auch wegen der besseren Ausstattung.

      • Weltraummann says:

        Da bin ich wohl so einer. Größer als ein 6/7/8 sollte es nicht sein. Die größe des 5s/SE war schon perfekt. Da find ich es besonders blöd, dass das XR noch größer ist als das XS. Aber der Markt für kleine Handys existiert wohl nur in geringem Umfang…

        • Wirklich perfekt war die Größe des iPhone 4/4S. Und der Markt für kleine Handys ist nach wie vor größer als viele annehmen, aber die Leute können nur kaufen, was auch angeboten wird. Neben dem SE gibt es nun mal kein handliches Smartphone mehr. Und das wiederum fällt für viele aus, weil es schon etwas betagt ist. In der Praxis mach das in aller Regel zwar keinen Unterschied, aber die Leute kaufen eben auch nach technischen Daten, große Zahlen verkaufen sich nun mal besser.

    • Müsste das XIr nicht erstmal Xrs heißen? Oder dann das iPhone SE im X-Design, also ein SE – X

    • Ich denke das Format vom SE ist inzwischen wirklich durch… Aber ein Gerät in der Größe eine iPhone 6/7/8 mit Vollflächigem OLED, idealerweise ohne Notch, hätte schon. Das XR disqualifiziert sich (für mich) durch Größe und Gewicht. X/XS finde ich grenzwertig. Mein altes 6er empfinde ich dabei (mit Hülle und dadurch ohne rausstehende Kamera) als ideal.

      • Das x ist doch exakt so groß wie das 8er. Verstehe das Problem nicht.

        • Arndt Droid says:

          Das 8er ist minimal grösser als 6/7 und kleiner als das X/XS.

        • Bin vom 7 auf das XS umgestiegen und empfinde es als merklich größer, dicker schwerer; habe mich aber mittlerweile daran gewöhnt. Natürlich nicht so „schlimm“ wie das Xr, welches ich zurückgegeben habe (vor allem wegen Größe + Gewicht; den Unterschied der Displays empfand ich hingegen nicht so relevant).

        • Nope. Ist es nicht. Das X ist höher, breiter, dicker und vor allem auch schwerer. Natürlich sind die einzelnen Werte für sich gesehen nicht viel, aber im gesamten wirkt es dann doch schon ein „gutes“ Stück größer. Den einen stört es kaum bis gar nicht, aber es gibt auch Leute denen das dann schon zu viel ist 😉

  4. phrasemongerism says:

    Können ja die Auflagen limitieren, dann können sie die Preise in ungesehene Höhen katapultieren und sie sparen sich die Produktionssenkung wenn die Föns wieder in die Wanne fallen.

  5. Naja ich war gestern im MM hab mir mal so alle möglichen Smartphones angeschaut und in die Hand genommen. Am ansprechendsten von der Größe her fand ich das Pixel 3.

  6. Sind die aktuellen Modelle so schlecht, dass man gleich wieder Nachfolgemodelle auf den Markt bringen muß?
    Immerhin handelt es sich hier um Geräte im vierstelligen Preisbereich…

    SCNR

    • Du sagst es. und das ist nur 1.Punkt den man hinterfragen kann.

    • Hallo Gast, leider ist das wie mit Dash: jedes Jahr das weißeste Weiß das es je gab. Was für mich ein echter Grund für einen Neukauf wäre : ein iPhone mit einem Akku, der mindestens drei Tage ohne Aufladen durchhält, wohlgemerkt bei Benutzung des Gerätes. Stattt immer mehr Megapixel-Cams oder Fitness-App-Käse forscht mal an Akkus die ein Hosentaschentelefon wieder netzunabhängig machen!

  7. Da tritt man doch das Erbe von Steve Jobs mit Füßen. Apple hat sich doch in der Vergangenheit immer ausgezeichnet mit einer übersichtlichen und „cleanen“ Produktpalette. Ich verstehe nicht, warum man jetzt immer mehr Modellvarianten anbietet. Möchte man mit aller Gewalt JEDE ZIELGRUPPE mitnehmen? Genau davon hat man sich doch die ganze Zeit klar abgegrenzt. Das bezieht sich ja auch nicht nur auf das iPhone, sondern grundsätzlich auf viele Produkte von Apple.

    Vielleicht bin ich da ein wenig zu nostalgisch und romantisch, aber Apple würde viel verloren gegangene Begeisterung wieder zurückholen, wenn man nur zwei Modelle anbieten würde – ein kompaktes iPhone und ein großes iPhone.

    Aus meiner Sicht nähert man sich mit der neuen Apple-Firmenpolitik immer näher der Android-Welt an, die jeden Tag gefühlte 999 neue verschiedene Modelle rausbringt. Diese neue Vielfalt und neue Schnelllebigkeit wird Apple irgendwann mal das Genick brechen, da Apple in der Vergangenheit genau für das Gegenteil stand.

    • Zwei Sachen darf es bei Apple nicht geben. Rückläufige iPhone Verkäufe und ein fallender Aktienkurs. Und denen versucht man mit aller Macht entgegen zu wirken. Aber ob sie mit dieser Strategie erfolgreich sein werden?

    • Stimmt. Damals gab es jedes Jahr ein neues iPhone. Jetzt sind das gleich zwei!!11!!1! Da ist man als potentieller Kunde schon verunsichert. Das ist fast so wie Android shoppen zu gehen.

  8. Wenn die Strategie für dieses Jahr wieder mit 3 Modellen und gleich hohen Preisen wie im letzten Jahr, aber wenigen Innovationen einhergeht, dürfte Apple dieses Jahr noch mehr als 20% Verkaufsverluste verbuchen. oder anders gesagt die Strategie ist für die Tonne.

  9. Es wird wahrscheinlich keine Überraschungen geben, vielleicht die Trippelkamera, da sind andere aber auch schon weiter. Das SE musste auslaufen, sonnst könnte Apple kein „new amazing Design“ mit dem iPhone 2020 bringen. Was soll nach einem halbrunden Rahmen kommen? Eins steht auf jeden Fall fest, das iPad Pro 2019 wird auf jeden Fall stabiler werden.

  10. SE 2 wird ziemlcih sicher kommen, vielleicht mit der Technik vom 8er. Apple hat kapiert, dass die Hochpreis-Strategie nicht aufgeht, hat aber die Latte selbst so hochgelegt, dass sie kaum noch davon runter können.

  11. Zweieinhalb Zeilen Blödsinn an Stück. Auch das muss man erst einmal schaffen.

  12. Einfach DIE beste Smartphone-Kamera auf dem Markt einbauen, und schon läuft es.
    Alles andere ist doch kalter Kaffee und kann jedes 200 Euro-Phone.

    • Da ist was dran, letztlich sind es überwiegend die besseren Kameras, die ein aktuelles Modell vom Vorgänger abheben. Unter der Haube gibt es sicherlich noch mehr Veränderungen, aber davon merkt der Nutzer im Alltag in aller Regel nichts. Rein leistungsbezogen sind doch eigentlich alle Smartphones der letzten Jahre für das, was die Leute damit machen, mehr als ausreichend ausgestattet.

  13. GooglePayFan says:

    33 Kommentare darüber, wie geil doch ein Smartphone in der Größe einer Hand und der Displaygröße einer Handfläche ist (SE) und aus welchen Buchstaben die Modellbezeichnung des nächsten Gerätes besteht.

    Aber niemand interessiert sich dafür, ob das nächste iPhone endlich mal USB-C hat oder ob die dämliche Notch wieder verschwindet.
    Absolut richtige Prioritäten! (y)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.