Apple: Stellenausschreibungen deuten auf Entwicklung eines eigenen Modems hin

Wie man bei The Information herausfinden konnte, habe Apple derzeit diverse Stellenausschreibungen offen, deren Inhalte darauf schließen lassen, dass das Unternehmen mittlerweile an einem eigenen Modem arbeiten will, ganz ohne die Unterstützung von Intel oder gar dem verhassten Qualcomm. Mit letzterem trug Apple schon über einen langen Zeitraum immer wieder Rechtsstreitigkeiten aus, da man sich von Qualcomm ausgenutzt und zu viel zu hohen Lizenzgebühren genötigt sah.

Beim iPhone XR und XS setzte das Unternehmen dann vollends auf Modems von Intel, dem zweiten großen Anbieter solcher Hardware. Doch wie die Quellen von The Information behaupten, soll auch Intel als Hersteller in Zukunft fallengelassen werden, da Apple dann vollends auf Modems aus eigener Entwicklung und Produktion setzen wolle. Doch bis dahin soll noch einige Zeit ins Land gehen, schließlich soll das erste 5G-iPhone (vermutlich) im Jahr 2020 noch mit einem Intel-Modem ausgestattet sein. Außerdem scheint man ja erst jetzt mit der Planung und der Einstellung von benötigtem Personal zu beginnen.

Sollte es tatsächlich so kommen, handelt es sich bereits um die zweite Komponente, die Apple zukünftig nicht mehr in Zusammenarbeit mit Intel entwickelt. Angeblich plane das Unternehmen schließlich auch, ab 2020 die Intel-Chipsätze auf Macs durch eigene Chips zu ersetzen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.