Apple Pay: Die ersten Nutzer berichten über den Dienst

Mit der Veröffentlichung von iOS 8.1 fiel auch der offizielle Startschuss für Apples neues Bezahlsystem Apple Pay. Nutzer eines iPhone 6 oder iPhone 6+ können ihre Kreditkarte(n) in ihrem Passbook hinterlegen und bei allen teilnehmenden Händlern via NFC bezahlen.

iPhone 6 Plus

Nun sind bereits einige Stunden seit dem Rollout von Apple Pay vergangen und die ersten Leute testen Apple Pay in freier Wildbahn. Wie gut das Ganze funktioniert und wie das Personal auf die ersten Apple Pay Kunden reagiert, soll euch das nachfolgende Video zeigen. Android-Nutzer, die mit Google Wallet oder via anderer NFC-Lösungen bereits gezahlt haben, dürfen beim Anschauen des Videos sicherlich einen Flashback in vergangene Jahre bekommen 😉

Das Personal scheint zwar geschult zu sein, aber der Gute scheint wohl wirklich einer der ersten Kunden mit Apple Pay gewesen zu sein. So wirkte sie doch ein wenig nervös, was aber auch daran liegen kann, dass sie gerade gefilmt wird. Wie steht ihr zu Apples neuem Bezahlsystem? Würdet ihr den Dienst nutzen (sofern in Deutschland verfügbar) oder steht ihr dem ganzen eher skeptisch gegenüber?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Avatar

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

47 Kommentare

  1. Ehrlich gesagt stehe ich bei Kleintransaktionen (was bei McDonald’s definitiv der Fall ist) allgemein der bargeldlosen Zahlung sehr kritisch gegenüber. Das liegt nicht daran, dass ich sie für unsicher halten würde (was auch bei Apple Plus zutreffen dürfte, so sicher wie eine Kreditkarte ist das Ding bestimmt, ob es einer PIN-geschützten Maestro-Karte standhält, kann ich nicht beurteilen). Viel mehr ist es: je mehr man vom Bargeld distanziert wird, umso lockerer sitzt das Geld, weil man einfach den Überblick verliert, wie viel man ausgibt.

    Klar, dafür gibt es Apps, bei denen man die Ausgaben festhalten kann, allerdings kenne ich persönlich in meinem Umfeld nur eine einzige Person, die eine solche App wirklich detailliert pflegt.

    Daher: persönlich kritisch, aber nicht aus Sicherheitsaspekten.

  2. Ich würde es sofort nutzen, aber bevor das in Deutschland kommt, hat es Afghanistan flächendeckend im Einsatz…

  3. Ich finde es klasse.
    Selbstverständlich hat Julian mit seiner Sorge recht, dass das Geld dann etwas lockerer sitzt, als wenn man immer erst Bargeld vom Automaten abholen muss.
    Das ist aber nur (zumindest für mich persönlich war es so) nur eine kurze Übergangsphase. Ich lebe inzwischen weitgehend bargeldlos. Ich hab bestenfalls noch 10 Euro in meinem Portemonnaie. Für die Kleinigkeiten eben, bei denen man bisher noch nicht bargeldlos bezahlen kann.

    Ich freu mich auf Apple Pay, wenn es denn hoffentlich auch nach Europa kommt. Die Sparkassen haben ja schon Interesse bekundet. Wäre riesig.

    Google hat es ja bis heute verpennt, Google Wallet ernsthaft umzusetzen. Es ist seit ner gefühlten Ewigkeit in Android enthalten und Google macht einfach nichts draus. Berichte aus den USA zeigen, dass die Händler ihre Geräte inzwischen wieder abbauen, weil den Kram keiner nutzt.

    Man kann nur hoffen, dass Apple da etwas mehr Engagement einfließen lässt.

  4. Ich mag elektronisches Geld lieber als Bargeld, auch wenn Julian’s Einwand natürlich tatsächlich ein Problem ist.
    Allerdings würde ich Apple nie mein Geld anvertrauen, wie gut sie mit Anvertrautem umgehen können, hat sich gerade wieder bei den Bilderveröffentlichungen gezeigt, außerdem ist es wesentlich teurer als z.B. Google Wallet. (Wundern würde mich allerdings auch nicht, wenn Apple an McD gezahlt hat, damit sie ApplePay einführen.)

  5. Ich würde es sofort nutzen! Ich habe so oder so selten Bargeld dabei und zahle so gut wie alles per EC oder Kreditkarte.

  6. Am Puls der Zeit

    Die Gaußsche Normalverteilung wird auch hier greifen:

    Wenige die sich verweigern bzw. verweigern müssen weil sie kein smartphone oder kein Geld haben, viele die es normal nutzen und bei Minibeträgen bei Bargeld bleiben, der erst nutzen sie selbst bei betragen von einem cent.

    Kosten des Verfahrens?
    Wie bei Kreditkarten, Bezahldiensten, Bargeld:
    Entweder separat ausgewiesen oder im Preis enthalten.

    So what ?

  7. @Julian: Bei uns in der Kantine und auch bei den meisten McDo kann man bereits, an den Expresskassen sogar ausschließlich, mit GiroGo bezahlen. Wenn ich die Karte an mein Android-Handy halte sehe ich auch den Transaktionsverlauf. Ich kann dort nur eine maximale Summe drauf laden, weshalb auch dort der Überblick erhalten bleibt. Direktes Zählen mit EC oder Kreditkarte mag ich auch nicht, aber die Geldkarte/GiroGo ist eine aktzeptable Zwischenlösung.

  8. Nachtrag: Mit Maestro habe ich bisher nur einmal bei McDo bezahlt. Auf Geschäftsreise in den Niederlanden um dort die Bestellung mit Terminal zu testen und gleich eine Quitung für die Spesen zu haben.
    Für sechs Leute hatte ich keine Lust die Sonderwünsche auf einem Gemisch aus Niederländisch, Englisch und Deutsch aufzugeben. Außerdem war die Abholstation frei wo bei den anderen Kassen je 14 Leute standen.

  9. name nachname says:

    das ganze erinner mich irgendwie an „2068“…solltet ihr mal lesen…gibt es gratis in ibooks…

    wir machen uns immer abhängiger von der technik, bis die technik uns in den schwitzkasten nimmt…

  10. Was mir Sorgen macht ist die Tatsache, dass Apple hier ein Produkt entworfen hat, dass es wohl niemals auch auf andere Plattformen bringt.
    Sollte das MobilePayment weiter Fortschreiten, dass muss Google, Microsoft, Blackberry und wie sie alle heißen mitziehen. Darüber hinaus stehen auch einzelne Banken schon in der Warteschleife und Telekommunikationsunternehmen wie O2 und Telekom haben ebenfalls etwas entworfen…ganz zu schweigen von PayPal und Freunden, die ja schon länger an dem Thema arbeiten.
    Meiner Ansicht nach hätte man sich einfach mal zusammensetzen müssen und unter allen Parteien eine einzige, durchdachte und vor allem plattformübergreifende Lösung basteln sollen.
    Im Prinzip stehen wir am Ende da…zwar kein Bargeld mehr in der Hand, dafür einen ganzen Aktenkoffer voller Gadgets und Karten um auch ja an jeder Stelle einkaufen zu können.

  11. GusGus, apple will doch nichts gemeinsames. sie hatten aj auch mit paypal verhandelt und diese dann wieder rausgeschmissen weil paypal auch mit google deswegen zusammenarbeitet. apple will immer nur eine monopol und allmachtsstellung haben.

  12. @GusGus: Das will Apple doch gar nicht. Es ist ja immerhin ein Kaufargument für ein iPhone, wenn die Unterstützung für ApplePay größer ist, als für andere Lösungen. Und das scheint ja wirklich in die Richtung zu gehen.

    Bin da insgesamt aber ohnehin eher der Meinung von Julian. Gerade so Krimskrams muss ich nicht permanent Bargeldlos bezahlen, eben weil eine gewisse Kontrolle fehlt. Da kann man im NACHHINEIN noch so sehr gucken und dokumentieren, wenn meine Hemmschwelle Krimskrams zu holen halt gen unten geht, weil ich halt immer irgendwie Geld in der Tasche hab.

    Bei GiroGo ist das wieder etwas anderes, da man hier halt ein festes Limit hat. Im Prinzip gleich mit dem Bargeld in der Geldbörse. Ist es weg, ist es weg. Durch Abo-Laden hat man da auch einen gewissen Komfort, nicht ständig selber den Chip aufzuladen.

  13. Andere Länder, andere Sitten. Ich bin ca 9 Monate im Jahr in Indonesien (gerade in Deuschland) und hier bezahlt man fast überall mit KK. Auch wenn es nur 30.000 Rupiah bei Starbucks sind. Mit Bargeld fällt man eher auf. Mal von Trinkgeld, Taxi abgesehen.

    Ich zahle jeden Tag mit NFC, aber hier wird es auch einfach gemacht. Nicht jeder versucht seine eigene Supe zu kochen, ich brauche keine zig Apps, keine Schufa Addressüberprüfung etc. Egal welche Bank (indonesische Bank) es geht. So ätzend das Land hier sein kann, aber das Bankensystem / Bezahlsystem funktioniert. Man gewöhnt sich an fast Alles.

    In Deutschland rennen die Leute halt lieber mit Bargeld rum.

  14. Ich sehe dafür keinen Anwendungsfall. Faktisch kann ich mit meiner Kreditkarte fast überall bezahlen oder kostenlos Bargeld aus dem nächsten Automaten holen. Ein weiteres geschlossenes Zahlungssystem auf einem Gerät, dazu noch keine Möglichkeit das ganze cross-platform zu nutzen (ich bin Androidnutzer). Ich werde das nicht nutzen, allein weil ich es nicht brauche.
    Dazu kommt noch, dass die Zahlungsbestätigung mit Fingerabdruck für mich alles andere als Vertrauenswürdig ist. Biometrie ist einfach kein geeigneter Ansatz für sicherheitsrelevante Anwendungen – beim Entsperren des Telefons mag das noch bequem sein. Aber wenn ein Zahlungssystem mit relevanter Verbreitung darauf basiert wird viel kriminelle Energie darauf verwendet werden das System auch massenhaft angreifen zu können. Es gibt dabei Probleme die sich nicht lösen lassen, zum Beispiel: Passwörter mehr als zehnmal ändern geht nicht. Passwörter verstecken geht nicht.
    Dort wo Kreditkarten immer noch nicht mit PIN gesichert sind mag das keinen Unterschied machen, Hierzulande sieht das anders aus.

  15. Ich sehe den wesentlichen Vorteil gegenüber einer herkömmlichen Kredit- oder EC-Karte nicht. Aber das mag an mir liegen.

    Davon abgesehen zahle ich ohnehin lieber mit Bargeld, meine Bank (oder hier: Apple) braucht meine Shopping- und Essgewohnheiten wirklich nicht zu kennen 😉

  16. @Julian
    Das ist weitgehende eine Typenfrage würde ich sagen. Ich kann Dir z.B. immer bis auf wenige Euro genau sagen was ich aktuell ungefähr mit meiner Kreditkarte ausgegeben habe.
    Ich kenne aber auch genauso Leute die jeden Monat einen Schock bekommen wenn sie ihre Kreditkartenabrechnung erhalten. Ist ja nicht so als hätten sie das Geld zuvor selbst ausgegeben…

  17. Ich stimme der Mehrheit der Kommentare zu:

    Heutzutage noch keine ernsthafte Notwendigkeit eines mobilen Bezahlsystems, keine großartigen Vorteile gegenüber einer Kreditkarte, Sicherheitsaspekte und fast am wichtigsten: Wenn das Ding nicht einheitlich geregelt ist und der eine Laden Apple, der andere Google unterstützt – dann bringt mir das alles nichts. Da würde ich eher noch gut heißen, dass PayPal – das hat schonmal einen gewissen Verbreitungsgrad – irgendwie in diese Richtung aktiv wird.

  18. @Julian wenn man mit geld nicht umgehen kann ist das egal ob man das geld bar oder irgendwo aufm Konto hat 🙂

  19. @Benny und me t
    Natürlich möchte Apple da niemanden ins Boot holen…nichts anderes wollte ich ja ausdrücken. Aber eben genau dieser Faktor macht es für mich ja so schwer das Gute darin zu sehen. Ich möchte gerne eine Lösung sehen die Platformunabhängig ist, denn selbst wenn Apple keinen Widersacher in Hinsicht auf MobilePayment an die Seite gestellt bekommt, werde ich mir dennoch kein iPhone besorgen…ich bin einfach kein Freund von iOS.

  20. In meinen Augen sollte sowas in dieser Form in keinster Weise geduldet werden und müßte verboten werden. Sorry, aber es kann und darf nicht sein das sowas Herstellergebunden ist, egal ob es nun Apple ist oder sonst wer. Solch ein Bezahldienst dürfte nur Hersteller- und soweit es geht auch Geräteunabhängig sein. NFC schön und gut, aber es kann nicht sein das damit jeder sein eigenes Süppchen kocht und am Ende zehn verschiedene Geräte zum Bezahlen an den Kassen stehen.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.