Google will Twitch für 1 Milliarde US-Dollar kaufen

19. Mai 2014 Kategorie: Google, Internet, geschrieben von:

Die nächste größere Übernahme in der Tech-Welt kündigt sich an. YouTube / Google will die Game-Streaming-Firma Twitch für angeblich eine Milliarde US-Dollar kaufen. Mit Twitch lassen sich Gameplay-Videos von Xbox One und PS 4 streamen oder im Nachhinein hochladen. Noch gar nicht so lange her, da erhielt auch das erste Mobile Game eine Integration von Twitch. Die Sache scheint erfolgreich zu sein, mehr als eine Million Nutzer versorgen die Plattform pro Monat mit Gaming-Content.

Twitch

Während eine Milliarde US-Dollar nicht viel für einen Dienst klingt, der zu Stoßzeiten mehr Traffic verursacht als Google, könnte es bei der Übernahme aber noch Probleme mit den Regulierungsbehörden geben. YouTube hat in Sachen Video sowieso schon eine Monopolstellung, die sich mit der Übernahme des drei Jahre jungen Unternehmens leicht ausbauen lässt.

Weder Twitch, noch Google kommentierten die Berichte, man äußere sich nicht zu Gerüchten, heißt es. Von den Nutzern werden die Gerüchte nicht nur positiv aufgenommen. Sie machen sich Sorgen, dass YouTube mit seinen strengen Copyright-Regeln nicht die passende Plattform für Twitch wäre (Hintergrundmusik, etc.).

Es ist immer kritisch, wenn ein großes Unternehmen ein Start-Up schluckt. Anfangs gibt es immer Gegner, was den Diensten aber meistens nicht wirklich schadet. Das hat man bei Instagram beobachten können und auch das jetzt zu Facebook gehörende WhatsApp erfreut sich an einem starken Wachstum. Es wird halt kurz gemeckert, mangels Alternativen aber eben doch zum bequemsten Dienst gegriffen.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: The Verge |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9380 Artikel geschrieben.