Google Pixel vorgestellt: 5 oder 5,5 Zoll ab 759 Euro, ab heute auch in Deutschland vorbestellbar

4. Oktober 2016 Kategorie: Android, Google, Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Google App Artikel LogoUpdate: AB 759 Euro für das Pixel, genaue Preise legen wir nach! Eine Überraschung sind die neuen Pixel Smartphones von Google sicherlich nicht mehr, zahlreiche Leaks verrieten bereits, auf dessen offizielle Bestätigung wir nur noch warteten. Die Hardware steht dabei nicht einmal direkt im Vordergrund, vielmehr soll das Smartphone, das für viele der zentrale Zugang zum Internet ist, einfach smarter werden. Google ermöglicht dies mit der Integration des Google Assistant. Fünf Schwerpunkte stellte Google vor: Assistant, Fotos, Cloud, Kommunikation und Virtual Reality. Die Pixel-Smartphones werden dabei die ersten Geräte darstellen, die mit integriertem Google Assistant daherkommen. Wo Google mit dem Assistant hin möchte, haben wir in diesem Beitrag schon festgehalten.

Man kann den Assistant Fotos heraussuchen lassen, Reservierungen vornehmen lassen oder andere Fragen Stellen. Alles nach einem Druck auf den Homebutton und der Nennung des Schlüsselwortes. Kennt man ja im Prinzip schon von „Ok Google“, wird eben nur noch viel potenter.

Ein Highlight des Google Pixel löst zwar nur 12,3 Megapixel auf, kann im DxOMark aber 89 Punkte abgreifen, das beste Ergebnis für Smartphones. Zum Vergleich, das iPhone 7 erreicht hier 86 Punkte. Viel sollen dabei Algorithmen ausmachen, Smart Burst sucht automatisch das beste Bild einer Serienaufnahme oder HDR Plus (mehrere ans Licht angepasste Aufnahmen). Dadurch dass HDR Plus keine Auslöseverzögerung verursacht, ist die Funktion auch als Standard aktiviert. Auch die Auslösegeschwindigkeit ist laut Google die schnellste.

pixel_specs

Eine Bildstabilisierung bei Videoaufnahmen kann aktiviert werden, Google bedient sich hier des Gyroskops, um eine Stabilisierung zu erhalten. Wohin mit den ganzen Aufnahmen? Natürlich zu Google Fotos, Pixel-Besitzer erhalten nämlich unbegrenzten Speicherplatz für Bilder und Videos in voller Auflösung.

Google Duo wird ebenfalls auf dem Pixel vorinstalliert sein, Google zeigte hier noch einmal die Vorteile der einfachen Videotelefonie, auch Features wie Knock Knock, das einem bereits vor dem Abnehmen den gegenüber zeigt, wurden noch einmal gezeigt. Alles nicht wirklich neu, aber eben nun als Standard auf einem Google Phone. Die beiden Pixel-Phones kommen logischerweise mit Android 7.0 Nougat, der aktuellen Android-Version. Updates werden im Hintergrund installiert, so gibt es kein Gestarre auf Fortschrittsbalken mehr.

pixel_colors

Kommen wir zu den technischen Daten, Google bietet das Pixel in zwei Größen an, verzichtete bei der Präsentation aber auf den Zusatz „XL“ für das große Modell. Die beiden Displaygrößen sind 5 Zoll und 5,5 Zoll, auf dem Spec-Sheet spricht Google von High Definition AMOLED-Displays, die genaue Auflösung legen wir nach.

Verbaut ist außerdem ein Qualcomm Snapdragon 821 SoC, dem 4 GB RAM zur Seite stehen (in beiden Modellen). Unterschiede gibt es logischerweise beim Akku, 2770 mAh finden im kleinen Modell Platz, im großen Modell sind es 3450 mAh. In drei Farben ist das Pixel erhältlich, Schwarz, Blau (Limited Edition) und Silber.

pixel_cam

Das Google Pixel Phone kann ab heute – auch in Deutschland – vorbestellt werden, im Google Store geht es bei 649 Dollar los. Die Preise für Deutschland und für die verschiedenen Modelle werden wir nach Bekanntgabe nachreichen und Euch auch über die Vorbestellmöglichkeiten informieren. Interessantes Detail: Das Pixel kommt mit 3,5 mm Klinkenanschluss, keine Probleme mit Headsets also.

Was sagt Ihr nun zum Pixel? Eine große Überraschung ist es ja nicht, aber das muss es ja nicht weniger reizvoll machen. Kommt für Euch in Frage oder eher nicht?



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7720 Artikel geschrieben.