YouTube: Erneute Anpassungen bei den Video-Vorschlägen (vorerst US-only)

Aktuell arbeitet Google unter anderem an vielen Ecken seiner Videostreaming-Plattform YouTube. Denn YouTube soll nicht nur zeitgemäß bleiben, sondern vor allem auch nur Inhalte bieten, die über kurz oder lang weder der Plattform selbst, noch den Zuschauern schaden könnten. Daher sind Videos von Challenges oder Pranks fortan auch nicht mehr auf YouTube erlaubt.

Solltet ihr zu denjenigen Nutzern gehören, die sich fast jeden Tag auf YouTube einfinden, um die dort hochgeladenen Videos abzufeiern oder euch interessante Dokumentationen, Let’s Plays oder sonstiges zu geben, sollte euch auch aufgefallen sein, dass sich in den Video-Vorschlägen dort nicht nur Video-Gold befindet, sondern vor allem auch eine Menge Inhalte, die mehr in Richtung Verschwörungstheorien, Wunderheilung und dergleichen gehen. Google nennt dies „grenzwertige Inhalte“, die allerdings noch nicht gegen die gesetzten Richtlinien verstoßen würden.

Dass solche Videos aber nicht unbedingt beworben werden müssen, nur weil sie viele Klicks für sich verzeichnen können, hat auch Google begriffen und verbessert daher nun auch seine Erkennungsmethoden dahingehend, dass diese Videos nicht mehr in den Vorschlägen auftauchen sollen.

We’ll continue that work this year, including taking a closer look at how we can reduce the spread of content that comes close to—but doesn’t quite cross the line of—violating our Community Guidelines. To that end, we’ll begin reducing recommendations of borderline content and content that could misinform users in harmful ways—such as videos promoting a phony miracle cure for a serious illness, claiming the earth is flat, or making blatantly false claims about historic events like 9/11.

Dabei betreffen diese Änderungen laut Google lediglich rund einen Prozent aller hochgeladenen Videos. Und es sei ebenfalls zu bedenken, dass es hierbei keineswegs darum ginge, jene Videos zu löschen, sondern sie tatsächlich nur aus den Empfehlungen zu entfernen. Um die Erkennung solcher Videos zu verbessern, habe man einen ganzen Schwung zusätzlicher Freiwilliger und Experten organisiert, die das maschinelle Lernen durch ihre Zuarbeit noch besser darauf trainieren, entsprechenden Inhalte zu erkennen.

Einen Haken hat die Sache für uns deutsche Nutzer allerdings: Die Änderungen gelten hierzulande ganz einfach noch nicht. Anfangs werde man wie so oft nur die US-Nutzerschaft bedienen. Sobald sich das Verfahren dann eine Zeit lang bewährt hat, sollen auch andere Länder mit den Neuerungen versorgt werden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. „Videos abzufeiern“
    Man sieht sich Videos an. Zum feiern geht man auf eine Party!

  2. Endlich mal einer der sich offen dafür bedankt nicht mehr selbst denken zu müssen, sondern die Unterstützung andere dafür benötigt. Erst war es die Kinderpornosperre, dann Terroristen, dann hate speech und jetzt muss man uns vor unliebsamen Meinungen halt durch das Verschwörungstheorielabel schützen. Find ich gut das Staat, Medien und big corporate festlegen was richtig ist und was nicht. Damit wird der Wettbewerb der Ideen und freie Meinungsfreiheit zu Grabe getragen genau so wie ein weiteres Mantra der Demokraten. Das Bürger die sich selbst frei informieren und eigenständig zu ihrer Meinung kommen entsprechend Entscheidungen bis hin zu einer Wahl treffen können. Können Sie offensichtlich nicht, ich muss ja vor „Verschwörungstheorien“, hate speech und sonstigen gelabelten Elaboraten geschützt werden weil offiziell zu blöd solches zu erkennen. Das übernehmen alles die Demokraten für uns. Damit wird dann offiziell durch die „Demokraten“ bestätigt das Demokratie nicht funktioniert. Danke das wir mal drüber gesprochen haben.

    • Du hast aber scheinbar einfach nicht begriffen, dass man eben NICHT vor irgendwelchen Inhalten geschützt werden soll durch die Neuerung, sondern dass solche Inhalte lediglich nicht mehr als Vorschläge auftauchen sollen. Oftmals werden diese nämlich schon extra derart reißerisch aufgemacht, dass teils noch so am Thema uninteressierte Menschen darauf klicken und somit wiederum die Zahl der Views hochtreiben. Das führt leider dazu, dass jene Videos dann auch vermehrt denjenigen Nutzern angepriesen werden, die diese niemals nicht schauen würden.

  3. Due Zensurmaschinerie läuft mal wieder an und diese Seite findet wie gewöhnlich nur seichte Worte und imaginäre Vorteile. Wahnsinn.

  4. Diese Variante der Zensur entmündigt de facto den Medienkonsumenten. Wer hat das Recht zu entscheiden, zu welchen Informationen die Menschen zugang haben dürfen? Diese Vorgehensweise erinnert stark an Eltern welche ihren Kindern gewisse Bilder (z.B. aus Jugendschutzgründen) gewisse Filme verbieten anzusehen. Vergleichsweise wird nun Youtube wie ein Medienvormund die Zuschauer „erziehen“. Die Medienkonsumenten sollen also (mal wieder) in gewisse Richtungen gelenkt und geführt werden. Sich als Medienkonsument ein eigenes Bild machen und für sich selbst abwägen, ist anscheinend unerwünscht. Mind Control a’la 1984 lässt grüßen. Es ist bedauerlich, dass George Orwell nicht mehr lebt und die aktuelle Situation mitverfolgen kann. Zum Glück gibt es (NOCH) weitere Videoanbieter.

  5. Wenn man diesen Thread bei Twitter mal im Detail verfolgt, solltet ihr froh sein, wenn Google die Vorschläge lieber gleich ganz abschaltet: https://twitter.com/PeterD_Adams/status/1089583479761788928

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.