Anzeige

Xiaomi Mi 10: Kühlung im Detail vorgestellt

Xiaomi wird mit seinem neuen Smartphone-Flaggschiff, dem Mi 10 bzw. Mi 10 Pro, am 23. Februar 2020 den Nachfolger des sehr erfolgreichen Mi 9 vorstellen. Viele Infos sind schon bekannt. Nun ist der Hersteller selbst in einem sehr langen Post im chinesischen Netzwerk Weibo auf die spezielle Kühllösung des Smartphones eingegangen.

Die Kühlung ist bei Smartphones aus Sicht vieler Anwender nicht unbedingt das spannendste Merkmal an einem mobilen Endgerät – schließlich sieht man davon als Nutzer ja nichts. Doch die Auswirkungen der jeweiligen Kühllösung bekommt man durchaus zu spüren. Denn eine effiziente Kühllösung kann dafür sorgen, dass die Leistung des Geräts unter Last länger erhalten bleibt, bevor herunter getaktet werden muss. Und genau da soll auch das Xioami Mi 10 punkten, wenn man dem Hersteller Glauben schenkt.

Xiaomi spricht durch seine Kombination verschiedener Techniken und Materialien, etwa mehrschichtigem Grafit, von einem „dreidimensionalen Wärmeableitungssystem„. Auch setzt man auf eine Vapour Chamber (VC), welche mit einer Fläche von 3000 mm2 fast dreimal so groß sei, wie bei vielen anderen Unternehmen. Vapour-Chamber-Kühllösungen kennt man auch von PC-Grafikkarten sowie beispielsweise aus der Xbox One X. Mittlerweile kommen sie aber auch in mobilen Endgeräten zum Einsatz.

Die VC der Mi 10 decke sowohl den SoC, den Bereich für das Power-Management, den Akku als auch den 5G-Chip ab. Die Hitze werde dabei an den mittleren Rahmen abgeleitet, was bei der Mi-10-Serie deutlich effizienter funktionieren solle, als bei Konkurrenzmodellen. Neben der genannten VC und Grafit setzt Xiaomi auch auf eine hohe Menge an Kupferfolie plus auf die Wärme ableitendes Gel im Inneren. Xiaomi spricht auch von einer Art Sandwich, sodass das Innenleben in der Mitte quasi optimal gekühlt werden könne.

Damit die Wärme im Inneren präzise erkannt wird, kommen ein Matrix-Temperatursensor und weitere, zusätzliche Temperatursensoren zum Einsatz, um zu kontrollieren, wie einzelne Bereiche, etwa am 5G-Chip, den Kameras oder auch den Ladeschnittstellen, sich verhalten. Alles wird in Echtzeit überwacht, um in jedem Szenario eine effiziente Kühlung zu erreichen. Zudem wolle man über einen mit der Hilfe von maschinellem Lernen trainiertem Algorithmus nachhelfen. Das Ergebnis sei eine Kombination aus der bestmöglichen Kühlungs-Hardware und einem speziellen AI-Temperaturregelungsmodell.

Klingt auf dem Papier natürlich erstmal alles toll. Wie sich das Xiaomi Mi 10 bzw. Mi 10 Pro am Ende im Alltag schlägt, sollte man aber natürlich erst einmal abwarten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. phrasemongerism says:

    Off-Topic: Grafit ist ja wohl jetzt auch richtig nach der neuen Rechtschreibung, sieht trotzdem beschissen aus…
    On-Topic: Coole Sache.

  2. Jetzt ist der Weg bereitet, die Erklärung ist da, nun dürfte sich keiner mehr wundern dürfen, wenn das Mi10 einen gewaltigen Sprung im Preis zu Mi9 macht.
    4-5 Kameras quetscht man ja schon in billig rein, das zieht nicht mehr. Aber eine Kühlung die sogar in einer One X steckt, die mitdenkt und so optimal kühlt.
    Bin gespannt was es kosten wird.

    • 2/3 vom Samsung SEP schätze ich mal

      • Ja, könnte hinkommen. Wird wohl mit OnePlus gleich ziehen. Tja, langweiliges altes Design auf der Rückseite…
        Bin echt gespannt auf die neuen Preise. Zu hoch nur wegen des Kühlsystems wäre dumm und kein Argument. Andere laufen ja schließlich auch ohne so ein besonderes Kühlsystem. Meine damit jetzt keine auf Gaming ausgelegte Geräte.

        • Die Kühlung ist notwendig da die 5G Komponenten zum überhitzen neigen.

          • Mag sein. Aber dann frage ich mich, warum andere Hersteller nicht mit so einer besonderen Art der Kühlung ankommen wenn die doch so nötig ist? Das Mi10 ist ja nicht das erste Gerät weltweit was 5G Komponenten verbaut.
            Das das am Ende sogar sehr billig geht beweist ja sogar Samsung mit dem A90. Bekommt man das nicht schon ab 399€?
            Scheint keine so besondere Kühlung zu haben. Jedenfalls hat Samsung nicht damit extra Werbung betrieben.
            Ich spekuliere ja auch nur, dass das ein Argument für einen höheren Preis ist. Passt halt gut ins Bild, so kurz vor Veröffentlichung. Vielleicht liege ich ja auch falsch und es wird nicht wesentlich mehr kosten wie das Mi9 zum Release? Ich lasse mich überraschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.