Xiaomi erklärt die Funktionsweise der In-Display-Kamera

Oppo zeigte vor ein paar Tagen erstmals eine Frontkamera, die direkt unter dem Display sitzt. Direkt danach stieß Xiaomi in dasselbe Horn und kam ebenfalls mit einer Demo um das Eck. Wang Xiang – seines Zeichens Senior Vice President bei Xiaomi – hat auf Twitter nun ein paar Fotos gepostet, die die Funktionsweise der Kamera erklären.

Die neue Technologie wird die Kameraaussparung und auch Pop-up-Kameras obsolet machen und gleichzeitig ein rahmenloses Display ermöglichen. Xiaomi hat das Problem so gelöst, dass der Display-Bereich vor der Frontkamera transparent wird, wenn diese aktiviert wird. Gleichzeitig fungiert das Displayglas als Linse für die Kamera und lässt somit auch mehr Licht in den Sensor, als die bisher eingesetzten Modelle.

Wird die Kamera wieder ausgeschaltet, übernimmt der Bereich wieder die Anzeige von Inhalten. Auch im ausgeschalteten Modus verschwindet das Objektiv komplett hinter dem Glas und man sieht eine ebene schwarze Fläche. Ist nicht nur funktional, sieht auch besser aus.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

20 Kommentare

  1. Die Zeiten in denen China nur copycats aufweisen konnte ist vorbei. So einfach der Ansatz ist, so genial ist er auf jeden Fall!

  2. Jetzt da es die Technologie gibt werde ich auf das iPhone ohne Notch warten, wahrscheinlich dann in 2021.

    So und nicht anders sollte ein Smartphone aussehen welches den Anspruch hat randlos zu sein, denke mal Samsung wird das beim S11 bringen und das mit dem S10 eingeführte Design weiter perfektionieren.

    • Das kommt drauf an. Wenn es wirklich gut umgesetzt ist dann werden wir es dieses Jahr noch sehen. Wenn nicht dann halt später. Noch haben wir das im realen Leben nicht gesehen.

    • 2021 wird beim iPhone erst die Pop-up Kamera eingeführt, als Innovation. Die Linse unten Display wird dann erst 2022 oder 2023 kommen, auch als Innovation.

    • Beim iPhone wird es nicht kommen weil es hör ja mehrere Sensoren für Face ID gibt. Die Geräte die das nutzen werden, haben nur eine Kamera die versteckt werden will.

      • Oder FaceID stirbt einfach und Apple bringt wieder Fingerabdruckscanner, die eben auch im Display versteckt sind. Ähnlich wie bei der Konkurrenz.

  3. Ich finde es gut!

    Die Chinesen entwickelt sich vom Kopierer zum Macher. In ein paar Jahren können deutsche Firmen ja versuchen technisches Know How in China zu erwerben. Glaube aber nicht das diese so dumm sind wie ehemals die Deutschen. Dafür haben wir Millionen Raketenforscher – also auf zum Mond oder Mars!

    • Bei uns hebt doch nicht mal mehr die Flugbereitschaft der Bundesregierung, geschweige denn die Soldaten ab.

      Außerdem macht der Carbon footprint zum Mars doch den giftig guckenden Klimazwerg aus Norwegen und unsere Bessergrünen ganz wuschig, sowas verletzt Gefühle!

  4. Ich habe bei der Reparatur von Smartphone Displays häufig das Problem, dass nach dem kleben trotzdem noch Schmutz zwischen Kamera und Glas kommt. Mit Displays wo die Kamera integriert wäre, hätte ich ein Problem weniger.

  5. Vielleiiicht sollte man erstmal gucken, wie gut das Ding wirklich funktioniert und wie haltbar das letztlich ist 😉
    Ich kann mir nicht vorstellen vorstellen, dass Xiaomi was kann, was Samsung, Apple usw. nicht schaffen. 😀

  6. Samsung hat das schon vor Ewigkeiten vorgestellt zwar nicht in einem Gerät aber es ist seit mehreren Monaten klar das es auf die Kamera unter dem Display hinauslaufen soll. Vielleicht erstmal etwas googeln xD

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.