Wolkenschieberei: Nextcloud 9 veröffentlicht

nextcloud-logo-white-squareVor kurzem berichteten wir nach der Querelen bei ownCloud über Nextcloud – das abgespaltene Projekt eben der Entwickler, die ownCloud verlassen hatten. Wollte man ursprünglich das Ganze erst in ein paar Wochen veröffentlichen, sind nun in der Tat erst zehn Tage vergangen und man darf verkünden: Nextcloud ist da und wie die verstossene Mutter trägt auch der Ableger die Versionsnummer 9. Faktisch liegt das Projekt  damit einen knappen Monat vor dem avisierten Zeitplan und man darf hoffen, dass darunter nicht die Qualität leidet, denn schließlich möchte man ja die Gründe, wegen denen sich die Wege der beiden Cloud-Lösungen letztendlich trennen, nicht direkt ins neue Projekt holen. 

Die Messlatte, die man sich selbst auferlegt hat, liegt also entsprechend hoch. Diese zu reissen, möchte man unter anderem dadurch vermeiden, zu wirklich 100% Open Source-Software und dabei auch alle bekannten Enterprise-Features liefern zu können.

An letzterem Feature arbeitet das Team übrigens eigenen Angaben zufolge noch und befüllt aktuell GitHub mit den notwendigen Inhalten. Auch die Enterprise-Funktionalitäten sollen zu 100% Open Source sein und dazu führen, dass die Qualität der Applikationen entsprechend ist und auch die Release-Zyklen kurz gehalten werden. Da man nun ja nicht mehr auf zwei Hochzeiten tanzen und die Enterprise-Features vom Community-Projekt trennen möchte, verspricht man sich gerade mit diesem Weg einiges für Nextcloud.

nextcloud_files_drop

Natürlich kann Support auch nach wie vor eingekauft werden, Geld muss ja dann am Ende doch irgendwie in die Kassen kommen – hier möchte man das „Red Hat“ Business-Modell verfolgen und wird zeitnah weitere Informationen dazu veröffentlichen. Interessierte User dürfen bereits hier Kontakt aufnehmen. Wer übrigens die Möglichkeit der „Upload only“-Freigaben oder ein ausführlicheres Log benötigt, darf sich freuen: Diese Funktionen sind bereits direkt mit an Bord.

Wer den Sprung nun wagen möchte, findet auf der Webseite des Projektes die Download-Pakete und auch die Möglichkeit, von ownCloud direkt auf Nextcloud zu aktualisieren. Ab ownCloud 8.2.x soll das direkt funktionieren, davor gilt es, eine händische Upgrade-Anleitung zu befolgen. Aktuell gibt es die Nextcloud-App übrigens nur für Android-Geräte, aber auch die bekannten Android- und iOS-Apps von ownCloud sollen – ebenso wie jeder WebDAV-Client – funktionieren. Daran arbeite man aber und werde zeitnah auch die iOS-App nachreichen, so die Entwickler.

Nextcloud
Nextcloud
Entwickler: Nextcloud
Preis: Kostenlos
  • Nextcloud Screenshot
  • Nextcloud Screenshot
  • Nextcloud Screenshot
  • Nextcloud Screenshot
  • Nextcloud Screenshot
  • Nextcloud Screenshot
  • Nextcloud Screenshot
  • Nextcloud Screenshot
  • Nextcloud Screenshot
  • Nextcloud Screenshot
  • Nextcloud Screenshot
  • Nextcloud Screenshot

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Digital Native, der trotzdem gerne das Mittelalter erlebt hätte und chronischer Device-Switcher. Multimediafreak. England-Fan. Freier Autor & Tech Blogger. Hobbyphilosoph. Musik-Enthusiast. Querdenker. Zyniker. Hoffnungsvoller Idealist. Gladbacher Borusse und hauptberuflicher IT-Consultant.

12 Kommentare

  1. Wird mal gleich am Wochenende getestet, ich hoffe sie bekommen den schrecklichen Windowsclient besser hin, zumindest mit der Zeit.

  2. Hoffentlich wird das ganze endlich ordentlich verwendbar – Owncloud ging ja kaum noch zum einsetzen (ein Bugfestival sonders gleichen).

  3. Sven Deckner says:

    Ich bin sehr zufrieden mit dem Umstieg, alles klappt und meine Hoffnungen für die Zukunft sind groß.

    Ich ich habe im Netz eine kleine aber simple Anleitung für eine Migration gefunden. Hat bei mir prima geklappt, vielleicht hilft sie euch ja auch: https://www.cy-man.de/?x=entry:entry160614-170855

  4. Wir haben mehrere Ownclouds mit bis zu 50 Usern mit LDAP-Anbindung im Einsatz und die laufen seit Jahren zuverlässig. Aber wenn es unter Nextcloud features aus dem Enterprise-Release für lau gibt, werd ich mir das wohl mal anschaun.

  5. Innerhalb von 5 Minuten hat der Umsteig geklappt. Auch wenn Nextcloud die Gleiche Version wie Owncloud hat kommt mir Nextcloud gefühlt etwas schneller in der Oberfläche vor.

    • Oliver Pifferi says:

      Es wirkt auch erstmal viel wie ownCloud – selbst das Standard-Datenbankpräfix ist noch „oc“, aber ich schaue mir das gerade auch mal an. Spannend wird das erste Update, da gab es ja bei OC viele Probleme und Ärgernisse.

  6. Wer übrigens die Möglichkeit der „Upload only“-Freigaben oder ein ausführlicheres Log benötigt, darf sich freuen
    … muss das heißen.

    • Oliver Pifferi says:

      So ist es, da war ich mit den Gedanken wohl schon beim Anmelden 😉 ! Danke Dir!

  7. Ich bin wohl zu blöd für das Upgrade. In den Anleitungen wird nur auf die Repositories von Ownclowd verwiesen, und natürlich liegt da nur die aktuelle Ownclowd-Version rum … :-/

  8. Ist das jetzt nur bei mir so, oder fehlen Kalender und Kontakte für alle?

    @stauraum:
    Versuche es mal hier: https://help.nextcloud.com/t/migrating-from-owncloud-to-nextcloud/551

  9. Habe es selber gefunden. Kalender und Kontakte waren unter „Produktivität“ zu finden und mussten aktiviert werden. Warum sie aber nicht in unter „nicht aktiviert“ aufgelistet wurden ist wohl nur den Entwicklern bekannt (wenn überhaupt). Das Problem hat übrigens auch OwnCloud 8.2

    • Oliver Pifferi says:

      @Marc – Ja, die sind standardmässig seit 8.2 – glaube ich – nicht mehr standardmässig aktiviert und müssen erst hinzugefügt werden. Sorry, hab’s jetzt erst gelesen 😉 !