USA nennt Anklagepunkte gegen Huaweis CFO Meng Wanzhou


Huawei hat vor allem in den USA kein leichtes Spiel. Immer wieder werden Vorwürfe laut, welche dem chinesischen Unternehmen eine Zusammenarbeit mit der Regierung unterstellen, dem so eine heimliche Spionage ermöglicht wird. Beweise? Tja, da sah man bisher noch nichts. Umso spannender war deshalb die Festnahme von Huawei CFO Meng Wanzhou in Kanada Anfang Dezember letzten Jahres.

Nun werden die Vorwürfe bekanntgegeben. Unter anderem Bank- und Überweisungsbetrug, weil über eine Tochtergesellschaft wohl U.S.-Sanktionen gegen den Iran umgangen wurden. Das wurde bereits 2012 und 2013 von Reuters berichtet. In einem weiteren Fall geht es um den Diebstahl von Robotik-Technologien von T-Mobile (U.S.). Hier erklärt Huawei allerdings, dass sich die beiden Unternehmen bereits 2017 geeinigt haben.

Die Kommunikation der Anklagepunkte kommt natürlich zu einem äußerst spannenden Zeitpunkt, diese Woche werden die USA und China nämlich noch Handelsgespräche führen. Wilbur Ross, U.S. Wirtschaftsminister, erklärt dazu aber selbstverständlich, dass diese völlig unabhängig von der Anklage stattfinden werden. Logisch…

Es ist bekannt, dass die USA mittlerweile nicht mehr nur im eigenen Land dafür sorgen, dass es Huawei schwer hat. Auch auf Verbündete wird Druck ausgeübt, Huawei bei kritischer Infrastruktur (Aufbau 5G) zu meiden. Dass hier vor allem wirtschaftliche Interessen im Vordergrund stehen, liegt irgendwo auf der Hand. Zumindest solange keine Beweise für andere Dinge geliefert werden.

Wie es im Fall Meng Wanzhou weitergehen wird, bleibt ebenfalls spannend. Huawei hat sich bisher nicht zu den Anklagepunkten geäußert, Meng Wanzhou streitet die Vorwürfe ab. Die USA schreibt Meng Wanzhou aber die große Rolle in der Umgehung der Sanktionen zu. Wir werden Euch auf dem Laufenden halten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

25 Kommentare

  1. zum jetzigen Zeitpunkt sind ja die Vorwürfe, eher lächerlich. Wenn da nicht mehr Beweise kommen, einer angeblichen Spionagetechnik, geht es wohl wieder nur um wirtschaftliche Interessen der USA, die unter dem Deckmantel einer Politik verkauft werden. Naja Fakenews kennt man ja zu Genüge aus der Trump – Administration.

    • Es gibt keine Beweise. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) spricht sich ausdrücklich gegen einen Huawei-Boykott aus, weil keine Beweise vorliegen und die USA selbst auf Anfrage der Bundesregierung keine liefern wollen.

      Die US-Maßnahmen gegen Huawei haben vor allem zwei Gründe:

      1. Wirtschaftskrieg der USA gegen chinesische Unternehmen

      2. Als Nicht-US-Unternehmen ist Huawei unabhängiger und lässt sich nicht so leicht in die Überwachungsmaßnahmen der Geheimdienste (NSA etc) einspannen. Es ist ja z.B. seit den Snowden-Enthüllungen bekannt, dass manipulierte Cisco-Router für die NSA spionieren. Made in USA.

      Der Huawei-CFO ist eine Art Politische Geisel für die USA.

  2. Huawei hat bestimmt auch irgendwo Massenvernichtungswaffen. Die CIA wird das sicher in Kürze mit Satellitenfotos von Photoshop Philipp belegen. Und eine App auf den Smartphones vorinstalliert, die das Klebeband über Nippeln weiblicher Brüste automatisch entfernt.

  3. Ist es nur die Angst vor zu viel Netzwerkstrukturen ohne NSA Backdoor oder einfach eine der Maßnahmen, die die USA „great again“ machen sollen?

  4. Unter Trump verfolgen die USA ihre „imperialen Interessen“ nicht mehr unter einer Hülle netter Worte, sondern offen: gleich ob es um Huawei, die Nordstream Pipeline oder Venezuela geht.
    Da geht es nicht um Menschenrechte und Demokratie, sondern um wirtschaftliche Interessen und Dominanz. Dazu handeln die USA nicht anders, als sie anderen Vorwerfen.

    Das in dieser Situation sich Europa durch tumben Nationalismus und einseitige Interessenpolitik zerlegt, dürfte uns noch teuer zu stehen kommen und uns zum Spielball der Machtpolitik der USA, Chinas oder Russlands machen.

    • Sehr treffend zusammengefasst!

    • Die und die Sojabohnenfarmer müssen es ausbaden…

    • Ja, soweit alles Mainstreammeinung. Wenn einem das intellektuell aber zu dürftig ist, darf man sich schon fragen, ob einem z.B. die „imperialen Interessen“ Chinas lieber wären. Mir ist dieses US- und Trump-Gebashe sowas von zuwider… Es ist doch ganz klar, dass China u. die USA die führenden Nationen in wirtschaftl. u. damit auch militätischer Hinsicht der nächsten Jahrzehnte sein werden. Die Amis sind es seit Langem, nun kommt China mit Riesenschritten ran. Das kann unmöglich zu beobachtet werden. Der Kampf um die wirtschaftl. Vormachtstellung wird ganz sicher nicht erst seit Trump mit allen Mitteln betrieben. Gerade wir Deutsche können den Amis sehr dankbar sein, dass sie mit am Ende wirtschaftl. Mitteln den kalten Krieg zu unseren Gunsten entschieden haben und so die Teilung unseres Landes als Folge des selnbstverschuldeten Krieges überwunden werden konnte. Wir sollten uns daran gewöhnen, dass wir schon immer auch Mittel zum Zweck waren und uns nicht immer und immer wieder auf ein so hohes moralisches Ross setzen. Akzeptiert einfach dass Trump nicht nur böse ist und andere nicht nur gut – in aller Bescheidenheit.

      • Das die USA nach dem II WK West Deutschland gestärkt haben (ja ganz erst Europa) ist dem kalten Krieg zu verdanken. Schauen wir doch in andere Teile der Welt wo dieser “freie Westen“ blutrünstige und mörderische Regime gestützt hat, gegen denn Kommunismus.
        Und der Zustand einer freiheitlichen Demokratie ist in den USA längst ebenso gefährdet, wie es die in Chinas erst gar nicht gibt.
        Freiheit und Demokratie und eine gerechte Welt müssen längst gegen die USA und China (oder kommende Supermächte) verteidigt werden.

  5. Krass, dass hier Leute Huawei in Schutz nehmen. Ich würde eine mega-kritische Infrastruktur für die Kommunikation ganz sicher nicht von Chinesen bauen lassen. Die USA liegen absolut richtig.

    Insofern wundere ich mich über andere Staaten, die sich darauf einlassen. Das kann ganz böse enden.

    • Was ist gegen einen der der größten global agierenden Netzwerkausrüster einzuwenden, der nachweislich alle Sicherheitsstandards einhält?

      • genau sven, dem kann ich nur beipflichten. außerdem sind die ja als freies wirtschaftsunternehmen komplett unabhängig von der chinesischen regierung und denen würde sicherlich nicht im traum einfallen, die interessen der kp durchzusetzen. nein nein.

        • Ich weiss nicht, ob da absichtlich etwas Sarkusmus mitschwingt.
          Aber Huawei als Netzwerkausrüster als auch ihre eingesetzten Technologien sind entsprechend zertifiziert und werden auch entsprechend überwacht.
          Falls es manipulierte Hardware geben würde, dann wären sie schon aufgeflogen.
          Uns sowas kann sich ein global agierender Netzwerkausrüster einfach nicht leisten.

        • Nebenbei bemerkt, wenn die Chinesen spionieren wollten, dann bestimmt nicht, indem sie eines ihrer größten und wichtigsten Unternehmen kompromitieren. Da würden sie sich sowas von ins eigene Fleisch schneiden. Man darf nicht vernachlässigen, welche Gelder es in das chinesische Land und die Partei spült.
          Wenn die chinesische Regierung (so wie jede andere auch) spionieren möchte, dann sicher auf anderen Wegen.

    • Und du glaubst ernsthaft, die USA machen es besser, nur weil sie Demokratie* drauf schreiben?
      Die sind sicher nur dagegen, weil sie (noch) nicht in der Lage sind, die Hardware zu infiltrieren und keine eigene Backdoor haben. Sobald die NSA die Hardware geknackt hat, würde es mich nicht wundern, wenn Huawei plötzlich liefern darf.

      *künstlicher Zusatzstoff

    • für die welt besser wenn die nsa das persönlich übernimmt? für die usa auf jedenfall.

    • Es gibt keine Beweise dass Huawei mit ihrer Netzwerk Ausrüstung Spionage betreiben.
      Es gibt aber Beweise dass die USA bzw. die NSA weltweit rumspioniert…

    • USA liegt richtig? Die USA die unsere Bundeskanzlerin ausspioniert? Oder das gesamte Regierungsviertel?

      Bei aller Liebe, Blind wäre diplomatisch ausgedrückt.

      Vielleicht sollte man sich dann doch insofern weiter entwickeln um nicht von diesen Staaten, denen man nicht vertraut, abhängig zu sein. Aber Investition in derartige Technologie wäre zuviel verlangt…

    • Was habt ihr alle mit den armen Chinesen, FUCK USA FUCK TRUMP warum?
      Welche Fucking Nation Spioniert seit der Computerzeitalter ALLE selbst FREUNDE und Verbündete am MEISTEN aus? JA FUCK USA natürlich.
      Jedwede Programmiersprache ist durch die NSA zum schweizer Käse a la Baackdoors für den KAPITALISMUS, NIX DA DEMOKRATIE!!!
      DEMOKRATIE = UNWORT seit Menschengedenken, da es NIEMALS eine gab, Man läßt die Dummen nur glauben das es eine gibt.

  6. was ein gezehter um Spionage.. Wer spioniert denn nicht bei wem? Ich glaube die Menscheit hat andere Sorgen als dies Trump gezanke..

  7. Sie sollen US-Sanktionen umgangen haben? What?! Was bitte interessiert China (oder irgendeine andere Nation), wen die USA vor Ihren Waren verschonen möchte? Warum sollte sich eine fremde Nation an diese Sanktionen halten?

    OK, Deutschland lässt sich auf diese Spielchen ein. Aber das ist ein anderer Spielplatz.

    Handelskrieg, ohne Frage.

    Und zum 5G-Ausbau: ein gesunder Mix kann nicht schaden. Aber alleine auf die Spionagegeräte von Trumph (bewiesenermaßen) oder voh Huawei (unbewiesen) zu setzen, wäre unverzeihlich.

    • Bei den Sanktionen geht es (den USA) darum, dass wer dagegen verstößt, keine Dienstleistungen oder Waren in den USA anbieten bzw. aus den USA beziehen darf.
      Und da die USA ein großer Markt sind bzw. auch für China wichtige Zulieferer beherbergt, haben die USA natürliche eine dementsprechende Machtposition.

  8. Die Vorwürfe und Bedenken der USA sind absolut berechtigt.
    Die Copy & Paste Tradition der freundlich lächelnden Chinesen sollten uns nicht darüber vergessen lassen, dass unsere Arbeitsplätze nicht in China liegen.
    Die Chinesen kupfern ganze Airbusse ab!
    Von daher: Richtig so, auch wenn es mal einen Falschen erwischt.

    • Die Chinesen kopieren viel, das ist richtig.
      Aber aus China kommt inzwischen auch viel Innovation und sie investieren verdammt viel in Forschung. Zudem werden sie auch wirtschaftlich immer stärker.
      Die USA und allen voran Trump haben Angst, dass sie abgehängt werden (zum Teil sind sie es schon), deshalb wird jedes Mittel genutzt, um einen politisch geführten globalen Wirtschaftskrieg zu führen. Sollte man sowas wirklich unterstützen, vor allem wenn man bedenkt, auf welche Art die USA in dieser Sache vorgehen? Ich persönlich denke, das darf nicht sein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.