Anzeige

Umfrage Juni: Wie viel bezahlt Ihr für digitale Abos im Monat?


Ein Blick auf den Kalender verrät es: Der Juni ist angebrochen. Also auch Zeit, Euch wieder eine Umfrage zu präsentieren. Spannendes Thema diesmal, wir wollen nämlich wissen, wie viel Kohle Ihr für Dinge ausgebt. Natürlich für bestimmte Dinge, digitale Inhalte nämlich. Musik-Abo hier, zusätzlicher Cloud-Speicher da, ein Pro-Abo eines Feed-Dienstes oder auch einfach ein Videostreamingdienst – es gibt zahlreiche Möglichkeiten, wiederkehrende Kosten in digitaler Form zu verursachen.

Letztendlich sollt Ihr einfach mal ausrechnen, was Ihr monatlich abseits der Kosten für Euren Internetzugang (mobil und Festnetz) berappen müsst, beziehungsweise freiwillig bezahlt. Das kann unter Umständen mehr sein als man eigentlich denkt, man vergisst ja auch gerne mal so kleinere Ausgaben wie zum Beispiel einen Euro pro Monat für mehr iCloud-Speicher.

Also egal, ob CC-Abo bei Adobe, Netflix, Amazon Prime, Dropbox, Premium-Fußball via Sky oder monatliche Ausgaben für das Lieblingsgame, rechnet einfach einmal zusammen und gebt Eure Stimme an der entsprechenden Position ab. Wer sich digitalen Abos komplett verweigert, kann das gerne in die Kommentare packen, da würde mich speziell mal interessieren, warum. Aber natürlich dürft Ihr auch so über das Thema in den Comments diskutieren, es bietet ja durchaus Grundlage.

Wir bedanken uns fürs Mitmachen und sind schon sehr gespannt, wie Ihr hier abstimmen werdet.

Für digitale Abos zahle ich monatlich:

  • weniger als 10 Euro (32%, 1.395 Votes)
  • zwischen 10 und 20 Euro (26%, 1.111 Votes)
  • zwischen 20 und 30 Euro (18%, 756 Votes)
  • zwischen 30 und 40 Euro (10%, 420 Votes)
  • zwischen 40 und 50 Euro (5%, 217 Votes)
  • zwischen 50 und 60 Euro (3%, 133 Votes)
  • mehr als 100 Euro (2%, 100 Votes)
  • zwischen 60 und 70 Euro (1%, 57 Votes)
  • zwischen 90 und 100 Euro (1%, 44 Votes)
  • zwischen 70 und 80 Euro (1%, 41 Votes)
  • zwischen 80 und 90 Euro (1%, 24 Votes)

Total Voters: 4.298

Loading ... Loading ...

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

109 Kommentare

  1. Hubertus Erektus says:

    Was für ein schlechter Poll. Jeder der nichts zahlt kommt in die Kategorie

  2. @ Sascha, macht doch nächstes mal eine Liste mit Möglichkeiten (natürlich keine Vollständige), ich habe einiges vergessen (Prime, Office 365 Home und wahrscheinlich noch mehr).

  3. 7,99€ für Google Play Music, 3,50€ für einen geteilten Netflix-Account, 3€ für ein digitales Abonnement der Zeit und 2,99 pro Jahr für die werbefreie Version der Chefkoch-App.

  4. 0, absolut nix
    Habe lieber einen Datenträger in der Hand und bin somit unabhängiger.
    Sonst finde ich Vinyl ist schick, gibts aber nicht im Abo 😉

  5. Prime, Netflix und Spotify für knapp 9,50€. Dazu 1,99€ für Online Banking…
    Früher waren es 9,95€ im Monat für Rapidshare – ich bin sehr zufrieden mit der Entwicklung. Nutze alle 3 Dienste seit Tag 1 der Verfügbarkeit in Deutschland.

  6. Achja, meine Musik CDs und DVDs habe ca. 2009 entsorgt. Blurays habe ich nie besessen.

  7. Paul Peter says:

    0€
    kein Amazon Prime, kein Netflix, keine Musik-Streaming-Dienste, keine Online-Speicher. Nicht mal ein Handy-Vertrag.
    Es gibt für mich aktuell nichts, wofür ich bezahlen möchte, dass mir einen Mehrwert bringt.
    Ich habe dafür 3 Fachzeitschriften (Papierausgabe) abonniert (die ich zum Teil auch online lese, aber es bringt mir online keinen Mehrwert ob ich das Abo habe oder nicht. Ich subventioniere quasi mit dem Offline-Abo das kostenlose Online-Angebot quer).
    Das Handelsblatt-Online-Abo ist mir zu teuer. Für 5€/Monat wäre ich gerne dabei.
    (bin kein Online-Verweigerer.)

  8. Netflix, Prime, Google Drive und Newsblur (Feedreader). Alles in allem maximal 20€/Monat. Für mehr hab ich sowieso keine Zeit.

  9. Michel Ehlert says:

    Ich hatte mal nen Monatsabo bei Yourtvrecorder für 8€. Aber seit ich die Gigatvbox besitze. 0€.

  10. Amazon Prime, Amazon Music, Evernote Premium, Creative Cloud, Office 365, Newsblur, Fiery Feeds, Bear, WeatherPro, Drafts, DayOne, Digital-Abo Zeit und Spiegel, Backblaze, Webspace. Und ich habe bestimmt etwas vergessen. Das läppert sich ganz schön.
    Für die eine oder andere Sache zahle ich gerne. Speziell mir Musik- und Software-Abos habe ich aber so meine Probleme. Wenn ich mal knapp bei Kasse bin, kann ich also keine Musik mehr hören (kaum ein Altenheimbewohner kann sich ein Musik-Abo leisten). Darum kaufe ich die Musik, die mir sehr gut gefällt, trotzdem (aber digital). Und Software – ja, mir ist klar, dass Software nun einmal nicht kostenlos ist und eine monatliche Ratenzahlung vielleicht angenehmer ist. Ich bin gedanklich mit den Software-Abos aber noch nicht zu 100% glücklich. vielleicht bin ich einfach zu alt dafür.

    • Bei Software mache ich es immer stark vom Produkt abhängig. Wenn es sich um Dinge handelt die kaum Pflege benötigen und wo es kaum Verbesserungsbedarf gibt empfinde ich Abo Modelle auch als unpassend.
      Auf der anderen Seite gibt es auch Software die derzeit einer schnellen Weiterentwicklung unterliegt (3D Druck, Bildbearbeitung etc) wo ich dann lieber für ein Abo bezahle und die neuen Funktionen sofort erhalte als dass der Hersteller alle neuen Entwicklungen für 1-2 Jahre in der Schublade zurückhält um dann eine neue Major Version auf den Markt bringen zu können.

  11. Netflix für die Kinder sowie Zattoo weil’s in HD besser aussieht und weil ich das seit Jahren in der freeversion nutze (kein kabel). Also eher der Fairness wegen.

  12. Share-online Acc mit drei Freunden, ca 1€ im Monat 🙂 Einzigartig zur Datensicherung.

  13. Netflix 3€, Spotify 2€ und manchmal Spende ich für App Entwickler für Apps die ich jeden Tag nutze zb Podcastaddict.

    • Wie/wo bekommt man denn bitte Netflix für €3 und Spotify für €2 pro Monat??

      • In dem man sich den Account teilt, entweder mit der Familie, oder mit irgendwelchen fremden Leuten, die man über Kleinanzeigen-Webseiten findet. Manche sind richtige Pfennigfuchser und machen daraus einen richtigen Sport, manchen ist kreative Arbeit nicht genug wert und manche könnten es sich anders nicht leisten.

        • Ah, ok, das ist eine Idee, auf die ich nie käme. Also das mit den Fremden. Familie ja, aber da würd ich persönlich wieder nix für verlangen, bei so geringen Beträgen.

      • Indem man den Account mit der Familie oder illegalerweise mit wildfremden Person teilt, die man über Kleinanzeigen-Websites findet.

  14. Sky, Amazon Prime / Prime Music Unlimited / 1Tb Amazon Cloud Speicher, Ring Doorbell Cloud da kommt was im Monat zusammen.

  15. Google Play Music Unlimited und ein Abo der digitalen c’t. Also knapp 10 Euro.

  16. Ziemlich interessant wie viele Menschen ihr Geld für digitale Inhalte so aus dem Fenster werfen. Aber wer das nötige Kleingeld hat, soll es auch ruhig ausgeben. Ich gebe es viel mehr für Urlaub und andere Freizeitaktivitäten aus 🙂

    Den einzigen digitalen Dienst für den ich bezahle ist Posteo 1€/Monat.

    Dienste wie Spotify und Netflix empfinde ich als zu teuer und werde sie mir deshalb nicht zulegen.

    • Digitale Diensteleistungen gehen auch oft mit Beruf/Freizeit einher.

    • Ob das aus dem Fenster geworfen ist, darf ja jeder selber entscheiden. Ich krieg trotz Netflix auch 2 Urlaube hin und spring gern bei neuer Technik o.ä. auf. Guten Service kann man auch bezahlen. Davon leben ja schliesslich ganze Industriezweige. Ob digital oder Restaurant oder sonst was…

    • Sorry, aber Spotify zu teuer?? Um den Preis bekommst du nicht mal eine CD bzw gerade mal ein aktuelles Album in digitaler Form im Monat.

      • Die vollen 10 Euro wäre mir der Dienst auch nicht wert. Das sind 120 Euro pro Jahr für die reine Miete von Musik ohne irgendein dauerhaftes Nutzungsrecht. Das ist schon ne Menge für die Leistung, das sehe ich auch so.

        • Naja, du kannst die Musik ja immer hören und auch für den Offlinegebrauch downloaden. Ich war früher starker CD-Käufer, hab jeden Monat mindestens 3-4 gekauft, hab im ganzen über 2000 Stück und zu den Kosten kam dann irgendwann auch das Platzproblem. Bin daher mit den digitalen Musikdiensten (zuerst GPM, jetzt Spotify) sehr zufrieden und finde den Preis durchaus angemessen.

          • Das ist sicher auch immer eine sehr individuelle Frage, und kommt stark auf das eigene Nutzungsverhalten an. Ich persönlich kaufe mir Musik die ich dauerhaft hören möchte sowieso auch weiterhin, da ich sie eben dauerhaft hören möchte, und das auch noch in Zeiten wenn Spotifiy mit hoher Wahrscheinlichkeit längst Geschichte ist.

            Daher sehe ich Spotify mehr als so zwischendurch Dienst den ich sporadisch nutze, und zum entdecken von Musik (die ich dann kaufe, wenn sie mir richtig gut gefällt) nutze.

    • Spotify liegt bei 2,50 Euro pro Monat und Netflix 3,50 Euro pro Monat wenn man sich dem Account teilt. Den regulären Preis wären mir die Dienste auch nicht einmal ansatzweise wert. soviel Zeit habe ich überhaupt nicht um das so intensiv zu nutzen.

    • Also als Student kann ich sagen, dass ich nicht denke, das hier Geld zum Fenster rausgeworfen wird. Man muss teilweise auch seine Prioritäten setzen. Ich wohne mit 300€ (inklusive Wasser, Strom, warm und Internet) deutlich unter den Regelmieten von Freunden mit größeren Wohnungen. Für Netflix, Tidal, Amazon Prime, Outlook Premium & CR, zahle ich weniger als den Rundfunkbeitrag im Monat, den ich im übrigen (kein TV und Interesse) überhaupt nicht bräuchte.

      Am teuersten ist dann doch die Creative Cloud, die ich einfach viel nutze, weil ich von mir auch erwarte sehr gut mit After Effects, Photoshop, InDesign, Premiere oder Illustrator umgehen zu können. Die Verzahnung vom Character Animator oder Audition in Premiere ist auch ganz interessant…aber dann eher Beiwerk.

  17. Netflix, Amazon Prime, icloud speicher für 99cent (50gb), Domain Factory für eigene Domain/email. Also in Summe gute 20€ für meine Frau und mich, macht 10€ pro Monat/Nase

  18. Vielleicht wäre eine Umfrage nach den jährlichen etwas einfacher gewesen, ich fürchte so schließen nun manche die jährlichen aus.

    Bei mir sind es Audible (das einzige Abo welches ich bisher noch nie in Frage gestellt habe), YNAB, Spotify Family (durch 6 Personen geteilt), Amazon Prime. SeriesGuide (Android) und 2 Personen die ich als Patreon unterstütze. Wenn Todoist nicht so mit seinen kostenlosen Monaten umherwerfen würde käme Todoist wohl noch hinzu. Adobe schwankt nach Bedarf.

  19. Netflix, Amazon Prime mit MUBI-Channel für Arthouse, Klassiker und Independentfilme, Süddeutsche Zeitung, Mailbox.org für Kalender, Kontakte und Mail, Tidal HiFi, Gebühren für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk und die Amboss-Lernsoftware für Medizinstudenten und Assistenzärzte, ansonsten erwerbe ich Software nur per Einmalkauf.

    Mich würde interessieren wie die Leute, die gar keine monatlichen Beiträge zahlen, an Medien kommen, werden da Artikel, Musik und Filme jedes Mal gekauft? Ist das nicht wesentlich teurer?

  20. Netflix €11.90, Spotify €9.90 und Prime €5.75 ergibt €27.55 pro Monat.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.