Umfrage August: Bankwechsel, wenn euer Institut kein Apple Pay oder Google Pay anbietet?

Unsere Umfrage des Monats dreht sich aufgrund der Aktualität mal um Bezahlmöglichkeiten. Google Pay ist mittlerweile in Deutschland gestartet und auch Apple Pay wird noch 2018 in Deutschland starten. Im Rahmen unserer Google Pay-Berichterstattung ist mir aufgefallen, dass zahlreiche Kommentatoren eben nicht mehr Bargeld mit sich herumschleppen wollen und auch die bloße Karte ist ihnen nicht genug.

Sie wollen Apple Pay oder Google Pay nutzen und sind dafür sogar bereit, das Institut zu wechseln. Und eben genau darum dreht sich die Umfrage des Monats August:

Würdet ihr euer Institut wechseln, wenn es nicht Google Pay oder Apple Pay anbietet?

Ich bin mal sehr gespannt, wie die Umfrage ausgeht. Ich persönlich würde tippen, dass die Mehrheit nicht zu einem Wechsel neigt, aber bei versierten Techies weiß man ja nie. So ein Wechsel ist ja auch eigentlich schnell gemacht.

Vergessen sollte man auch nie, dass die Institute natürlich auch eigene Lösungen für kontaktloses Bezahlen anbieten – entweder über eine eigene App, wie beispielsweise Mobiles Bezahlen von den Sparkassen, oder es gibt Karten, die kontaktloses Bezahlen erlauben.

Und wer ganz viel Muße hat, der kann ja in den Kommentaren auch gerne mal erzählen, warum er lieber auf Bargeld setzt, sofern dies auf ihn zutrifft.

Bankwechsel, weil Apple Pay oder Google Pay nicht angeboten werden?

  • Ja (46%, 3.226 Votes)
  • Nein (41%, 2.931 Votes)
  • Noch unsicher (13%, 917 Votes)

Total Voters: 7.074

Loading ... Loading ...

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

187 Kommentare

  1. Ein Bankwechsel generell kommt nicht in Frage, jedoch ein zusätzliches, kostenfreies Girokonto bei einer der Banken, die mitmachen.

    • So handhabe ich das aktuell auch. Bin seit über 10 Jahren bei der DKB und mit denen soweit auch sehr zufrieden. Allerdings habe ich mir auch nun ein Konto bei der comdirekt eröffnet, primär wegen Google Pay und als netter Bonus hat man noch über 100 Euro Prämie als Neukunde bekommen.

      Seit dem nutze ich für alles was offline stattfindet eigentlich nur noch Google Pay in Verbindung mit dem comdirect Konto.

      Komplett wechseln werde ich aber nicht, da das Angebot der DKB in manchen Punkten dann doch noch besser ist als das der comdirect. Zumal ich durchaus optimistisch gestimmt bin, dass die DKB sich die nächste Zeit auch mal noch dazu durchringt und mal eine Aussage dazu trifft wie sie sich das Thema so in Zukunft vorgestellt haben.

      • DKB wird diese Bezahlmethode auch bald anbieten, hatte die angeschrieben und entsprechend Antwort bekommen.

        • Welche, Google Pay? Haben sie Dir das so geschrieben?
          Bisher habe ich immer nur „wir arbeiten an einer Lösung und beobachten das Thema“ von der DKB zu hören bekommen. Hab aber auch schon seit ein paar Wochen nicht mehr nachgefragt.

    • Wieso reden alle immer über einen Bankwechsel? Es geht doch viel einfacher? Man holt sich eine kontounabhängige Kreditkarte wie die der Hanseatic Bank. Dann kann man mobile Payments mit Apple & Co machen ohne sein Girokonto zu wechseln. Belastet wird dort ja auch das bestehende Girokonto bei Eurer Hausbank. Und die Genialcard der Hanseatic kostet nix. Selbst die Goldkarte ist vergleichsweise günstig. Es ist also kein Kontowechsel nötig.

  2. Ich habe mir ein Zweitkonto bei n26 einrichtet. Das kann ich nicht anklicken 😉

    • Für mich hätte die Umfrage so lauten müssen:

      – Für Google Pay / Apple Pay wechsle ich weder die Bank, noch richte ich mir dafür ein zusätzliches Konto (z.B N26) oder Kreditkarte (z.B. Boon) ein.

      – Ich wechsle deswegen die Bank nicht, aber richte mir ein zusätzliches Konto (z.B N26) oder Kreditkarte (z.B. Boon) ein.

      – Ich werde die Android-App meiner Bank nutzen um mit meinem Smartphone zu bezahlen.

      – Mich interessiert das Thema nicht oder werde es erstmal nicht nutzen.

  3. Hab mir in der Hoffnung, dass Curve Google Pay bald unterstützen wird, eine Curve Card zugelegt. Die Karte schleift die Bezahlung einfach zu meiner anderen Kreditkarte durch und kostet nichts. Kein zusätzliches Konto oder so, welches zu decken gilt.

  4. KassallaOnline says:

    Ich warte doch lieber noch ein Weilchen ab, bevor ich mich überhaupt für irgendwas entscheide. Wer am Ende das Rennen macht – Google, Apple oder ein anderes System – ist noch nicht raus. Und dann die Frage, mit welchem System ich in den von mir üblicherweise frequentierten Geschäften überhaupt bezahlen kann. Und letztlich lebe ich mit meinen EC- und der VISA-Karten auch so ganz wunderbar. Ein Bankenwechsel kommt für mich vielleicht in ein paar Jahren in Frage.

    • Ich mache eine Provezeihung: Apple und Google Pay wird sich durchsetzten, evtl. noch ein Dritter, alle anderen kommen zu spät.

    • Am Ende muss sich da keines durchsetzen da alle quasi identisch sind. Wo Mastercard Paypass bzw NFC Kreditkarten akzeptiert werden wird auch Google Pay, Samsung Pay, Apple Pay, Glase usw funktionieren. Die technische Grundlage ist da identisch und du kannst wählen was gerade zu deinem Endgerät passt.

      Die Grundlage für NFC Zahlungen haben in den vergangenen Jahren MasterCard und Visa geschaffen, alles andere baut ja nur darauf auf.

    • @Kasalla
      Ich glaube du hast das noch nicht ganz verstanden. Ob nun Google oder Apple Pay hängt ausschließlich davon ab welches Smartphone du nutzt. Beide Dienste musst du auch nicht beantragen oder bezahlen, sie sind einfach nur die jeweilige Möglichkeit mit deinem Smartphone zu bezahlen, diese Systeme konkurrieren also nicht wirklich miteinander. Bei Apple wird es neben Apple Pay keine Alternative geben, bei Android gibt es noch die technisch etwas unterlegende Variante die App der jeweiligen Bank dafür zu nutzen, sofern diese Angeboten wird. Diese App hat im Fall der Sparkasse derzeit noch den Vorteil, dass dort neben Kreditkarten auch Girocard genutzt werden kann, bei Google/Apple Pay muss man auf Girocard noch warten.

      Die Frage ob es in den jeweiligen Geschäften überhaupt möglich ist damit zu bezahlen, stellt sich eigentlich kaum noch. Alle Händler die auch Kreditkarten akzeptieren, akzeptieren auch die Zahlung mit dem Smartphone oder kontaktlos mit der Karte (dazu verpflichtet Mastercard die Händler). Kleine Händler oder Restaurants akzeptieren aber derzeit noch öfters nur die Girocard, dort besteht keine Pflicht auch ein NFC-fähiges Terminal zu betreiben. Dort muss man auf das NFC Symbol achten.

  5. Kommt nicht in Frage. Ich habe kein Interesse daran Apple oder Google meine Daten zu geben und noch mächtiger zu machen.

    • Besserwisser says:

      Absolut. Geldsachen haben bei den Techfirmen nichts verloren. Das wäre wirklich das letzte was mich bei einer Bank interessieren würde. Erstaunlich das scheinbar viele ein Interesse an sowas haben.

      • Der Begriff „Techfirmen“ ist etwas unbrauchbar dafür. In 10 Jahren werden die meisten Bankdienstleistungen von solchen „Techfirmen“ angeboten, besser gesagt von Fin-Techs (N26, Boon, etc). Denen kann man wohl genauso trauen wie den alten Banken. Was ihr meint sind eher Unternehmen, die eure Daten nutzen um euch zielgerichtete Werbung anzuzeigen, das trifft auf Google zu. Google kennt jedoch schon viel intimere Dinge über euch (Browserverlauf, Onlineshopping, E-Mails, ect), dagegen ist es recht harmlos wann ihr wo eingekauft habt. Was ihr dort im Laden eingekauft habt, erfährt Google nicht. Bei Apple ist es noch viel harmloser, denn Apple bietet diesen Dienst zur Kundenbindung oder Gewinnung an und wirbt mit der Anonymität und Sicherheit von Apple Pay. Apple sammelt keine Daten und interessiert sich auch nicht dafür.

        • „In 10 Jahren werden die meisten Bankdienstleistungen von solchen „Techfirmen“ angeboten, besser gesagt von Fin-Techs (N26, Boon, etc).“
          Na da unterhalten wir uns 2028 nochmal – ich bin mir sicher, da liegst du daneben.
          (Ob man das gut oder schlecht findet mal außen vorgelassen – aber die Mehrheit der Bankdienstleistungen wir sicher auch in zehn Jahren noch von den traditionellen Banken vollzogen werden.)

          • Matthias Lange says:

            Nun ja …. ich bin seit Jahren Kunde z.B. bei N26 und nutze natürlich auch schon länger Googlepay … vorher wars Glase (ex Seqr).
            Also für mich sind N26 oder boon ganz normale Banken und Zahlungsdienstleister.
            leider werde ich wohl in 10 jahren da nicht drüber reden können, da ich jetzt schon 60 Jahre alt bin …

      • > Techfirmen

        20 Jahre gepennt.

        Tchibo verkauft Computer, MediaMarkt verkauft Kaffee, die Deutsche Bundespost verkauft Internetzugänge, ALDI ist Zahlungsdienstleister, Apple verkauft Musik, Google verkauft Filme, LIDL verkauft Handys.

    • nix verstanden, setzen

    • Axel hat recht, hier fehlt das Hintergrundwissen. Die Aussage ist schlicht falsch.
      Aber ist nicht schlimm; keiner muss das nutzen.

  6. Hadrian Ulm says:

    Mir fehlt die Option das man bereits ein Konto hat.

    Ich habe ein Konto bei der Commerzbank leider momentan nur eine Girocard aber das wird sich bald ändern.

  7. Matthias Lange says:

    Glase (exSeqr) war toll all die Jahre, als es noch kein gpay gab …. aber das ist ja nun da ……..

    Was will man mehr …

  8. Ich bin jederzeit bereit, meine Bank zu wechseln. Wenn ich jetzt ein wenig länger auf sowas warten müsste, hätte ich kein Problem damit. Aber wenn ich sehe, dass meine Bank sich komplett dagegen verschließt, dann finde ich das traurig und bin auch eher dazu geneigt, mir eine modernere Bank zu suchen.

    Eigentlich dachte ich, dass ich mit der ING DiBa die beste Bank erwischt hätte, da sie bei der Einführung von Diensten bisher immer ganz schnell waren und auch damit werben, eine zukunftsorientierte Bank zu sein. Dennoch gehe ich davon aus, dass die ING noch ihre Meinung bis zum Start ändern wird, denn der Ton hat sich in den letzten Tagen von kompletter Ablehung zum „Geben Sie uns bitte noch Zeit, eine Entscheidung zu treffen“ geändert. Da sie die größte Direktbank in D ist und viele junge Kunden hat, können sie sich sowas auch glaub ich nicht leisten.

    Sollten sie sich Apple Pay nach deren Einführung weiterhin verschließen bzw. es bewusst ablehnen, werde ich aber zur Konkurrenz übergehen.

    Es gibt sehr oft Situationen, wo ich kurz in der Mittagspause etc. unterwegs bin, aber nur mein iPhone dabei habe, das würde sich dann super anbieten, wenn ich damit auch kurz mal was ohne Geldbörse einkaufen könnte.

  9. Pascal Querner says:

    Ich war mit der Spaßkasse sowieso schon sehr lange unzufrieden und habe genau diese Entwicklung nun dazu genutzt, um mich bei einer anderen Bank (Comdirect) werben zu lassen.

  10. JA
    Allerdings weil ich schon länger einen wechsel anstrebe.
    bin gerade dabei von der DKB zu N26 zu wechseln.

    • Also an deiner Stelle würde ich bei der DKB bleiben und das N26 Konto zusätzlich eröffnen.

      • Dazu würde ich ihm auch raten. Sich nur auf die N26 Bude zu verlassen wäre mir deutlich zu riskant.

    • Hast mal das Kleingedruckte bei N26 gelesen. Als ich gesehen habe, für welchen Scheiß N26 alles Gebühren verlangt, ist mir die Lust vergangen.

      • Hatte Mitte der Woche erst ne interessante Erfahrung. Netflix sollte per Paypal bezahlt werden. Wurde sonst immer von meinem ING DiBa Konto abgebucht. Diesmal jedoch über die frisch hinzugefügte n26 Bankverbindung. Warum? Der Paypal Kundenservice beantwortete mir diese Frage mit „das Sicherheitssystem im Hintergrund nimmt immer die vertrauenswürdigste Bankverbindung“. Ahja. Das das Konto nicht gedeckt weil neu war dann nur blöd. Und direkt kam von der N26 ne Mail, das bis 18 Uhr des selben Tages Geld eingezahlt werden soll, ansonsten fallen 3 Euro Gebühr für die Rücklastschrift an. Das hat mich schon mal davon angehalten mein Konto irgendwann vllt doch mal zur n26 umzuziehen.

        • Das erklärt warum ich letztens nur meine Kreditkarte bei PayPal wählen konnte und nicht unser Gemeinschaftskonto bei der ING-DiBa :/

  11. Letztendlich bleube ich doch bei der Sparkasde, da diese über die App auch Debit-Kartenzahlung erlaub und meinen Kenntnisse nach Google Pay nur mit Kreditkarten kompatibel ist

    • N26 ist eine Debitkarte. Deine Aussage ist demnach falsch.

      • N26 ist eine (Debit-)Mastercard. Die Sparkassen App unterstützt neben Mastercard auch Girocard. Visa folgt noch. Girocard ist technisch noch nicht soweit um für Google Pay (oder Apple Pay) genutzt zu werden, das dürfte aber nächstes Jahr so weit sein (CDCVM fehlt zB. noch).

  12. Ja. Der Wechsel lief problemlos. Und warum sollte ich warten, bis meine alte Hausbank sich mal Gedanken zu dem Thema macht.

  13. Stand heute würde ich meine Bank wohl nicht wechseln, da ich mit meiner aktuellen Konstellation gut fahre. Für mich macht es im Grunde keinen Unterschied, ob ich mein Smartphone an das Lesegerät halte oder meine Kreditkarte, die ich auch nicht mal extra auspacken muss. Wenn Apple Pay doch unterstützt wird, was ich so noch gar nicht konkret recherchiert habe, sage ich natürlich nicht nein.

  14. Interessiert mich nicht. NFC hab ich seit ewigen Jahren deaktiviert.

  15. Wenn meine Bank nicht mitmacht, hole ich mir vielleicht Boon dazu. Aktuell ist mir der Einsatz durch die Ländersperre noch zu umständlich. P.S. Ich meine natürlich Apple Pay.

    • Boom ist nur in den ersten drei Monaten kostenlos. Danach 1,50€ im Monat.
      N26 wäre hier kostenlos.

      • Also Boon war bei mir die ersten 12 Monate kostenlos. Dann gab es aber immer wieder Gutschriftaktionen etc., so das ich bisher nicht einen Cent dafür bezahlt habe in zwei Jahren.

        • 18€/jahr „Strafgebühr“ um ApplePay nutzen zu können ist es mir wert!

          • Genau! Warum kostenlos, wenn man auch für einen Dienst bezahlen kann. Muss man nicht verstehen.

            • Im Moment gibt es keine andere Möglichkeit ApplePay zu nutzen!
              Wenn ApplePay dann erschienen ist wechseln vielleicht mehr, aber aktuell ist boon am sinnvollsten! Zumal niemand weiß was sich bis zum Start von ApplePay noch alles tut, vllt verschiebt es sich, vllt kommen noch mehr Banken dazu. Jetzt zu wechseln halte ich für nicht schlau 🙂

  16. Sobald N26 Gemeinschaftskonten anbietet, wechseln wir komplett dorthin. Bis dahin ist es nur ein Zweitkonto. GooglePay spielt dabei auch eine Rolle, aber nicht nur.

  17. Ich habe mir ein zusätzliches kostenloses Girokonto zugelegt, weil weder DKB noch DiBa damit rausrücken ob und wie sie planen.
    Ich habe keine Lust mich von meiner Bank in der Art und Weise wie ich mein Geld ausgebe einschränken zu lassen.

  18. Ich brauche nur ein Konto. Habe in meinem Leben 1 mal mit Karte gezahlt, einfach zum Testen. Solange es Bargeld gibt, werde ich damit zahlen, für Anderes gibt es Überweisung und Paypal. Den Rest brauche ich nicht.

  19. Wenn ich das höre bekomme ich das gruseln,muss oder soll das sein.Das Bargeld geht total den Bach hinunter,warum nur,weil wir uns von moderner Technik bezwingen lassen wollen oder müssen.Ich wäre dafür,das Lohn,Rente etc. bar ausgezahlt werden und ich kann abschätzen wie ich meine Scheine mir über den Monat einteile oder spare,es ist mein Verdienst in meiner Geldbörse worüber nur ich verfüge ohne Androit der Apple Teilnahme.So sehe ich das !

    • Alles klar…

    • Michael Weber says:

      …alter Schwede. Unter welchem Stein hast Du denn die letzten Jahrzehnte verbracht? Leute wie Du sind der Grund, warum DE das absolute Schlusslicht in Sachen bargeldloses Zahlen darstellt. Peinlich 🙁

    • Beschäftige dich mal damit, welche (positiven) Folgen historisch die Umstellung von der Barauszahlung der Gehälter hin zur Überweisung hatte – du wirst dich wundern…

    • Lohn und Rente in bar auszahlen, alles klar.
      Du bis irgend wo in der Zeit stehen geblieben. Dafür gibt es heute kein Personal mehr und der Aufwand ist nicht zu stemmen.

    • Ich bin auch gegen die Bargeldabschaffung! Aber diese hätte auch klare Vorteile, das darf man nicht vergessen. Übrigens, was willst du mit Papierstreifen? Ich würde nur Gold akzeptieren!

    • Wenn ich so etwas lese, bekomme ich das Lachen oder doch eher das Weinen.

    • Ich will mein Geld nicht in der Lohntüte haben, aber sonst volle Zustimmung. Diese bargeldlosen Memes dienen doch nur der völligen Durchleuchtbarkeit durch deine Bank (und damit über kurz oder lang den Staat m). Schon jetzt reißen die sich drum, dass du im Online-Banking die automatische Finanzanalyse aktivierst, wo jede Transaktion automatisch gelabelt wird. Bei Rewe wird an der Kasse auf Befehl der Marketing-Unmenschen gebetsmühlenartig die Payback-Karte beschworen. Ich bezahle wo es geht nur bar und kann auf leichte Komfort-Einschränkungen verzichten. In Zusammenhang mit RFID-Ausweisen, Gesichtsüberwachung und Handy-Tracking ist das die Grundlegung von purem Faschismus in meinen Augen – die angstmacherische Berichterstattung über „Terror“ und Kinderficker kommt dem Staat da sehr entgegen. Prinzipiell widert mich auch die Bsnkpflicht an, aber Selbstverwaltung wäre den Aufwand nicht wert, dennoch bin ich über Hartgesottene wie dich froh. Weiter so!

    • Bitte trink weniger!

  20. Michael Jauernik says:

    Der eh schon geplante Wechsel weg von der Sparkasse hat direkt nach der Apple Pay Ankündigung stattgefunden. Boon. werde ich dann auch kündigen, denn ich denke mit Comdirect und N26 habe ich dann eine gute Lösung.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.