Ubuntu TV im Hands-On

Über die Pläne Ubuntu als Betriebssystem auf TV-Geräten einzusetzen hatte ich hier schon geschrieben. Inzwischen gibt es ein erstes Hands-On von dem System:

Läuft, besser als ich gedacht hätte. Allerdings noch auf einem Atom angetriebenen Nettop, mal schauen, ob das System sich auch nur annähernd durchsetzend wird – sehe ich noch nicht kommen. Für mich bleibt Linux erstmal eine Alternative für Leute, die sich damit auskennen, die breite Masse bleibt bei SmartTV und Co. Jedenfalls habt ihr es jetzt mal „live“ gesehen, bildet euch selber eine Meinung drüber 😉

 

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

4 Kommentare

  1. Jau,

    haut ruhig raus. Raspberry Pi soll ja Ende des Monats rauskommen und schon passt das. Linuxkenntnisse braucht man damit auch nicht wirklich.

  2. „Für mich bleibt Linux erstmal eine Alternative für Leute, die sich damit auskennen, die breite Masse bleibt bei SmartTV und Co.“
    Ich will ja nicht möppern, aber…
    …ich habe das so verstanden, dass die Herrschaften von Ubuntu hoffen, ein Betriebssystem für SmartTV stellen zu können, und
    außerdem aktivieren angeblich rund 700.000 Menschen einen (kleinen) Linux-Rechner und tatschen dann ganz begeistert auf ihrem (Linux-basierten) Android-Smartphone herum.

  3. Falls es wer selber testen will, eine Installationsanleitung http://www.omgubuntu.co.uk/2012/01/how-to-install-ubuntu-tv-right-now-via-ppa/

  4. Danke Perpe gleich mal Testen 🙂

    Es erinnert zwar sehr sehr stark an Xbmc (bis auf die „Kaufen“ Taste) aber evtl können beide ja voneinander Profitieren 🙂

    Bzw man brauch 0 Ahnung um sich ein „SmartTV“ aufzusetzen, OpenElec z.B. oder XbmcLive ist ohne Ahnung problemlos installierbar und wenn es einmal läuft isses ja OK.

    @Mou du hast das iOS vergessen was ja wegen seiner Einfachheit gelobt wird 😉 Ist ja auch „Linux“.