Tests bei McDonalds in Frankreich: Paypal ermöglicht Bezahlen per Smartphone

Pulp Fiction-Fans wissen, was der Unterschied ist zwischen McDonalds in den Staaten und McDonalds in Paris: der Quarter Pounder mit Käse heißt in Frankreich Royal mit Käse – wegen des metrischen Systems 😉 Zumindest in 30 McDonalds-Filialen in Frankreich gibt es aktuell einen weiteren Unterschied zu allen anderen Restaurants der Kette: ihr könnt dort testweise mit eurem Smartphone bezahlen, indem ihr euer Paypal-Konto nutzt!

In den teilnehmenden Filialen kann man dabei sowohl online bestellen oder per spezieller Paypal-App, das Essen erhält man dann in einer gesonderten Schlange.

Mit diesem Projekt möchte sich Paypal auch gegenüber der Konkurrenz wie Square etablieren, die jüngst erst einen Deal mit Starbucks eingestielt haben und in deren 7.000 Filialen mobiles Bezahlen ermöglichen. Könnte man nun so einen Deal mit McDonalds weltweit abschließen, wäre das natürlich eine große Sache für Paypal, da man es hier mit einer der größten Ketten weltweit zu tun hat mit über 30.000 Filialen. Das würde auch generell das mobile Payment ordentlich vorantreiben, gerade in Europa passiert in dieser Hinsicht ja noch recht wenig.

Analysten sehen dabei aber nicht nur den Vorteil für uns Konsumenten, die auch ohne Bargeld in der Tasche in den Genuss ihres Lieblings-Burgers kommen. Auch McDonalds könnte davon profitieren: könnte man auf diese Weise nur 10 Sekunden einsparen, die ein Kunde auf diese Weise weniger in der Schlange steht, hätte das ungeahnte Auswirkungen auf den Umsatz. Meinetwegen könnte man das in Deutschland auch testen – ich wäre jedenfalls dabei 😉

Quelle: Yahoo

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

22 Kommentare

  1. PayPal bei McDonalds interessiert mich in etwa so viel wie die Möglichkleit bei Mercedes mit deren Kreditkarten ein Auto zu kaufen, denn. Der Sinn hinter PayPal ist ja nicht blind-links Geld ins Nirvana zu überweisen, was man vorzugsweise bei privat käufen im Internet macht und nicht bei einer Filiale einer großen Firma wo ich leute vor mir stehen habe die meine Bestellung vor meine Augen ausführen.

    Außerdem hab ich bei McDonalds per Zufall vor Ein einhalb Jahren im tiefsten Süd Bayern ein viel bessres System kennen gelernt und zwar das Bezahlen per EC Karte und Terminal. Etwas Abseits der Schlangen gibts ein Bezahl Station Bei der man das was man haben möchte auswählt. während man die Ware(n) auswählt werden die schon Hergestellt, Burger Cola etc. zum Schluss wird gezahlt und wenn man zur Kasse geht (an allen anderen die schon länger warten vorbei) wartet schon sein Tablett was man gegen Quittungsvorlage vom terminal mit nehmen kann. Echt Klasse (gibts auch am Leipziger HBF z.B.)

  2. Fuck auf Paypal. Wegen den Oportunisten, kann man nicht mehr an Assange spenden – gibt zwar kein Urteil, man schmiegt sich aber den Schergen an, die gegen den Mann sind.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.