Telegram: Neue Version lässt euch unter anderem bereits gesendete Bilder und Videos nachträglich ersetzen

Wir hier vom Blogteam sind große Freunde des Telegram-Messengers und betreuen dort unter anderem einen kleinen, aber feinen Kanal für unsere Leser, der mittlerweile auf über 800 Mitglieder kommt. Und weil wir den Messenger so mögen, freuen wir uns natürlich auch darüber, dass jener nun sowohl in der Android-, als auch iOS-Version dank Update mit neuen Funktionen versehen worden ist.

Neuerung Nummer eins lässt euch ab sofort fälschlicherweise gesendete Bilder und Videos nachträglich bearbeiten. Markiert das entsprechende Medium dazu ganz einfach, drückt anschließend auf das Heftklammer-Symbol und wählt „Bearbeiten“ aus, um dann das korrekte Bild/Video (auf Wunsch auch mit Bildunterschrift) zu versenden.

Ihr bekommt regelmäßig ellenlange Sprachnachrichten über Telegram zugeschickt und wollt diese zwar abhören, das Ende dafür aber dennoch schneller erreichen? Ab sofort können Sprachnachrichten über den „2x“-Button in doppelter Geschwindigkeit abgespielt werden, was euch eine Menge Zeit sparen kann 😉

Außerdem dürft ihr einzelne Chats von nun an als gelesen oder ungelesen markieren, um beispielsweise die 537 ungelesenen Nachrichten in einem Familien-Chat in einem Rutsch abzuhaken und dafür andere Chats zum „später lesen“ zu pinnen. Hierzu zieht ihr den entsprechenden Chat in der Übersicht einfach nach rechts und bekommt dann die Option zum Markieren angeboten.

Des Weiteren dürft ihr nach dem Update von nun an selbst festlegen, welche zusätzlichen Informationen ihr beim Teilen einer vCard eines Kontaktes neben der Telefonnummer mit einem Chatpartner teilen wollt, beispielsweise den Geburtstag oder die Anschrift.

Android-Nutzer dürfen außerdem aus beliebigen Texten durch Markieren einen Link erstellen. Wählt dazu einfach den gewünschten Text aus und wählt anschließend im sich öffnenden Menü den Punkt „Link erstellen“, wo ihr dann die URL eintragen müsst. Ebenso dürften Nutzer der Android-Version Nachrichten, die sich noch in der Zustellung befinden, abbrechen – sprich, vom Senden abhalten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Gilt das nur für die offizielle Telegram App oder auch für Telegram X?
    Ich nutze eigentlich nur noch Telegram X, gefällt mir irgendwie besser in der Handhabung.

  2. Michel Ehlert says:

    Schau ich mir nachher mal an

  3. Jetzt das ganze noch mit immer aktiver Ende-zu-Ende Verschlüsselung und einem etablierten Verschlüsselungsverfahren; die Apps sind ansonsten nämlich wirklich gut durchdacht.

    • Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und alle Nachrichten in der Cloud scheint unvereinbar.

      • wäre es sicher nicht; ob die Daten auf dem Server verschlüsselt sind oder nicht spielt ja keine Rolle. Und es gibt Dienste mit e2e-Verschlüsselung und mehreren Geräten (Wire z.B.)

  4. Furbyonsteroid says:

    Die 2x sind mir persönlich etwas schnell. Hätte da ein 1.5x besser gefunden. Aber die Idee find ich genial. Vor allem da ich viele Leute kenne die gerne mal 5 Minuten Klopper schicken. Ein Feature was nicht im Blog steht, mir aber sehr gut gefällt (ich weiß nicht obs auch unter iOS funktioniert): Hält man auf der Chatübersichtsseite das Profilbild gedrückt, bekommt man einen kleinen Chatschnippsel aus dem Chat. Swiped man nach oben, öffnet sich der Chat ganz normal, lässt man einfach los schließt es sich wieder. Find ich super.

  5. Dafür kann ich seit dem Update direkt aus der Fotos-App von iOS keine Fotos mehr „über“/an Telegram-Empfänger senden. Der Senden-Button (oder auch der kleine blaue Pfeil unten) reagiert zwar bei Berührung, aber es passiert dann nichts. Hat noch jemand das Problem?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.