Telegram Messenger in Version 1.3 veröffentlicht

Der Messenger Telegram war aktuell Inhalt unserer Berichterstattung. Es ging unter anderem darum, dass es seit langem keine Updates auf der iOS-Plattform gab, was Telegram-Gründer Pavel Durov damit kommentiert, dass Apple wohl aufgrund der Russland-Geschichte generell global Updates sperrt. Ich schrieb es im verlinkten Beitrag schon: Ich halte das für eine Geschichte, die eher ins Mittelalter passt als in unsere Welt. Dennoch sind nicht alle Stores gesperrt, denn auch in Russland (und natürlich bei uns) wird gerade die Version 1.3 des Desktop-Clients verteilt. Die findet ihr im App Store von Apple und im Microsoft Store. Alternativ natürlich über GitHub, denn der Client ist ja Open Source.

Changelog:

– Verbesserte Zensur-Umgehung.
– Verbesserte Stabilität bei der Benutzung von Proxyservern.
– Mehrere Proxyserver speicherbar. Diese lassen sich über die Einstellungen jederzeit wechseln.
– Benutze Proxyserver für Anrufe.
– Die Textersetzung erfolgt nun direkt nach Eingabe (zuvor musste man die Nachricht erst absenden) und kann über die Rücktaste oder STRG/CMD+Z rückgängig gemacht werden. Textersetzungen werden nicht mehr bei eingefügten Texten durchgeführt.

Tastenkombinationen für Formatierungen hinzugefügt. Text auswählen und folgende Kürzel benutzen:
– STRG/CMD + b/i (fett / kursiv)
– STRG/CMD + k (Link erstellen oder bearbeiten)
– STRG/CMD + SHIFT + m (Monospace Schriftart)
– STRG/CMD + SHIFT + n (Formatierung entfernen)

Und wie immer gilt der Hinweis: Schaut gerne in unsere offene Gruppe bei Telegram.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. „Dennoch sind nicht alle Stores gesperrt, denn auch in Russland (und natürlich bei uns) wird gerade die Version 1.3 des Desktop-Clients verteilt.“

    Ehm… Naja, wenn nur die Versionen im (iOS) App Store und im Google Play Store gelöscht werden sollen, ergibt das ja auch Sinn, dass man die Desktop Versionen noch laden kann. 😉

    Übrigens finde ich die normale „Telegram“ App für macOS besser als die Desktop Variante. Schon allein vom Ressourcenverbrauch her.

  2. Warum wir Telegramm in Russland blockiert und Threema und signal nicht ? Wenn die Telegramm blockieren weil sie es nicht abhören können, müssten die anderen beiden doch erst recht blockiert sein. Kennt jemand den Hintergrund?

    • Weil bei Threema und Signal alle Nachrichten E2E verschlüsselt sind. Die Betreiber können so keine Schlüssel rausrücken. Bei Telegram sind nur geheime Chats E2E verschlüsselt. Die gehen aber nur zwischen 2 Benutzern und haben kaum Features. Darum werden die meisten wohl bei der Standardeinstellung bleiben. Dafür kann Telegram die Schlüssel rausrücken.

      Dass der Gründer von Telegram auch der Gründer von VKontakte war, damals nicht mit den Behörden kooperierte und sich zum Beispiel weigerte, Gruppen von Systemkritikern zu löschen, dürfte auch eine Rolle spielen. Damals wurde er von Putins Helfern aus seiner eigenen Firma „entfernt.“ Jetzt ist Telegram dran. Telegram ist durch die Geschichte um VKontakte bei Aktivisten beliebt.

  3. Connectivityy says:

    Es kommt mir vor, als hätte sich RUS mit den falschen angelegt, wenn ich mir so die Features anschaue.

    Ich halte es nicht für unmöglich, dass sich dieser wie damals Skype (in der Anfangszeit) durch alles durchtunnelt, was nur möglich ist.

    Es ist und bleibt spannend, wer am ende das Handtuch schmeisst 😉

    Das sowas überhaupt sein muss, ist allerdings sehr traurig. Ich hab nicht das Gefühl, dass RUS überhaupt sowas machen müsste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.