Synology DiskStation DS119j offiziell verfügbar

Im Juni hat Synology bereits auf der Solution Exhibition 2018 in Hannover das neue NAS namens DiskStation DS119j teilweise gezeigt, nun meldet man die offizielle Verfügbarkeit. Das neue 1-Bay Modell ist mit einer 64-bit Dual-Core-CPU (Marvell Armada 3700 88F3720, 800 MHz) und 256 MB RAM ausgestattet. Laut Synology sei es dank eines budgetfreundlichen Preises von rund 100 Euro der perfekte Einstieg in die Synology-Welt sowie das ideale Backupgerät für eine bestehende Storage-Umgebung. Als sequenzieller Durchsatz wurden über 112 MB/s lesend und 108 MB/s schreibend angegeben. 10,04 Watt sollen verbraucht werden wenn das NAS unter Last steht, im Ruhemodus hat man schlanke 5,01 Watt angegeben. Verbauen könnt ihr eine Festplatte im DS119J.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Endlich mal ein Nachfolger für die schnarchlangsame DS115j.
    Wobei die DS119j mit ihren 800Mhz und mageren 256MB Ram nicht sonderlich viel mehr vom Teller zieht. Der DualCore ist ja noch ganz ok, aber der kleine Ram bremst die Kiste unnötig aus.

    Wer eine 1-Bay kaufen will, empfehle ich eher die DS118. QuadCore+1GB Ram. und kostet nur 70-80 Euro mehr.

    • Als Remote-NAS-Backup via HyperBackup dürfte die DS119j durchaus interessant sein. Für diesen Zweck werde ich die DS119j definitiv im Auge behalten

  2. Praktisch ein externes Festplattengehäuse mit Zusatzfunktion,
    damit könnte man auf interne HDD im Computer verzichten und dort nur kleinere SSD verwenden nett.

  3. Von den j Modellen würde ich weitgehend Abstand nehmen, die sind wirklich schnarchlangsam.

    • Hans Günther says:

      Ich habe selbst eine DS 215j, und die macht ihre Aufgabe gut: Synchronisieren der Daten von Windows Clients via Cloud Station Drive, diese dann mit Hyperbackup verschlüsselt sichern und per Cloud Sync auf OneDrive spiegeln.
      Solange der DSM noch dafür aktualisiert wird, sehe ich keinen Grund auf ein neues NAS umzusteigen.

  4. Tut euch den Gefallen und legt ein wenig mehr Geld hin! Nehmt eine ohne j, am besten mit +. Ich habe noch eine 213j, die 512 MB RAM hat aber ansonsten auch schnarchig ist. Okay für eine Datenhalde, aber eine Qual, wenn man damit mal arbeitet bzw. größere Dateimengen, zB Fotos, wie es selbst bei einfachsten Kameras bspw. heute ist, verwalten will. Mittelfristig wird die durch eine 218+ oder gar eine 718 ersetzt … .

  5. Ich verstehe die Ablehnung hier nicht. Die ds119j schafft ca. 100MB/s lesend und schreibend. Wer hat denn mehr als Gigabit Ethernet?? Da geht doch sowieso nicht mehr als 120 MB/s drüber.

    • Im Idealfall macht ein Syno-NAS schon noch ein wenig mehr als „nur“ Filesharing … (Audio- und Videostreams bereitstellen, Photos verwalten, Kalender & Notes-Server, ev. Mail etc.). Wer nur einen FIleserver braucht, der auch nur ganz wenige Clients bedient, der kann natürlich zur j-Version greifen. Ging mir auch so am Anfang. Aber Inzwischen ächzt das Ding, weil es praktisch Datenzentrale für die gesamte Familie ist. Meine Erfahrung: Es ist durchaus sinnvoll, am Anfang 80-100 EUR mehr für potentere Hardware auszugeben, auch wenn man das am Anfang noch nicht benötigt. Wenn man erst mal sieht, was alles „geht“ …. .

      • Genau, weil es sich ja in der Vergangenheit immer ausgezahlt hat, auf Verdacht zu teure und zu leistungsfähige Hardware zu kaufen…. Nicht! Wer aktuell mit dem beschriebenen Szenario zurecht kommt, für den reicht dieses Modell vollkommen aus. In zwei Jahren, wenn ggf. Lust nach Mehr aufgekommen ist, sieht die Welt bei den 100€ Geräten doch schon wieder ganz anders aus.

        Also, wie immer ein schmaler Grad zwischen „Wer billig kauft, kauft zweimal“ und „Zu teuer gekauft und nie gebraucht“

        • Blablabla. Fällt dir zum Thema Synology 119j auch was ein? Kleiner Hinweis für den Blitzmerker: Schau dir mal Synology-Geräte der gleichen Klassen (also 11x, 21x, 41x oder 71x) von vor 2 Jahren an und sage mir, ob die signifikant mehr Power haben als neuere Geräte … . Ich sag‘ es dir: Nicht wirklich. In deinem Szenario hast du also weit mehr als 100 EUR verpulvert, wenn du nach ein oder zwei Jahren merkst, dass dein NAS doch nicht reicht. Oder ev. keine Pakete mehr für den schwachbrüstigen ARM-Prozessor … ach, was schreib ich. Ist dir ja egal.

  6. Da ist ja die DS118 ja besser (OK, die kostet ein bisschen mehr als 100.-.) Aber mit 256MB RAM lockt man heute niemanden mehr hinter dem Ofen vor. Apropos, die ganzen „J“ Versionen kann man irgendwo in den Müll schieben. Viel zu langsam und nicht mehr zeitgemäß. OK, sie sind billiger. Wer sich ärgern will…bitte. Viel Spaß damit. Mir schlafen heute noch die Füße ein wenn ich meine alte DS 115J starte.

  7. Immerhin hat sie Wakeonlan. Synology scheint zu lernen (aus mangelnden Verkäufen wird man klug…)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.