Swype 2.0 erhält endlich dedizierte Emoji-Tastatur und neuen Swype Store

Artikel_swypeSwype dürfte eigentlich so ziemlich jedem Leser hier bekannt sein. Die alternative Android-Tastatur, die es inzwischen auch auf die iOS-Plattform geschafft hat, ist eine der beliebtesten Tastaturen, um die langweilige und zeitraubende normale Texteingabe abzulösen, indem man statt zu tippen einfach die Buchstaben „wischt“. Mittlerweile hat Swype ja schon ein paar Jährchen auf dem Buckel und auch über die Zeit einige Konkurrenz hinzubekommen – nicht zuletzt durch Google selbst.

Kaum vorstellbar, aber Swype hat mit dem jüngsten Update erst die Version 2.0 erreicht. Dies zum Anlass, spendieren die Entwickler der Tastatur einige neue und häufig geforderte Funktionen. Allem voran dürften sich Fans von Swype über das langersehnte, dedizierte Emoji-Keyboard freuen, welches nun endlich in die App eingebacken ist. Das Emoji-Keyboard ist im übrigen durch langes Drücken der Enter-Taste zu erreichen.

Zudem wurde der Swype Store für alternative Keyboard-Themes überarbeitet und erhält neue Premium Themes wie beispielsweise eine Star Trek-Tastatur. Zudem wurde die Autokorrektur laut Swype verbessert und neue Sprachen (Lao und usbekisches Latein) hinzugefügt. Hierzu gesellen sich noch einige Crash- und Bug-fixes, welche die App nun stabiler machen sollen.

ap_resize

Wer Swype gerne selbst ausprobieren möchte, kann sich entweder die kostenlose „Swype Keyboard Free“-Variante zum Reinschnuppern installieren oder für 0,75 Euro die Pro-Variante zulegen. Themes kosten, ausgenommen einer Handvoll, extra und sind im Swype Store innerhalb der App kaufbar.

(Quelle: Swype Forum via Android Police)
[appbox googleplay id=com.nuance.swype.trial] [appbox googleplay id=com.nuance.swype.dtc]

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

22 Kommentare

  1. Durch kurzes Ausprobieren lernt man die Vorzüge von Swype nicht kennen. Man muss sich einige wichtige Shortcuts draufschaufeln und wirklich benutzen, dann wird Swype erst richtig gut – und besser als alles andere:
    Wisch Swype nach DEL: Automatisches Leerzeichen unterdrücken
    Swype – Umschalt: Groß- und Kleinschreibung nachträglich ändern.

    Die Kombination aus beiden hilft bei zusammengesetzten Wörtern, die nicht im Wörterbuch drin sind, z.B. Bloghütte: erst ‚Blog‘ schreiben, dann Swype – DEL, dann Hütte schreiben, dann steht da BlogHütte, dann Swype – Umschalt, Bloghütte auswählen.
    Hört sich jetzt kompliziert an, wenn man es geübt hat, geht es sehr schnell.

    Außerdem: Swype – ?123: Bearbeitungstastatur mit Cursorpfeiltasten etc
    Swype – C: Kopieren
    Swype – V: Einfügen
    Swype – Z: Zahlen

    und noch einige mehr…

    Mit Swype kann ich inzwischen (orthografisch korrekt) fast schneller schreiben als mit zehn Fingern auf einer richtigen Tastatur. Ich benutze Swype jetzt seit meinem ersten Touch-Smartphone (Galaxy Ace). Ich bemitleide förmlich diejenigen, die immer noch jeden Buchstaben einzeln tippen müssen – unvorstellbar!

  2. @smoo – sehe ich genauso! Allerdings mache ich – wenn’s schnell gehen muss – nicht immer eine Qualitätssicherung meiner EIngaben. Und so kommt schon der ein oder andere Schenkelklopfer heraus, wenn ich was in den Gruppenchat schreibe und vorschnell auf „Senden“ getippt habe 😉 Aber händisch Tippen kommt mir ebenfalls schon seit Jahren nicht mehr in die Tüte…

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.