Spotify Blend: So erstellt ihr einen gemeinsamen Mix

Spotify hat in seinem Duo-Abonnement vor einiger Zeit den Duo Mix gestrichen. Das fand ich persönlich sehr schade, da ich genau diesen Tarif abonniert habe und gemeinsam mit meiner Freundin nutze. Wir haben den Duo Mix immer gerne gemeinsam angehört – etwa zum Frühstück an Wochenenden. Als Ersatz fungiert mittlerweile die Funktion Blend. Da allerdings viele irreführende bzw. schlichtweg falsche Anleitung zur Erstellung eines gemeinsamen Mixes kursieren, wollte ich euch kurz erklären, wie ihr über Spotify Blend einen gemeinsamen Mix erstellt.

Als Reinholer: Blend bzw. der „Gemeinsame Mix“ mischt Songs, die zu euren eigenen Vorlieben passen mit weiteren Liedern, die eben den Geschmäckern der eingeladenen Freunde entsprechen. So erhält man eine Playlist, die für alle Teilnehmer etwas zu bieten hat. Musikstücke, die dem Geschmack mehrerer Hörer entsprechen sollten, werden entsprechend auch mit mehreren Profilbildern markiert. Bei den anderen Liedern prangt eben immer das Profilbild desjenigen hinter dem Titel, dessen Vorlieben das Stück entsprechen sollte.

Eigentlich ist es kinderleicht, so einen gemeinsamen Mix zu erstellen. Leider erklärte es Spotify neben einigen Kollegen in seiner offiziellen Ankündigung falsch. Der Musikstreaming-Anbieter erläuterte, man müsse nur „Blend“ in die Suche eingeben, und erhalte dann die Möglichkeit, einen gemeinsamen Mix zu erstellen bzw. zu teilen. Nö, das klappt nämlich nicht. Letzten Endes führen zwei Wege zum Ziel.

Methode 1:

  • Wechselt zum Bereich „Suche“.
  • Dort gebt ihr keinen (!) Suchbegriff ein, sondern wechselt zur Kachel „Für dich erstellt“.
  • Oben im nächsten Screen sollte nun die Kachel „Gemeinsamen Mix erstellen“ erscheinen.
  • Tippt auf die Kachel und jetzt könnt ihr bis zu zehn Freunde zu einem gemeinsamen Mix einladen.

Methode 2

 

  • Wechselt zum Bereich „Suche“.
  • Gebt in der Suche „Gemeinsamer Mix“ ein und tippt auf das erste Ergebnis („Gemeinsamer Mix“ als Genre“).
  • Wählt jetzt „Gemeinsamen Mix erstellen“ aus.
  • Jetzt könnt ihr den Mix erstellen und abermals bis zu zehn Freunde einladen.

Warum im Übrigen amüsanterweise das „erotische Hörspiel“ auf dem Screenshot in den Suchergebnissen aufploppt, vermag ich nicht zu sagen. Das hängt vermutlich mit dem Suchbegriff „gemeinsamer“ zusammen. Cool: Euer gemeinsamer Mix wird täglich aktualisiert. Ein hundertprozentiger Ersatz für den Duo Mix ist Blend aber aus meiner Sicht dennoch nicht: Denn beim Duo Mix konnte man noch zwischen verschiedenen Stimmungen umschalten.

Nun denn, ich hoffe, ihr könnt euch auf diese Weise bei Spotify ein paar schöne, gemeinsame Mixe erstellen lassen!

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Nutze auch Duo, allerdings überlege ich ob ich nicht für nur 2 Euro mehr auf Family wechseln sollte.
    Finde Duo da im Vergleich zu teuer.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.