Sparkasse testet angeblich Apple Pay

Warten auf Godot – so könnte man Apple Pay in Deutschland bisher beschreiben. Anders ausgedrückt: Man wartet (bisher) vergebens. Und auch ich kenne nicht die Antwort, wann genau Apple Pay nach Deutschland kommt.

Bei Google Pay hatte ich im Vorfeld konkrete Informationen, konnte euch so Fakten präsentieren. Das kann ich hier nicht, verpacke dies demnach mal als frische Mahlzeit aus der Gerüchteküche. Jemand behauptet in einem Forum, dass Apple Pay mit iOS 12 kommen wird. Das kann viel heißen. Beispielsweise, dass Apple Pay im September 2018 in Deutschland startet – oder auch, dass es noch länger dauert, vielleicht sogar bis kurz vor iOS 13 (Meine Vermutung ist, dass es nicht mehr in diesem Jahr startet).

Angeblich teste die Sparkasse gerade mit einigen Mitarbeitern in Deutschland Apple Pay auf dem iPhone 8. Auf diesen iPhones läuft bereits die Betaversion von iOS 12. Im Testlauf werden durch die Mitarbeiter spezielle Konten mit speziellen Kontonummern genutzt und auch das Online-Banking sieht optisch anders aus. Deutschlandweit sollen sich 80 Geräte im Test befinden.

Tja. Menschen schreiben viel in Foren und dies alleine wäre für mich auch kein Grund gewesen, das MacBook aufzuklappen und diese Zeilen zu tippen. Allerdings ist es so, dass jemand aus meiner Internetblase jemanden bei der Sparkasse kennt und diesen auf Apple Pay und die Testläufe angesprochen hat.

Ergebnis: Es stimme, er dürfe aber nicht mehr dazu sagen. Muss man nun schauen, ob Apple Pay „zeitnah“nach Deutschland kommt, oder ob es Schwierigkeiten beim Test – vielleicht auch bei anderen Instituten – gibt, die das Ganze verzögern. Interessante Geschichte allemal, denn die Sparkassen sprachen sich aktuell ja  auch gegen Google Pay aus, da man die eigene App namens „Mobiles Bezahlen“ pushen wolle.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

53 Kommentare

  1. layerbreak says:

    Viel spannender, ob die Gebühren auf die Kunden umgelegt wird, so solidarisch auf alle oder pro Transaktion.

    • Es ist nicht erlaubt die Kartenzahlungs-Gebühren auf den Kunden umzulegen. Aus verschiedenen Gründen.
      Zudem steht gar nicht fest ob Apple in Deutschland auf einen Anteil von den geringen Gebühren besteht oder zb sich auf eine einmal Zahlung pro Kunde beschränkt. Dann könnte die Sparkasse natürlich sagen, dass man 5€ Freischaltgebühr vom Kunden haben möchte. Weltweit verlangt aber keine Bank irgendwelche Gebühren vom Kunden.

      • layerbreak says:

        Ein wenig naiv zu glauben, die Kosten würden nicht direkt oder dann eben indirekt auf die Kunden gewälzt. Begründung, steigende Kosten. Sparkassen Kunden lassen es ja mit sich machen und akzeptieren wohl die Gebühren, obwohl immer mehr Filialen verschwinden.

        • Aktuell zahlt der jeweilige Händler doch schon immer bei Kreditkartenzaung eine Gebühr. Von dieser Gebühr will Apple etwas ab haben. Also bisher steht nirgendwo, dass insgesamt mehr Gebühren fällig werden. Sie werden nur anders verteilt.

    • Apple Pay kommt schon Ende dieses Jahres nach Deutschland , mit dem neuen iPhone mit dem neuen iOS 12 !
      Apple Pay wird ab September , Maestro und VPay Girocards unterstützen .
      In einem internen Gespräch von Apple wurde , über die Tests der Sparkassen Mitarbeiter berichtet . Dem zufolge , ist Apple Pay in der Finalen Phase , und kann tatsächlich ab iOS 12 auch in Deutschland mit diesen Banken starten : Sparkasse , Volksbank , Commerzbank , Comdirekt , Deutsche Bank , Boon , Santander , N26
      Es werden deutlich mehr Banken Apple Pay unterstützen , und Google Pay ( G Pay ) wäre dann eine Enttäuschung .
      Die Offiziellen Geschäfte sind : Kaufland , Lidl , Aldi Süd , Saturn , Mediamarkt , McDonald’s , KFC ..

      ÖPNV : BVG ( Berlin ) , MVG ( München )
      Ob die Rheinbahn später noch Dazukommen wird , steht noch offen .

      Fazit : Den Banken hat einfach die Girocard Unterstützung gefallen .
      Fast alle Geschäfte unterstützen NFC .
      Und in Deutschland kann man mit Apple Pay auch ÖPNV‘s bezahlen .

      • Das ist etwas verwirrend was du schreibst, auch wenn es richtig sein könnte.
        Du bringst Girocard und Maestro/Vpay durcheinander, damit bist du jedoch nicht alleine, sondern alle Blogs und auch die Presse macht das in den letzten Tagen (auch hier im Blog).
        Also entweder werden die deutschen Banken Apple Pay über Maestro/Vpay anbieten ODER über Girocard. In Belgien wird bereits Apple Pay über Maestro angeboten, daher irritiert mich der Hinweis in den Medien etwas, dass iOS 12 nun auch Maestro/Vpay unterstützen soll. Fälschlicherweise wurde ja dann auch gleich eine Unterstützung von Girocard daraus gemacht, aber dafür gibt es derzeit keinerlei Hinweise in der iOS 12 Beta. Es könnte jedoch trotzdem sein, dass Girocard unterstützt wird (was toll wäre, weil es immer noch viele Händler gibt, die nur Girocard akzeptieren), weil kürzlich auf einer Fachtagung gesagt wurde dass die DK (die stehen hinter der Girocard) die technischen Voraussetzungen gerade umsetzt/entwickelt, die für Apple Pay und Google Pay benötigt werden.

        Unabhängig von dieser Girocard und Maestro/Vpay Diskussion, werden natürlich dann auch Mastercard und Visa unterstützt, was ja jetzt schon in den zahlreichen Apple Pay Ländern der Fall ist.

        Die Banken, die du genannt hast, klingen plausible.

        Die offiziellen Geschäfte sind völlig egal, das sind nur Werbepartner = „Featured Stores“. Apple Pay funktioniert ja jetzt schon in ganz Deutschland, es muss nur ein NFC Terminal vorhanden sein (90% sind schon NFC fähig) und die entsprechende Kartenart muss akzeptiert werden (Girocard, Maestro/Vpay, Mastercard, Visa).

        Das mit dem ÖPNV kann ich nicht beurteilen bzw du gehst nicht näher darauf ein. Wenn es einfach nur eine Unterstützung an den Automaten der ÖPNV Anbieter für NFC Debitkarten/Kreditkarten geben wird, dann hat das erstmal nix mit Apple Pay zu tun, wirkt sich jedoch auf Apple Pay aus. Allerdings könnte Apple Pay wirklich direkt als Kundenkarte im ÖPNV genutzt werden, in der Ubahn in London ist das ja zb der Fall.

        • Dieser Artikel bezieht sich ja auf eine Person, die an einem Betatest für die Sparkasse teilnimmt. Und diese Person hat noch ergänzt: „Zu testen gibt es die Funktionalität der Maestro Karten“.
          Also nix Girocard, sondern eben Maestro.

  2. sascha_wo says:

    Klingt plausibel für mich, denn ansonsten kann man bei iOS bezahlen per NFC aktuell nicht anbieten, da externe Anbieter keinen Zugriff auf NFC haben.

    Bei Android ist die eigene App verständlich, denn warum sollte man Google Provision abdrücken, wenn man auch den ganzen Kuchen alleine haben kann.

    Und die Gebühren von Apple Pay würden natürlich wieder wir Kunden zahlen, so ist das bei der Sparkasse. Trotzdem bleibe ich da, will ich noch nichts passenderes für mich gefunden habe.

    • @sascha Google verlangt keine Gebühren für Google Pay. Apple dagegen schon. Aus Datenschutz Sicht ist Google Lösung wahrscheinlich besser als die App der Sparkasse was auch immer da kommen mag. Allein durch die Token Generierung erhalten sie fahren Dienstleister dazwischen kein Zahlungsprofil. Und Google verwendet die Daten nicht für weitere Anwendungen

      • Naja Datenschutz ist so ne Sache, lieber eine Partei mit den Daten als zwei. Was du meinst wahrscheinlich die Sicherheit. Da wird sich zeigen, was die Sparkasse technisch zaubert.

      • Die Tokens validieren nur den Zahlvorgang. Trotzdem identifiziert man sich mit einer „Virtual Account Number“ gegenüber dem Händler. Diese Nummer ändert sich nicht, und ist bei jedem Zahlvorgang (auch bei verschiedenen Händlern) gleich. Der einzige Unterschied ist, dass der Händler nicht mehr deine echte Kartennummer bekommt, sondern nur noch eine Virtuelle.

    • Google verlangt keine Gebühren, und wie ich die Innovationskraft der deutschen Banken kenne, kann man davon ausgehen, dass die eigene Lösung der Banken sicher schlechter und weniger komfortabel umgesetzt sein wird als Google Pay.

      Aber lassen wir uns mal überraschen :).

    • @sascha_wo
      Du weiß aber schon, dass Google Pay kostenlos ist, für die Kartenanbieter, anders als Apple Pay, da muss der KArteanbieter noch mal extra zahlen, an Apple

  3. ChristianS says:

    Unter iOS12 werden die europäischen Debitkartensysteme V Pay und Maestro eingeführt, die fast immer oder teils sogar statt einer Girokarte (früher ec) ausgegeben werden.
    Die DKB gibt bspw. eine VISA Kreditkarte und eine Maestro Debitkarte aus, damit wären beide Karten Apple Pay fähig.

    • XXXRiptacion says:

      Maestro und v-pay wurden auch schon vorher unterstützt…

    • Maestro gibt es schon, es geht wohl um die Girocard.

      • ChristianS says:

        Nein, die girocard wird für iOS12 nicht erwähnt.
        Würde für Apple auch keinen Sinn ergeben da (fast) alle girocards mit Maestro oder V Pay für EU Zahlungen außerhalb D ausgestattet sind.

        • Wäre aber wichtig für Akzeptanz in Deutschland, da viele Händler Girocard only sind, auch kein VPay usw. Deswegen könnte es kommen. Maestro wird ja jetzt schon unterstützt, da braucht man kein iOS12.

  4. Ich denke, Apple will genau so einen Start wie Google ihn gerade hinlegt nicht hinlegen. Das sind einfach viel zu wenig Partner um medienwirksam etwas zu reißen.

    • Das denke ich auch. Google Pay steht in der aktuellen Form quasi den allermeisten Nutzern noch nicht (sinnvoll) zur Verfügung. Auf so Spielereien wie boon und Co hat der normale Anwender keine Lust.

  5. Herr Hauser says:

    G Pay ist für die Sparkasse keine Option, will was eigenes machen, aber bei Apple denkt man daran mitzumachen, obwohl man dann Gebühren an Apple abdrücken müsste? *lol* Dann gibt es von den Sparkassen wieder eine Märchengebühr die dem Kunden aufgedrückt werden kann.

    • Solange es die meisten Kunden brav mit sich machen lassen, macht die Sparkasse doch alles richtig…

    • Es wird nicht passieren, aber Google müsste die Sparkassen App einfach nicht zulassen und schon könnte der Weg frei sein für Google Pay.

    • Das liegt doch schlicht daran, dass Apple NFC nur in der Geschmacksrichtung Apple anbietet und diese nicht für andere Anbieter öffnet. Apple eben.

      Da man die iOS-Kunden nichrt vergraulen will, muss man sich dieser Marktmacht beugen. Finde ich auch nicht schön, aber so funktioniert das nunmal…

  6. amyristom says:

    Da merkt man wieder, dass die Sparkassen Manager alles Apple Geeks sind. Wer daheim mit iPhone und iMac rumrennt, entscheidet trotz Zwangsgebührenabgabe pro Apple Pay und gegen Google Pay. Logisch ist das nicht, ärgerlich und eine Sauerei gegenüber dem Kunden ist es allemal.

    • Apple nimmt den Datenschutz weitaus ernster, daran könnte es liegen. Macht es natürlich für den Kunden nicht besser

    • Porsche hat sich auch gegen Google aber für Apple entschieden. Dort hat man es mit den Daten/Datenschutz begründet. Hier wird es ähnlich sein.

      • Dann könnte die Sparkasse ja auch eine Begründung liefern. Aber bisher sieht das alles sehr nach Bauchgefühl aus…

      • Jens Lange says:

        Porsche! Das ist die Marke der Oberklasse. Sparkasse war immer die Bank der Masse, die des kleinen Mannes, folglich hätte man sich gut daran getan sich daran zu erinnern. Apple Produkte sind mir bis dato zu teuer. Wenn es neues Apple-Phones für 200€ gibt sagt mir Bescheid. Ich warte inzwischen auf meinen Freund Godot.

    • Auch hier nochmal: Apple macht eben Standards nicht mit und so *müssen* die deutschen Institute sich dem beugen. Ärgerlich allerdings, aber Apple spielt ja hier nicht zum ersten Mal seine Marktmacht aus.

      • Und das ist gut, dass Apple die Banken dazu zwingt dem Kunden das beste Kundenerlebnis zu bieten. Bei Android wäre auch Google Pay das beste Kundenerlebnis, hier lässt Google aber die Banken machen was sie wollen, heraus kommen dann eigene Apps, die nicht so benutzerfreundlich sind.

        • Nicht nur da, auch die Entwickler bekommen z.B. vorgeschrieben https für die API Calls zu nutzen. HTTP geht wohl auch aber nur mit guter Begründung. So sind die Apps alle ein kleines Stückchen sicherer.

  7. Was ist das denn für eine Unverschämtheit. Als Android Nutzer würde ich direkt mein Konto kündigen, falls man Apple Pay wirklich anbieten würde. Google Pay kostet nichts aber dafür Apple Pay anbieten, netter Gag.

  8. Und dann wird Google plötzlich andere Apps als Google Pay nicht akzeptieren und die Sparkassen-Luschen gucken wieder dumm aus der Wäsche 🙂

    • Das nicht. Die Frage ist eher: was passiert nach Android? Momentan sieht es ja so aus, als arbeitet Google an einem neuen System. Ob auf diesem dann eine App der Sparkasse noch läuft? Google Pay hingegen wird auch auf dem neuen System ohne Probleme funktionieren.

  9. Es war abzusehen. Und mir fällt dafür nur eines ein: Arschlöcher.
    Der Dank für die Offenheit bekommt Google von solchen arroganten Deppen dann zurücky die die Kunden mit ihrem eigenen Schrott vollmüllen wollen.
    Google Pay kostet nix und tut keinem weh. Aber für Apple Gebühren abdrücken.

    • Als ob Google das aus Luft und Liebe machen würde. Die wollen zwar keine Gebühren wie Apple, aber sensible Finanzdaten zu verscherbeln find ich jetzt nicht so prickelnd

    • Die eigene Sparkassen App ist zwar nicht so super aber auch kein Weltuntergang. Die App muss nicht vorher extra geöffnet werden sondern kann als NFC Standard gesetzt werden. Jedoch muss die PIN am Terminal weiterhin eingegeben werden, bei Google Pay wird das durch den Fingerabdruck ersetzt.

      Bei Apple haben die einfach keine Wahl und der Datenschutz wird dort groß geschrieben, zumindest wurde das immer sehr hervor gehoben, schon bei der Keynote als Apple Pay vorgestellt wurde.

      • Unter 25€ wird das – wie allgemein bei NFC-basierten Zahlungen – auch ohne PIN funktionieren, stichprobenhafte mal außen vor.

  10. „Da merkt man wieder, dass die Sparkassen Manager alles Apple Geeks sind. Wer daheim mit iPhone und iMac rumrennt, entscheidet trotz Zwangsgebührenabgabe pro Apple Pay und gegen Google Pay.“

    „Es war abzusehen. Und mir fällt dafür nur eines ein: Arschlöcher.
    Der Dank für die Offenheit bekommt Google von solchen arroganten Deppen dann zurücky die die Kunden mit ihrem eigenen Schrott vollmüllen wollen.“

    Die Kommentare hier *facepalm*
    Die Rede ist von einem Test.

    Was sich die Leute über so ein Bezahlsystem aufregen. Unglaublich.

  11. Schräg. Ich nutze seit geraumer Zeit Apple Pay hier in Deutschland. Ganz regulär. Sowohl über iPhone als auch mit einer Apple Watch (mit einer deutschen AppleID und Regionseinstellung „Deutschland“). Sei es bei McD, Lidl, Kaufland, Rewe, Tankstellen, etc. . Die Infrastruktur scheint sehr gut zu sein . Bisher hatte ich erst einmal den Fall, dass ein (sichtlich betagtes) Lesegerät nicht mitgespielt hat. Daher verwundert es immer wieder zu lesen, dass deutsche Banken und Sparkassen erst noch testen müssen, ob … was eigentlich?
    Nachtrag: Zum Einrichten von ApplePay war auch kein besonders aufwändiger Trick notwendig, sondern lediglich das Hinterlegen einer Prepaid-Kreditkarte aus einem europäischen Nachbarland. Diese wird in meinem Fall automatisch von einem deutschen Konto aufgeladen.

  12. Erstmal sollte man die Füße still halten, Apple Pay mit Kreditkarten in Deutschland wäre in der Tat nur ein misslungener Start gewesen, 39% besitzen gerade mal eine private KK, sodass hier der Kundenkreis per se direkt kleiner wäre. Die Nutzung von Giroxards bietet sich hier nun mal mehr an, um einen großflächigen Kundenkreis zu erhalten. Das nun Eine Bank (sicherlich auch andere Banken) das nun mit iOS 12 testen ist eigentlich relativ naheliegend und bedeutet nicht, dass es eingeführt werden muss. Ein Integrationstest im Vorfeld ist immer eine gute Idee; dann kann man den Markt in Ruhe beobachten und dann bei Bedarf (sollten andere Banken vorpreschen, zu viele Kunden aus diesem Grund schlussfolgernd Konten auflösen oder was auch immer) schnell einen vollflächigen Rollout betreiben. Gerade die angesprochenen, separaten Konten für diese Testzwecke betonen dies, damit dies auch vom produktiven Instanzen getrennt ist und nicht mit Kundendaten in Zusammenhang gebracht wird

    • Dieser Test kann sich eigentlich nicht auf Sparkassen Kreditkarten beziehen, das funktioniert ja schon weltweit problemlos. Ob die wohl wirklich Girocard testen…mmh. Die DK soll zumindest gerade an der Tokenisierung und CDCVM für die Girocard arbeiten, was ja auch für Applepay mit Girocard sprechen würde. Maestro/vPay wird es wohl nicht sein, das kann ich mir in Deutschland nicht vorstellen, die deutschen Banken liebe ihre Girocard und geben das nicht einfach so her. Maestro läuft jedoch schon in anderen Ländern über Apple Pay.

  13. Habe heute zum ersten Mal Google Pay (N26 Karte im Hintergrund) genutzt. Goodle Pay „simuliert“ nur die Karte. Auch bei N26 sehe ich die Originalabbuchung, als wäre sie mit der Originalkarte gemacht worden. Ich hätte erwartet, dass irgendwo Google Pay erscheint – aber nein…

    Ist so gesehen nicht schlecht, weil man dann nicht seine Karten überall mitschleppen muss.

    Wieso sich die hiesigen Kreditinstutute sperren? Weil sie meinen, dass sie immer noch ein Monopol haben… Ich hoffe, dass die Online-Banken allesamt auf den Zug mit aufspringen.

    • Same here. Finde Google Pay mit N26 bis jetzt super. Wenn man dann noch überall bezahlen könnte. Perfect. Aber das liegt ja vor allem an den Bargeld liebenden Deutschen, dass Karten Zahlungen in Deutschland noch nicht so weit verbreitet sind. Da muss ich mal der Sparkasse danken, die jetzt dann Gebühren von ihren Kunden für Bargeld abheben verlangen.

  14. Unglaubwürdig diese Sparkassen-Geschichte

  15. Eine Frechheit ist das. Sich Google Pay sperren, aber bei Apple Pay wird dann ganz schnell getestet.

    Gut, dass meine N26-Karte bald eintrudelt.

  16. Ich kann das mit iOS 12 und den Tests nicht nachvollziehen.
    Ich nutze (wie Marx) seit über einem halben Jahr Apple Pay in DE mit der Boon-Prepaid-Card. Lediglich zur Installation der App hab ich einen irischen Apple-Account benötigt und zur Hinterlegung der Karte in Apple Pay musste ich die Ländereinstellung vorübergehend auf irisch stellen.

    Das Ganze hat mich eine Stunde gekostet und es funktioniert hervorragend. Bei Rewe, Aral und Co bin ich an der Kasse der Schnellste. Doppelklick an der Seitentaste, iPhone oder Uhr ans Terminal halten – das war’s dann. Einzig die Verkäufer sind irritiert, da weder eine Pin, noch eine Unterschrift notwendig ist und der Bezahlvoqrgang extrem schnell geht. Die automatische Aufladung funktioniert perfekt und die Umsätze werden sogar im Bonus-Programm der ursprünglichen Kreditkarte angerechnet (Umsatz pro Jahr = Erstattung der Gebühren usw.), selbst wenn der Händler normalerweise dort ausgenommen ist. Die Aufladung ist kostenlos, wie auch der Boon-Service fürs erste Jahr. Danach soll der 1,99€ pro Monat kosten. Das kostet eine Kreditkarte ansonsten ja auch in etwa und bis dahin wird Apple Pay vielleicht offiziell in DE verfügbar sein. Wenn nicht, ist es mir der Service in jedem Fall wert.

    Die Infrastruktur steht also, zumindest bei den Händlern. Jedes Terminal, was Kreditkarten und NFC unterstützt (das sollte bei Mastercard ohnehin der Fall sein, da das seit zwei Jahren eine Vorgabe ist) akzeptiert die Zahlung, auch wenn es dem Händler nicht bewusst ist. Einfach sagen „ich zahle mit Karte“ und das iPhone an’s Terminal halten. Erstaunen vorprogrammiert!

    Ergänzung: Bisher hatte ich im Ausland immer Bedenken dabei, meine Kreditkarte zu benutzen bzw. „aus der Hand zu geben“ (z.B. im Restaurant), da die Nummer und der Prüfcode ja auf dieser stehen. Das Problem hat sich damit auch für mich erledigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.