Späte Erkenntnis: Google hat herausgefunden, dass OLED-Displays mit dunklen Farben weniger Energie verbrauchen

Google ist bekanntlich nicht nur Hersteller von Android-Smartphones, die zufälligerweise auch mit OLED-Displays ausgestattet sind, sondern entwickelt auch Android. Da könnte man annehmen, dass dies Hand in Hand geht, bis zum Umfallen optimiert wird. Dass dem nicht so ist, zeigt nun Google selbst. Google hat nämlich herausgefunden, dass OLED-Displays viel weniger Energie verbrauchen, wenn dunkle Themen in Apps genutzt werden. So etwas ist natürlich hinlänglich bekannt, Google belegt dies nun aber auch durch Messungen.

Das mutet alles sehr komisch an, eben weil es ein bekannter Fakt ist. OLED Displays deaktivieren bei komplett schwarzer Darstellung nämlich einzelne Pixel, sodass diese logischerweise keine Energie benötigen. Das ist nicht erst seit gestern so, das ist schon immer so, OLED-Displays gibt es auch schon eine ganze Weile.

Jedenfalls hat Google mit Material Design aber nicht auf ein dunkles Erscheinungsbild gesetzt, sondern auf strahlendes Weiß – der energiehungrigsten Darstellungsmethode auf OLED-Displays. Ein Fehler, den man nun offenbar ausbügeln möchte, wie das Unternehmen im Rahmen des Android Dev Summit erklärt.

Der Unterschied ist auch durchaus massiv, laut Google lassen sich – zum Beispiel bei Google Maps – bei maximaler Helligkeit bis zu 63 Prozent Energie einsparen, wenn man den Nachtmodus verwendet. Wohl auch ein Grund, warum man in zahlreichen Google-Apps mittlerweile ein Dark Theme zur Verfügung hat. Entwickler sollen dies nun auch in ihren Apps anbieten, um eben längere Laufzeiten bei Smartphones zu ermöglichen.

Der Energieverbrauch ist aber nicht nur anhängig von der gewählten Farbe, sondern auch von der Helligkeit des Displays. Das sogar ziemlich linear. Die größte Einsparung lässt sich also erzielen, wenn man dunkel Farben bei niedriger Helligkeit verwendet.

Mal sehen, was da von Google dann so kommt. Die eigenen Apps werden wohl eine dunkle Option erhalten, spannend ist aber auch Android an sich, da ist ja noch alles hell, wofür man sich bewusst entschieden hat – trotz der Verfügbarkeit von OLED-Displays. Bei LCDs ist es hingegen völlig egal, sie verbrauchen bei jeder Farbe gleich viel Strom. Aber LCDs sind auch eine aussterbende Art, selbst Mittelklasse-Smartphones kommen heute häufig schon mit OLED-Display.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

45 Kommentare

  1. Als das Material Design mit Lollipop kam, hat Google mittelpreisige Nexus mit LED verkauft, auf denen schwarz der Stromfresser war. Jetzt verkauft Google hochpreisige Pixel mit OLED, und dann läuft das halt andersrum…

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.