Samsung Galaxy Note 7: Kratz, kratz – Gorilla Glass 5 macht schlapp?

SamsungGalaxyNote7_HandsOn_26Aktuell hat sich eine ziemlich handfeste Kontroverse um den Bildschirm des Samsung Galaxy Note 7 bzw. speziell das Gorilla Glass 5 entwickelt. Das Note 7 dient vorwiegend als Beispiel, da es eben aktuell noch schwer fällt andere Smartphones mit dem neuesten Glas von Corning zu finden. Worum sich das ganze Brimborium dreht? Laut Corning soll Gorilla Glass vor allem deutlich besser vor Schäden durch Stürze schützen als etwa Gorilla Glass 4. Trotzdem sei laut Hersteller die Widerstandsfähigkeit gegen Kratzer identisch geblieben. Ein YouTube-Video von JerryRigEverything scheint aber nun das Gegenteil zu beweisen.

Der YouTuber hat sich darauf spezialisiert Smartphones allerlei Strapazen auszusetzen und führt z. B. auch recht interessante Biege-Tests durch, bei denen er beispielsweise Schwächen im Gehäuse des Huawei Nexus 6P zeigte. Den Bildschirm des Galaxy Note 7 hat er nun mit mehreren Metallspitzen traktiert, die jeweils exakt einem bestimmten Wert auf Mohs Härteskala entsprechen. Der Bildschirm des Samsung Galaxy Note 7 bzw. das Gorilla Glass 5 dürfte nun nur von den Spitzen zerkratzt werden, die einen höheren Wert auf Mohs Härteskala aufweisen. Gorilla Glass 4 erzielte hier übrigens bisher einen Wert zwischen 5 und 6, welchen Corning selbst auch so bestätigt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=571pu66vEBc

Im Video kommt es aber zu einer Überraschung: Trotz Cornings Angaben, dass das Gorilla Glass 5 in jenem Punkt keine Rückschritte gemacht habe, erreicht es nur einen Wert von 3 aufs Mohs Härteskala. Das läge nur eine Stufe über einfachem Plastik. Entsprechend groß war nun die Resonanz auf das Video – sowohl auf diversen IT-Websites als auch in Communities. Da man sich mit einem handfesten PR-Gau konfrontiert sah, hat schließlich sogar Corning selbst das Wort ergriffen.

Corning weist zunächst, recht typisch für einen Hersteller in der Defensive, darauf hin, dass der Test im Video nicht industriellen Ansprüchen genüge. Schließlich sei unklar, ob konstant der gleiche Druck ausgeübt werde. Interne Tests hätten ergeben, dass das Gorilla Glass 5 auf Mohs Härteskala ähnlich wie Gorilla Glass 4 Werte zwischen 5 und 6 erreiche. Man stehe zu jener Aussage. Was man im Video sehe, könne laut Corning ein „Materialtransfer“ sein. Im Klartext glaubt Corning, dass das Gorilla Glass 5 nicht zerkratzt werde, sondern sich vielmehr von den weicheren Metallspitzen Material am Glas abreibe und als Rückstand zurückbleibe. Optisch könne jenes auf den ersten Blick ähnlich wie ein Kratzer aussehen.

gorilla glass 5 moh test

Warum man das abgeriebene Metall dann nicht einfach entfernen könne? Laut Corning sei dies bei Materialtransfers nicht so einfach, weswegen man hier mit dem Abwischen des Smartphones nicht weiterkomme. Dem YouTuber JerryRigEverything wolle man dabei keinen Vorwurf machen, sein Test sei aber „unkontrolliert“ und die Ergebnisse irreführend.

Tja, nun bleibt die Frage: Wenn bei einem Kunden der Bildschirm des Smartphones Beschädigungen aufweist: Ist es dann für den User von Interesse, ob es sich um einen Kratzer oder rein technisch gesehen um einen Materialtransfer handelt? Klar, für Corning ist das ein sehr wichtiger Unterschied. Das leuchtet ein. Man darf gespannt sein, ob nun eventuell noch weitere Nachtests folgen und sich die Angelegenheit noch abschließend klären lässt.

(via Android Authority)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

24 Kommentare

  1. Und wer verbirgt sich hinter dem „Gastautor“?

  2. Nur komisch, dass es diesen „Materialtransfer“ bei all den vorherigen Tests nicht zu sehen gab. Und anstatt es einfach mal vor beweisen, labert Corning herum.

  3. „Dem YouTuber JerryRigEverything wolle man dabei keinen Vorwurf machen, sein Test sei ABER „unkontrolliert“ und die Ergebnisse irreführend.“

    Man sieht sehr schön, ein ABER im zweiten Teil vom Satz zerstört oft die Aussage im ersten Teil.

  4. Wolfgang Denda says:

    Gerade den Bildschirm meines (ungefähr) 100 Jahre alten LG Optimus Speed gecheckt, bis auf die Schmarre, die damals beim Gebrauchtkauf schon drauf war, ist alles noch blank. Bei den ebenfalls gebraucht, einen Monat alten, gekauften Nexus 6P und davor einem Samsung S6 Edge Plus waren schon haufenweise staubfeine Riefen gegen das Licht zu sehen. Das ist kein Zufall.

    Gorilla Glas ist nicht mehr das, was den guten Ruf mal begründet hat, sondern nur noch ein möglichst günstig produziertes Display’glas‘.

  5. Geschrieben von einem „Gastautor“, der hier lieber anonym bleiben möchte? Hmmm…

  6. @ Don:
    Vermutlich ein Obstbauer aus dem Alten Land.

  7. @Wolfgang Denda
    Von den Menschen in meinem Umfeld klebt sich keiner eine Schutzfolie auf das Display seines Smartphones. Die Meisten machen machen nicht mal eine Hülle drum. Das Smartphone landet meist ungeschützt in der Hosen- oder Handtasche. Früher hat man sich da mehr um den Schutz seines Handys gekümmert. Da waren 200€ schließlich die Pflege noch wert. In Zeiten von Versicherungen gegen eigene Faulheit ist besondere Vorsicht nebensächlich geworden.

  8. Seit ich Smartphones nutze und es Gorilla Glas gibt bin ich von dem Glas nicht überzeugt – egal welche Generation.
    Auf jedes Smartphone kommt mindestens eine Displayschutzfolie drauf oder gleich eine Panzerglasfolie.
    Und Samsung kommt schon seit Jahren nicht mehr ins Haus, leider unvermeidbar bei der Horizon Box durch Unity Media, aber dieses Ding bestätigt nur die Entscheidung Samsung weiterhin zu meiden. Ständig Fehlermeldungen es wäre nicht verbunden, man muss es vom Strom nehmen, Ewigkeit bis zum Start oder hoher Verbrauch im Stanby, laut,…
    Nene, Samsung kommt mir nicht mehr ins Haus. Und in dem Video schaut das Gerät auch nach billig porno bling bling aus, wird sich wohl auch so scheiße anfühlen. Für das Geld der nächste Flop hoffe ich.

  9. Natürlich hat der Test keine Labor Bedingungen, aber wenn so ein Gerät nach über 30 Test aus der Reihe fällt kann man ganz stark davon ausgehen das da was dran ist.
    Früher hatte ich immer Folien die nach nem halben Jahr runter mussten. Jetzt war auf meinem G4 ein Casebase Glas drauf und das ist so klasse, da sind jetzt nach einem halben Jahr Baustellenbetrieb nur ganz minimale Haarlinien zu finden, mehr nicht.

  10. Gorilla Glas klingt schon so bescheuert wie irgendwelche Grakas oder so. Und die Zahl dahinter erinnert an die Abgas Euronorm von VW: 3,4,5,6
    Fortschrittsverarsche.

  11. @Icancompute
    was bringt mir aber ein tolles 2.5D-Glas und/oder Edge-Design, wenn ich dann ne nicht passende (weil auf Rundungen nicht wirklich haftende) Folie anbringe?
    Was bringt mit mein Alu/Glas-Gerät wenn ich ne Holz/Plastik/Leder-Hülle drum mache?
    Das darf keine Ausrede sein für die Hersteller von wegen „nimm halt ne Hülle/Folie“. Klar ist es ein Gebrauchsgegenstand, der trotzdem einen gewissen Grad an Qualität aufbringen muss für die Preise die mittlerweile aufgerufen werden.
    Oder die Hersteller sollen gleich Folie + Case mit beilegen, wenn Sie wissen die Handys halten nicht was Sie sollen.

  12. Und schon stürzen sich die Android-Jünger wie Lemminge auf den „Gast-Autor“. Der Android-Jünger mag eben keine Überbringer schlechter Nachrichten. Hahaha köstlich, wie verzweifelt diese paranoide Selbstwertzweifler es immer wieder nötig haben, bei jeder Gelegenheit ihr beneidetes Hass-Objekt verbal zu bespucken, um sich besser zu fühlen. Wenn kein Neid dahinter steckt, warum sollte sich ein Android-Nutzer sonst derartiger Methoden bedienen müssen?

  13. @Norm
    Junge Junge, dein Kommentar lässt schon regelrecht einen Wahn vermuten. Lies dir die Kommentare nochmal durch, auf welche Aussagen gehst du so dermaßen ab??

  14. @Norm,
    ich wünsche dir gute Besserung…

  15. @Chris
    So war das nicht gemeint. Recht hast du natürlich trotzdem. Wer wert auf das Design eines Smartphones legt, steckt es nicht in irgend eine Hülle oder Case, wo man davon nichts mehr sieht. Das ist dann jedem seine Sache. Würde mich allerdings auch nicht wundern, wenn gerade diese Zielgruppe dann im Umkehrschluss eben mehr auf die Smartphones achtet, um den schönen Zustand möglichst lange zu erhalten. Wenn nicht mit einem Case, dann zumindest mit Umsicht. Bei solchen Geräten wäre es dann auch vielleicht tatsächlich nicht schlecht, würden die Hersteller als optionales Zubehör attraktive und gute Hüllen/Cases anbieten.

    Darauf zielte meine Antwort an Wolfgang aber gar nicht ab. Sondern das eben die Herstellerversprechen – zu recht – ernst genommen werden und die Umsicht einfach nachgelassen hat. Der Großteil der Menschen heute kauft sich seine Smartphones eben über Anzahlung und Subventionen zum Mobilfunkvertrag. Die haben einfach den Wert der Geräte nicht mehr vor Augen. Da tut ein kleiner Kratzer im Display eben nicht so weh, als wenn man bei jedem gekauften Smartphone 600,-€ oder mehr auf den Tisch legen muss, statt der 100,-€ als Anzahlung. Und die evtl. abgeschlossene Versicherung kostet ja auch nur zwischen fünf und zehn Euro im Monat. Lass die Leute das Geld mal jeden Monat bar zum Anbieter bringen, ohne dass sie im Gegenzug dafür etwas mit aus dem Laden nehmen können. Die Versicherung kostet im Laden nur eine Unterschrift mehr, im Internet nicht mal das.
    Erst am Samstag wieder mit einem Kumpel gesprochen, der pro Monat 15,-€ mehr für seinen Tarif zahlt, nur damit er eben das iPhone 6S Plus hat. Der sagt zwar auch direkt, dass er den Preis dafür nicht auf einmal auf den Tresen legen möchte, aber auch, dass er eben mit einem teuren Vertrag da steht, wenn ihm sein iPhone aus eigener Schuld kaputt geht. Zwar hast du zumindest bei den iPhones einen relativ hohen Wiederverkaufswert, aber bei Samsungs Galaxy-Reihe sieht das doch schon wieder anders aus. Was sind die nach zwei Jahren noch wert? Da ist jeder Kratzer weniger am Gerät bares Geld, willst du es dann noch gebraucht verkaufen.

    Ich will letztlich auch niemandem meine Denkweise aufzwingen, aber kann da so manches Mal nur mit dem Kopf schütteln, wenn ich höre, wie bereitwillig die Leute monatlich dutzende von Euros für ein Smartphone ausgeben, aber sagen, dass ihnen die Lebensmittel zu teuer sind und sie deshalb lieber im Aldi einkaufen. Und was die meisten mit ihrem teuren Smartphone machen, ist ja hinlänglich bekannt. Nicht selten dümmliche Videos per Whatsapp hin und her schicken. Dafür würde auch ein Medion-Smartphone dicke ausreichen. Aber das ist ja billig und sieht auch noch jeder. In den Kühlschrank schaut eben nicht jeder rein.

  16. @icancompute
    gerade das mit der Versicherung ist ein Punkt wo ich mich öfter wundere, wenn man dann hört „ach ich lass das eh von der Versicherung richten“. Da geht wohl mit Abschluss dieser wirklich auch die Achtsamkeit dem Gerät gegenüber verloren.

    Ich habe bei meinem „nur“ 199€ kostenden Mate S nach 4 Wochen Nutzung dann auch die Displayfolie abgemacht, weil es mich irgendwo „ärgert“ endlich ein Gerät mit 2.5D-Glas zu haben, was sich merklich besser anfühlt als das One M8 zuvor und dann die Folie zu haben, die wieder eine Kante erzeugt.
    Von der möglichst dünnen Hülle kann ich mich jedoch nicht trennen, da ich beim Ablegen auf Tischen immer Bedenken bzgl. Kratzern auf der Alu-Oberfläche hätte, was eigentlich schade ist bezüglich der Optik.

    Dass Konsumverhalten im Tech-Bereich mit dem im Lebensmittelbereich zu vergleichen führt eh zu nicht aufhörendem Kopf schütteln, ist aber wohl ein anderes Thema.

  17. ha, ha, ha @ Norm,

    weil das Glas auch soo viel mit Android zu tun hat. Zu viel Äpfel sind eben doch nicht gesund.

  18. @Chris
    Habe seit wenigen Wochen das Nexus 5X 32 GB. Das ersetzte mein Nexus 4. Und das auch nur, weil meine Frau ihres – wegen Unachtsamkeit (mehrere Stürze führten letztlich zum Displaybruch) kaputt bekam. Sie hat meines (mit dickem Case) genommen und ich durfte mir das N5X bestellen (das bekam ebenfalls gleich ein dickes Case dazu). Welch unverhoffte Freude! Sonst hätte ich mein N4 sicher noch genutzt, bis es einfach irgendwann den Geist aufgegeben hätte. Das 5X war mir anfangs schlicht zu teuer, weshalb da ein Umstieg vorher ordentlichen Preissenkungen definitiv nicht infrage kam, so gerne ich es haben wollte. Da bin ich dann aber auch nicht so und kaufe entweder was anderes oder ich warte/spare und greife eben später zu.

  19. Köstlich wie die Android-Jünger bellen. Jeder Hass-Kommentar ist dieser Gruppe ist ein weiterer Beleg dafür, dass sie ernsthafte seelische Probleme haben.

  20. Wolfgang Denda says:

    @Norm „Köstlich wie die Android-Jünger bellen.“

    Das zeigt nur, wie sehr du null Ahnung hast. Zum Glück fängt dein Schulunterricht bald wieder an. Gut aufpassen, da kann man was lernen!

    Außerdem will man nicht mit solchen Pfosten deiner Sorte in einen Topf gesteckt werden, das ist ja wieder zum fremdschämen.

  21. So viel Honk kann nicht mehr die @Norm sein.

  22. Ach komm schon, du weißt doch selbst das du neidisch bist. Ansonsten wärst du doch gar nicht hier und würdest gegen Apple haten. Stattdessen würdest du dein tolles Android-Gerät genießen und andere so leben lassen wie sie es wollen. Nur wer neidisch ist, legt so ein Verhalten an den Tag. Muhahaha köstlich

  23. @Wolfgang Denda

    Jaja Android euer heiligstes Gut nach Wasser und Luft. Ich verstehe schon genug von den blinden Android-Konsumzombies. Die kaufen alles, hauptsache Schrott.

  24. Och bitte…don’t feed the crApple-Trolls!

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.