Samsung Galaxy A8s: Kamera-Loch adaptiert Lichteffekte der S10 und S10+

Anfang Dezember hatte Samsung sein neues Smartphone Galaxy A8s vorgestellt. Dieses Modell bietet bereits ein sogenanntes Infinity-O-Display. Das bedeutet, dass die Frontkameralinse wie aus dem Display ausgestanzt aussieht. Gewöhnungsbedürftiges Design, das aber eben einen größeren Notch an der Vorderseite vermeidet. Nun gibt es Neuigkeiten zu einigen Effekten, die sich um wahrsten Sinne des Wortes rund um die Aussparung drehen.

So sollen die 2019 erscheinenden Flaggschiffe, also eben die Samsung Galaxy S10 und S10+, einige Spezialeffekte für die Kameralinse bieten. Um die Aussparung herum gruppieren sich Animationen. Beispielsweise soll ein Kreis um das Loch aufleuchten, wenn die Kamera angeschaltet und bereit zur Nutzung ist. Auch soll sie aufleuchten, wenn z. B. ein Gesicht erkannt wird.

Diese Effekte bindet Samsung nun offenbar auch schon für das in China erhältliche Samsung Galaxy A8s ein. International soll das Smartphone leider erst ab Januar 2019 zu haben sein. Später könnten sowohl am A8s als auch den Galaxy S10 und S10+ auch weitere Spielereien folgen. Beispielsweise soll der Ring um die Kamera herum möglicherweise den Akkustand anzeigen können, selbst wenn der Bildschirm ansonsten ausgeschaltet ist – eine Zusatzfunktion für den Always-On-Modus offenbar.

Mehr wissen wir dazu bestimmt spätestens im Januar 2019. Dann sollte die internationale Vorstellung des Samsung Galaxy A8s anstehen. Sicherlich wird Samsung dann auch nochmals zum Infinity-O-Display und den Features rund um die Kameralinse plaudern.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

4 Kommentare

  1. phrasemongerism says:

    Slider, Kerbe, Waterdrop, Aussparung… Alles nur Hilfslösungen für ein Luxusproblem: zu viel „Rand“. Dann doch lieber einen schmalen Rand, gleichmäßig oben und unten, statt dieser Frickellösungen… Designfetischist müsste man sein, da hat man Probleme, von denen andere nur träumen können..

    • Sicherlich nicht ganz falsch was du schreibst. Aber so sind die „Kunden“ eben. Ein Freund von mir der nur Apple kennt und mag war jahrelang Verfechter vom eintönigen Design der IPhones. Seit es das X gibt, ist jedes Smartphone mit etwas „Rand“ quasi unbenutzbar und würde veraltet aussehen – is klar.
      Gut finde ich zumindest, dass Samsung hier eigene Wege geht. Klingt ja als würde man die Öffnung für die Frontkamera ganz nett hervorheben. Immerhin.

    • Xiaomi Mi Mix 3 zum Beispiel, so sollte das aussehen und nicht Notch und Co die nur verdecken das man technisch einfach noch nicht so weit ist und auf solche Workarounds setzen muss.
      Die Technologie Führer haben jetzt wenigstens den Fingerabdrucksensor im Display und verdecken dieses Manko nicht mit PR Bullshit oder verlegen den Sensor nach hinten. Notch ist gewollt und nicht gekonnt, da es schon im Budget Bereich angekommen ist können wir davon ausgehen das die Premium Hersteller sich etwas einfallen lassen müssen.

      • Wobei Mechanische Schiebe Mechanismen eben auch nicht die Lösung sein können. Dadurch machst du das Gerät wieder anfälliger. Zudem ist das Mix3 auch nicht wasserdicht.
        Irgendwann werden diese Sensoren alle hinter dem Display sitzen – aber das dauert eben noch ein wenig.
        Nutze aktuell das iPhone X und mittlerweile fällt mir die Notch kaum noch auf. Auch wenn es sicherlich Schöneres gibt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.