Reolink auf der CES 2019: Neue Außenkameras vorgestellt, Reolink Go nun offiziell verfügbar

Hier im Blog haben wir bereits des Öfteren von den Kameralösungen des Herstellers Reolink berichtet und uns mittlerweile auch drei von den im Handel befindlichen Modellen in Tests angeschaut. Während es sich bei den meisten Geräten um einfache WLAN-Kameras handelt, war die Ankündigung der Reolink Go dann doch etwas spannender, da hier eine SIM-Karte im Gerät für den Internetzugang sorgt, welche allerdings vom Käufer besorgt werden muss.

Auf der CES 2019 stellt Reolink nun aber gleich drei Neuheiten vor. Den Anfang macht die Keen 2, Nachfolger der Reolink Keen und nun auch für den Außenbereich und das Laden per optionalem Solarpanel geeignet. Außerdem lässt sich der Sichtbereich per App auch Neigen und Schwenken.

Keyspecs Reolink Keen 2:

  • 100% kabellos & einfache Installation
  • Mit Akku (Laden durch Solarpanel möglich)
  • Schwenk- & Neigefunktion (355° Pan & 105° Tilt)
  • Klare Sternenlicht-Nachtsicht
  • 1080p Full HD (1920*1080)
  • IP65 wetterfest für Außeneinsatz
  • PIR-Sensor & 2-Wege-Audio
  • Smartphone-Fernzugriff & echtzeitige Alarme

Ebenfalls vorgestellt worden ist die Reolink Argus Eco. Diese besitzt die beliebtesten Features der vorherigen Modelle, wie kabelloses Design, Akku- & Solarbetrieb, 1080p Full HD, IP65 Schutzklasse, PIR-Bewegungssensor, 2-Wege-Audio, IR-Nachtsicht usw., ist nun aber auch als Bullet-Variante verfügbar.

Keyspecs Reolink Argus Eco:

  • 100% kabellos & flexibel platzierbar
  • Mit Akku & unterstützt Solarbetrieb
  • 1080p Full HD & 10 m IR-Nachtsicht
  • IP65 wetterfest für Außen & Innen
  • 2-Wege-Audio & individueller Sirenenton
  • PIR-Bewegungsmelder integriert
  • Smartphone-Fernzugriff & echtzeitige Alarme
 

Wie eingangs schon angeteasert, ist ab sofort die WLAN-unabhängige Lösung Reolink Go über den Shop des Herstellers für knapp 275 € zu bekommen. Durch das optionale Solarpanel kann die Kamera auch ohne in der Nähe befindlichen Stromanschluss verbaut werden und setzt beim Vernetzen mit der Reolink-App auf eine integrierte SIM-Karte. In Deutschland werden die Mobilfunkanbieter Telekom, Vodafone, O2 und in Österreich Orange, A1 sowie in der Schweiz Swisscom, Sunrise, Orange und Salt unterstützt. Außerdem will Reolink schon bald seinen optionalen Cloud-Dienst auch für Go-Nutzer in Europa verfügbar machen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. … immer wieder neue Modelle, Gut so denn andere Hersteller schlafen nicht. Aber wo bleibt der langerwartete Skill für Alexas Echo und Fire TV ?

  2. Fabian Sigrist says:

    Kleiner Hinweis: Den Namen „Orange“ gibt es im Schweizer Mobilfunkmarkt nicht mehr, Orange heisst seit einiger Zeit „Salt“. 😉

  3. „Orange“ gibt es auch in Österreich seit 2013 nicht mehr – wurde vom Mobilfunker „3“ übernommen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.