QUOTE.fm – Social Network für gute Texte

Derzeit füttert mich mein Feedreader mit Artikeln aus 111 Blogs. Etwa 20 dieser Blogs abonnierte ich in den letzten 4 Wochen. Denn genau so alt ist mein QUOTE.fm – Account.

QUOTE.fm, um es mit wenigen Worten zu erklären, zeichnet sich dadurch aus; gut geschriebene, interessante Texte zu entdecken. Diese Texte werden von mehreren Nutzer empfohlen und in diverse Kategorien separiert.



 

Worum geht es?

 

Täglich erreicht uns eine Flut von Informationen. Manchmal, da frage ich mich ernsthaft – wie es damals ohne das Internet ging (ja, ich kenne diese Zeit, wenn auch nicht lange, noch). Heute im Alltag ist es völlig normal eine Timeline über Stunden zu verfolgen, kopfschüttelnd Facebook-Statuses zu lesen oder eigene Dinge selbst dort abzuladen. Abends dann nochmal 300 Feeds zu lesen, gilt dann als Chillout. Ziemlich verrückt, wie sich das alles entwickelt hat.

Dennoch, es wäre doch gut, dieses ganze Internet ein wenig zu filtern. Auf gute Dinge. Wo man während des Lesens lächeln oder gar lachen muss. Oder danach nachdenklich zu werden. Mehrere Meinungen aus vielen Richtungen zu lesen, sich frei von der eigenen machen. Einfach deswegen, um auch mal über den Rand des eigenen Internets Tellers zu schauen.

All dies hat sich das neue Netzwerk zur Aufgabe gemacht. Empfohlen von „Freunden“, die man sich Twitter-like durch Follows zusammenstellt.

Made in Germany

 

Auch erwähnt werden sollte, dass dieses Netzwerk drei kreativen Köpfen aus Deutschland entsprungen ist.

Allem voran, als Initiator des Ganzen, Marcel Wichmann. Frontend-Entwickler und Hobby-Fotograf Martin Wolf lässt das Ganze gut aussehen und Philipp Waldhauer, Bachelor of Science, managed die Technik.
Zuletzt Erwähnter zieht sogar zum Jahreswechsel zu den beiden Anderen nach Hamburg um sich Vollzeit auf das Projekt zu konzentrieren.

Apprentice-Accounts

 

Seit heute kann sich jeder einen Account bei QUOTE.fm anlegen. Dieser beinhaltet aber „nur“, dass man Personen folgen kann. Sprich; Sich seine eigene Timeline zu bilden. Eigene Quotes können nicht abgegeben werden, zumindest vorerst. Dies wird so gehandhabt, weil man die Qualität wahren möchte.

Dies aber, muss ich sagen, versteh ich nicht so ganz. Ich meine, es ist natürlich verständlich, dass die Jungs Spam-Aufkommen und sagen wir „Minderintellektuelle Artikel“ nicht wollen. Aber bei Zweitem entscheiden Sie für Andere, was eben für Jemanden interessant sein könnte und was nicht. Das ist nicht gut. Jeder hat seine eigenen Ansprüche. Wichmann schrieb sogar mal selbst drüber.

Ich könnte mir durchaus eine Apprentice-Funktion vorstellen, wo Neuzugänge auch quoten können, aber vielleicht vorerst von der Discover und/oder Popular-Site ausgeschlossen werden. Dadurch wirft man nicht alle Zielgruppen durcheinander und Neulinge „geben sich Mühe“ vielleicht auch mal auf eben besagten Seiten aufzutauchen.

Ich bin mir aber sicher, dass sich dort noch viel tun wird und eventuell werden die Apprentices ja noch ein wenig ausgeweitet.

 

Good luck, guys. (Und Allen, die es heut noch lesen: Einen schönen Nikolaus!)

 

ach1m im www | Twitter | Google+ | QUOTE.fm

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

14 Kommentare

  1. Yvonne Dörfer says:

    Ein toller Dienst, finde ich auch. Aber trotzdem ein wenig frustrierend so lang zu warten und nur lesen zu können. Jetzt kann ich zwar Leuten folgen, aber immer noch nirgends meinen Senf dazugeben, geschweige denn selbst etwas reinsetzen. Problem finde ich auch, dass man sich noch nicht mal durch Kommentare in irgendeiner Form empfehlen kann, in der Hoffnung, jemand ist so nett und schickt einen Code. So finde ich zwar interessante Artikel und freue mich auch, aber der Spaß bleibt aus.

  2. Ja, das kann ich verstehen. „Ohne Hände, keine Kekse.“

    Aber wie gesagt, dort wird sich noch einiges tun. Time will tell.

  3. Hejhej, wie gesagt, es ist nicht böse gemeint, dass nicht jeder partizipieren kann, aber ich habe an mehreren Stellen immer wieder erwähnt, dass man vielleicht einfach damit leben muss, dass es das „Mitmachweb“ gibt und trotzdem einige Seiten, die sich anders verhalten, als man es gewohnt ist. Wir gehören dazu, weil wir glauben, das Richtige zu tun. Alle sind begeistert von der durchgehenden Qualität der empfohlenen Artikel, was bisher für unser Invite-Prinzip spricht.

    <3

  4. Yvonne Dörfer says:

    Also ich bin jetzt nicht böse drüber, dass ihr diesen Weg geht. Im Gegenteil, ihr fahrt ja gut damit. Grade habe ich nur einen guten Artikel gelesen und Kommentare dazu, zu denen ich gerne etwas geschrieben hätte. Da brennt es einem halt unter den Nägeln. Aber ich werde es überleben, wenn ich mal meine Klappe halten muss.

  5. Das mit dem Invite ist in der Tat frustrierend, weil man sich natürlich immer für „befähigt“ hält und sich nicht vorwerfen lassen will zum Bodensatz der Qualitätszerstörer zu gehören.
    Aber das ist ihr Ding, wird sich zeigen ob das gut ist oder nicht.

    Was gar nicht gut ist ist, daß die Seite kein SSL nutzt und trotzdem sensitive Daten wie z.B. Logins zu anderen Diensten (Instapaper) und OAUTH Tokens für Facebook und Twitter verwaltet. Wie schlau das ist weiss man eigentlich seit Firesheep.

    Wenn das gefixt ist schau ich mal wieder hin. Bisher kann ich auch nicht erkennen was da gegenüber Instapaper und Readability grundsätzlich besser ist.

  6. Moin Frank,

    Zustimmung, SSL steht auf unseren Todo-Listen. Allerdings scheinst du die Seite noch nicht geöffnet zu haben, sonst wüsstest du, dass es derzeit keine konzeptionelle Ähnlichkeit zu Instapaper und Readability gibt.

  7. Es ist wirklich schön gemacht, aber was ich entdeckt habe, sieht aus wie Twitter mit noch mehr Blau. Sind die guten Texte die kurzen Textfetzen? Kapiere ich noch nicht ganz.

  8. Moin Caschy,

    wär ja mal interessant welchen Blogs du so folgst.

    Gruß

    Tommi

  9. @Tommi hast du gesehen, dass es ein Gastartikel von ach1m ist?
    Ist nämlich der Grund meines Kommentars:
    @Caschy: wäre schön du könntest eine allgemeine Markierung von Gastartikeln einführen, die auch im Feed sichtbar ist.
    Erst am Ende des Artikels und am besten auch nur in klein implizit zu lesen, ist imho weniger optimal.
    Das als Anregung 🙂

  10. Wolfgang D. says:

    Hallo ach1m, die Mehrzahl von Status ist Statussi (Scherz!). Dass Quote.FM auf Qualität achten will, ist eine gute Idee. Dann wird sich der Dienst aber kaum auf breiter Front durchsetzen. Danke für die Info zu dem Dienst.

  11. [… Made in Germany […]

    Das sagt was aus?
    Wenn es heißen würde „made for germans“ wäre es zwar falsch, aber begrüßen würde ich es trotzdem. So ist für mich eher ein Twitter für pseudo-intelektuelle Nerds, die anscheinend der Meinung sind, dass man sich für die deutsche Sprache schämen müsste. Fail!

  12. @Christian: In welchem Jahrhundert lebst du?
    Warum sollte so ein Dienst nur „für Deutsche“ sein?
    Und warum glaubst du schämen sich die Nutzer für die deutsche Sprache? Weil die Plattform englisch ist? Weil englische Texte empfohlen werden?
    Schalt mal dein Gehirn ein.

  13. Wolfgang:
    Wollen wir auch gar nicht. Das ganze soll kein neues Twitter oder Facebook werden. Es soll ein nerdiges Netzwerk für Leute werden, die gerne wirklich gute Texte lesen. Man muss daran andere Ansprüche als an FB und Twitter anbringen.

    Christian:
    Was war denn das jetzt für ein Unsinn. Die Information, dass es Leute aus Deutschland gebaut haben ist dahingehend interessant, dass die meisten Internetdienste aus den USA kommen. Wir bilden uns darauf allerdings nicht sonderlich was ein. Es ist Twitter insofern ähnlich, dass es auch eine Internetseite ist, und wenn du die Lust gute Texte zu lesen nur für „Pseudo-intellektuelle Nerds“ anerkennst, dann sind wir das sicher alle gerne.

    „Made for Germans“ ist so dämlich, dass ich nicht weiter darauf eingehen werde. Morgen bauen wir Autobahnen.

  14. René Fischer says:

    Ich weiß gar nicht, was ich bisher ohne QUOTE.fm gemacht habe. Ich kenne keinen vergleichbaren Dienst, der mir so wertvolle Leseempfehlungen bietet. Und dank Instapaper kann ich mir eine praktische Leseliste anlegen, die ich auf meinen zahlreichen Flügen „abarbeiten“ kann 🙂

    Ah, wer mir folgen möchte: http://quote.fm/renefischer