ProSiebenSat.1 Media AG plant Bezahl-App für TV-Angebot

Fernsehen findet oftmals auf dem Tablet statt – gerade junge Menschen sollen laut Ergebnissen der Arbeitsgemeinschaft für Fernsehforschung (AGF) eher auf das Tablet schauen, als auf das TV-Gerät. Demnach soll nicht einmal mehr die Hälfte der Unter-Dreißig-Jährigen regelmäßig den Fernseher anschalten – und die, die dies tun, schauen im Durchschnitt schlappe 128 Minuten.

Das Leben ist durch Social Networks und Co interaktiver geworden, Jüngere wachsen mit dem Überangebot auf, welches sich am Tablet nutzen lässt, während der ältere oder nicht technikaffine Mensch vor der Glotze sitzt und sich vom täglichen Müll berieseln lässt. Die ProSiebenSat1 Media AG will nun laut Aussagen der F.A.Z. Profit aus diesem Umstand schlagen und eine App für TV auf den Markt bringen.

Im ersten Jahr rechne man mit einer Abonnentenzahl im mittleren zweistelligen Tausenderbereich, diese sollen monatlich 2,99 Euro zahlen. Für diese Summe bekommt man in der Seven TV-App Pro Sieben, Sat1 und Kabel1, dazu den Frauensender Sixx, Sat1Gold und den neue Sender Pro Sieben Maxx zu sehen.

Da lineares TV selbst als Streaming-App so uninteressant ist, wie normales TV, soll die App auch über Catch-up verfügen, hiermit lassen sich Inhalte bis zu einer Woche nach Ausstrahlung abrufen. Und ich? Ich bin nicht die Zielgruppe. Schon weit über 30, Wenig-TV-Gucker und auch generell am Tablet schaue ich kein TV. Der TV läuft nur als Second Screen, Sendungen mit festen Terminen schaue ich auch dann meistens, für den Rest habe ich Amazon Instant Video oder Watchever.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

32 Kommentare

  1. Meine Herren, hier ist der Kran. Ich habe bis jetzt noch keine Person gesehen, die wie die AGOF berichtet Fernsehen am Tablet guckt. Wurde da auch die Minutenzahl gemessen? Vielmehr gucken sie doch eher kurz in die Sendung rein und switchen dann zu anderen Apps, bedingt durch die kurze Aufmerksamkeitsspanne von Tablet- und Smartphone Benutzern.

  2. @Exedus: Du willst mir aber nicht weismachen, das liegt allein daran? Die billig produzierten Sendungen werden bewußt produziert, weil sie kostengünstig herstellbar sind. Und auch nicht jede amerikanische Serie funktioniert in Europa. Serien wo es nur noch um die kollektive Problembewältigung von 9/11 geht, schau ich mir erst gar nicht mehr an. Geschweige wenn es um Terrorismus und Co. geht. Da brauch ich nämlich nur meinen Politikern zuhören, die schwätzen den gleichen Senf! Aber so Sendungen wie die 100 besten Rock/Pop/Schlager/egal was, denn wir benutzen jedesmal die gleichen ausgelutschten Liedern und Z-Promis – die mal wieder ins TV wollen – sind einfach nur budgetfreies billigst gemachter Rotz. Man könnte ja mal richtig Kohle in die Hand nehmen und versuchen wirklich gute deutsche Serien zu entwickeln, aber da fehlen uns nicht nur gute Autoren sondern auch bei den verantwortlichen die Eier in der Hose.

    • Da muss ich dir nichts weismachen denn das ist die Traurige Realität im Free Tv. Ja die Sendungen sind Billig Produziert aber sie werden auch angesehen. Wenn es keiner Kucken würde würde es auch nicht gesendet werden. Ein gutes Beispiel ist Maxx das neue und vor allem gute Produzierte Serien zeigen wollte, aber es wurde nicht angenommen.

      Die Leute wollen nunmal das Dschungelcamp und dsds und am besten wird es für sie wenn sie am nächsten darüber auch noch in der Bild lesen können weil alles andere zu anspruchsvoll wäre

      Was sollen die Sender die von Werbeeinnahmen leben denn machen wenn die Leute nur billig produzierte Schrott sehen wollen?

  3. Wie jetzt?
    Werde ich nun bezahlt, damit ich den Schrott gucke?
    Dann würde ich darüber nachdenken. 2.99 pro Stunde sind als Schmerzensgeld zu verstehen.

  4. yeah schon wieder für fernsehen mit verkackt viel werbung 3 euro im monat ausgeben darauf habe ich gewartet…… internet = sat; dvbt geld dafür zu bezahlen ist doch verballert, wenn dort werbung läuft

  5. Probieren kann man’s ja mal. Aber warum jemand für ein bereits durch Werbeeinnahmen finanziertes TV-Programm nochmals Geld bezahlen soll, ist mir ein Rätsel. Sicher, der Verbreitungsweg über das Netz ist nicht kostenlos, aber Zeitungen und Zeitschriften sind ja auch nicht teurer geworden, nur weil es sie zusätzlich als elektronische Ausgaben gibt. Die Privatsender sollten sich langsam wieder daran erinnern, daß es ihre Aufgabe ist, die Werbung ihrer Kunden so breit wie möglich zu streuen. Dafür die Zuschauer auch noch zur Kasse bitten zu wollen ist reichlich frech.

  6. sub-zero says:

    ProSiebenSat1 wer??? hat schon mal jemand diese komische RTL app aufs phone geladen? unter cyanogenmod funktioniert die app nicht mal meldet da das Betriebssystem nicht original ist und selbst wenn das Betriebssystem original ist läuft der kostenpflichtige Blödsinn trotzdem nicht und sowas wird ProSiebenSat1 auch machen. haben Angst das man bestimmt nee Raubkopien anfertigt.

  7. Lineares Fernsehen hab ich vor fast einem Jahr gänzlich abgeschafft. Ab und an werden noch die Streams der ÖR angesehen.
    Ansonsten versorgt uns Netflix mit halbwegs aktuellen Serien und Filmen – und mit mehr Angebot als man zeitnah schauen könnte.
    Früher habe ich Fernsehsendungen aufgenommen und später die Werbung geskipt. Ab und zu verwende ich noch den Online-TV-Rekorder. Aber meistens ist mir die Zeit zu schade um zu prüfen was die nächste Zeit überhaupt so läuft.

    Thalon

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.