Passwort-Manager: Enpass-Update auf Version 6 ist kostenfrei, mit einer Ausnahme

Den Passwort-Manager Enpass begleiten wir hier im Blog schon fast seit seinem Erscheinen. In der ganzen Zeit hat sich einiges getan, die Macher haben die Sicherheits-Software mittlerweile auf alle relevanten Plattformen gewuppt und haben meines Erachtens auch ein faires Preismodell. Derzeit wird die Version 6 getestet und befindet sich in der Beta (wir berichteten darüber).

Nun stellt sich die Frage, wie es denn mit dem Update aussieht. Denn heutzutage ist es ja oft so: Setzt eine App auf einen Einmalkauf und kein Abo, dann muss man unter Umständen beim großen Update auf die nächsthöhere Version bezahlen. Und wie schaut das bei Enpass aus?

Ich habe da mal nachgefragt. Für Benutzer der Version 5 wird das Update kostenfrei sein. Etwas anders wird das bei der App im Microsoft Store sein. Alle Standard-Funktionen, die Version 5 anbietet, bleiben auch kostenlos mit drin, lediglich Zusatz-Funktionen wollen bezahlt werden. Das wäre ein In-App-Kauf für die Unterstützung von Windows Hello, das Dark Theme und die benutzerdefinierten Vorlagen und Kategorien.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

27 Kommentare

  1. Ich habe alle relvanten Passwort Manager getestet. Enpass war für mich der fairest und flexibelste von allen.

    Ich hoffe mit der Version 6 (habe es mir noch nicht näher angeguckt) kommen endlich Favicons. Das ist eigentlich das letzte was ich wirklich gerne haben möchte

    • Favicons sind da. Allerdings ist Version 6 immer noch sehr buggy. Bei der Windows-Version geht z.B. plötzlich das Passwortgenerieren nicht mehr.

      • Und wenn einem so etwas wichtig ist, dann bleiben nur zwei Anbieter. Keepass und 1password. Alle anderen sind nicht zuverlässig.

      • Deshalb ist die Version 6.0 ja noch eine Beta 🙂 Ich denke nicht dass die schnell auf den Markt geworfen wird bevor die Bugs behoben sind…

        • Das hoffe ich auch.
          Ansonsten gefällt mir die Version nämlich eigentlich ganz gut, gerade die Funktion mit mehreren Tresoren ist recht praktisch.

          • Auf dem Mac ist Enpass schon ziemlich buggy. Die Desktop-App muss z.B. geöffnet sein, damit die Browsererweiterung funzt, obwohl in den Einstellungen ezwas anderes versprochen wird. Da ist Bitwarden schon deutlich besser entwickelt und hat 1 Password fast eingeholt.

  2. Bei meinem letzten Test von Enpass wurde die Datenbank direkt auf den Enpass Servern gespeichert, kann man das mittlerweile über z.B. iCloud laufen lassen?

    • Das ging noch nie. Also Enpass bietet keine Cloud zum speichern an!
      Du solltest das Programm prüfen und im zweifel deine Passwörter ändern..

      • bei einer früheren Version musste ich mir eine ID anlegen und mit der und dem Masterpasswort konnte ich mich auch online bei enpass.io einloggen und dann meine Passwörter verwalten.

        • ach das war bitwarden…

          man man… da kann man schon mal durcheinander kommen bei den ganzen Passwortmanager Programmen 😉

      • Hm. Ich synchronisiere inzwischen mit meiner Nextcloud. Enpass selbst schreibt … :

        Supported clouds

        Currently Enpass supports syncing of data across devices through your own account on following clouds where we do not store any of your data on our server.

        iCloud (iOS and MAC OS X)
        Dropbox
        OneDrive
        Google Drive
        Box
        ownCloud/WebDAV

        Quelle: https://www.enpass.io/docs/ios/synctime.html#supported-clouds

    • Enpass kann den Passwort Tresor per iCloud, Google Drive, Dropbox, OneDrive oder WebDav Server synchronisieren.

  3. Wo genau liegen denn die Daten bei Enpass? Offline auf dem Gerät und evtl. bei Google Drive? Oder auch bei Enpass in der Cloud?

  4. MisterMister says:

    Enpass rechne ich sowohl an, dass sie kein Abomodell nutzen (finde es außerdem eher zu günstig) und dass ich entscheiden kann, wie ich synchronisiere… und zwar auch über meine eigene NAS. Benutze ich schon lange und bin sehr zufrieden, würde auch für ein Upgrade zahlen

  5. Was ich bei Enpass 6 sehr schade finde, dass man nicht mehrere Vaults mit einer Cloud syncen kann, sondern für jedes Vault eine andere Cloud-Anbindung benötigt. Macht für mich keinen Sinn.

    • Ja, das finde ich auch sehr suboptimal gelöst. Man kann höchstens bei der Nutzung von Webdav das Verzeichnis anpassen, da hätte man dann die Daten in der gleichen Cloud.

  6. բɼคกӄ ๓ٱก২ﻉก๒ﻉɼﻭ says:

    Oder einfach in gemapptem Laufwerk synchronsieren. Funktioniert bei mir seit Jahren einwandfrei (Synology-Lösung).

  7. Ist es mittlerweile bei Version 6 ein tatsächlichea „Auto fill-in“ für Browser, so dass man nicht erst etwas anklicken muss?
    Als ich mir Version 5 ansah, konnten die login-Felder nicht automatisch, ohne weitere Interaktion, gefüllt werden.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.