Oral B iO – Revolution in der täglichen Zahnpflege?

Bereits vor Monaten angekündigt, ist die neue Generation elektrischer Zahnbürsten von Braun Oral B seit kurzem endlich erhältlich. Die Preise für die laut Hersteller „revolutionäre“ iO-Technologie reichen dabei von gut 300 € bis 400 €, je nach Ausstattung. Dabei liegen die Unterschiede hauptsächlich beim mitgelieferten Zubehör, dem eingebauten Display und der Anzahl der Putzprogramme.

Schon aus beruflichen Gründen war es für mich daher an der Zeit, um einen Blick auf die Geräte zu werfen. Das mir vorliegende Modell ist eine iO mit 7 Putzprogrammen und wurde von mir privat gekauft.

Die iO-Serie markiert dabei tatsächlich einen „Neuanfang“ für Oral B, so wurden erstmals seit Jahrzehnten der Antrieb und das Design der Bürstenköpfe geändert. Während sich die Vorgängermodelle der vergangenen Jahre nur über neue Lademöglichkeiten und Zubehör unterschieden haben, änderte sich beim Antrieb und der eigentlichen Putzleistung wenig.

Um die Vor- / Nachteile der neuen Bürste besser verstehen zu können, müssen wir ein wenig in die Entwicklung der vergangenen Jahre zurückschauen. Häufigster Fehler der Patienten beim Zähneputzen ist, dass einfach viel zu kurz geputzt wird. Dies hatte man auch bei Oral B sehr früh erkannt und einen Timer eingeführt, der die Patienten regelmäßig an die Mindestputzdauer von 2 Minuten erinnern sollte.

Der nächste Schritt war die Einführung eines externen Displays, welches diese Daten sehr anschaulich dargestellt hat. Für mich eine der genialsten Einfälle, leider war man bei Oral B der Meinung, dass es dieses Display im Zeitalter der Smartphones nicht mehr brauchen würde und stattete die Bürsten stattdessen mit Bluetooth und einer Handyhalterung aus. Damit war für viele Nutzer die anschauliche Darstellung dahin.

Ich kenne zumindest niemanden, der über einen längeren Zeitraum täglich sein Smartphone an den Spiegel geklemmt hat. Offensichtlich hat diese Tatsache auch bei Oral B zum Umdenken geführt, sodass man mit dem neuen Modell ein Display an Bürstenhalterung an sich eingeführt hat. Dieses Display gibt neben der Anzeige des Putzmodus und des Batteriestandes auch die Putzdauer wieder. Zum Abschluss des Putzvorgangs wird man mit einem netten Smiley belohnt – zumindest wenn man ordentlich geputzt hat. Die Verbindung zum Smartphone steht selbstverständlich trotzdem noch zur Verfügung. Insgesamt ein klarer Pluspunkt für die neue Generation.

Kommen wir zum Putzen selbst. Über die Putzleistung selbst, mag ich keine Aussage treffen, da ich keine klinischen Studien durchführen kann, aber all jenen, denen bisher die Oral-B-Zahnbürsten mit ihrem, doch recht ruppigen Antrieb, zu laut waren, sei gesagt, dass die iO-Serie hier nahezu einen „revolutionären“ Sprung gemacht hat. Der Antrieb der neuen Bürsten ist fast so leise und angenehm, wie der einer Schallzahnbürste. 

Bisher finde ich, dass der Hersteller alles richtig und mit der neuen Serie eindeutig in die richtige Richtung geht, aber es gibt auch Anlass zur Kritik – und das nicht zu wenig.

Als erstes, ist da der exorbitant hohe Preis zu nennen – 300 € bis 400 €, da frage ich mich ernsthaft, wer das bereit ist zu zahlen. Wenn ich als Kunde aber soviel Geld ausgegeben habe, erwarte ich auch ein Premiumprodukt und das bekomme ich nur zum Teil. Was mich direkt beim ersten Auspacken gestört hat, ist der billige Kunststoff am Antrieb, mit etwas Druck, lässt sich dieser eindrücken und ich möchte gar nicht wissen, was damit bei einem Sturz auf den Boden passiert.

Noch ärgerlicher finde ich die Tatsache, dass auch in dieser Generation davon ausgegangen wird, dass jedes Familienmitglied eine eigene elektrische Zahnbürste besitzt. Anders ist es für mich nicht zu erklären, warum es nicht möglich ist, Benutzerprofile anzulegen. Im Klartext heißt das, wenn meine Frau mit meinem Handstück putzt, werden ihre Putzleistungen in meine Statistik eingetragen. Liebes Oral-B-Team, ich verstehe, dass ihr Geld verdienen müsst, aber das kann nicht euer Ernst sein.

Dieser Umstand setzt sich auch bei den Aufsteckbürsten fort. Früher konnte man mit einem Ring seine Bürste farblich kennzeichnen, das ist nun auch nicht mehr möglich. Und apropos Bürste, dass diese nochmal teurer geworden sind – geschenkt. Aber dass man diese Teile aufgrund ihres schrägen Fußes nirgendwo mehr hinstellen kann, geht in meinen Augen auch nicht.

Das Thema Standfestigkeit ist ohnehin so eine Sache: Hat bei euch mal jemand die Bürste irgendwo abgestellt (ich meine nicht auf der Ladestation, wo sie magnetisch gehalten wird)? Demjenigen müsste aufgefallen sein, dass der Fuß nur eine sehr geringe Auflagefläche bildet, sodass das ganze eine wackelige Angelegenheit ist. Mitbewerber Philips zeigt, dass das deutlich besser geht.

Wie sieht nun nach drei Tagen mein erstes Fazit aus? Der Antrieb ist super und eine klare Verbesserung. Auch das subjektive Reinigungsgefühl empfinde ich als sehr angenehm. Die Rückkehr eines Displays ist klasse, trotzdem bleibt die iO ein Luxusprodukt. Eine Oral B für 20 € – 40 € wird wahrscheinlich nicht soviel schlechter putzen, als dass der zehnfache Anschaffungspreis gerechtfertigt wäre.

Ach ja, noch ein Wort zur aktuellen Version der Oral-B-App, zumindest in der iOS-Version scheint sich da in der aktuellen Variante ein Fehler eingeschlichen zu haben. So soll die Zahnbürste eigentlich bis zu 20 Putzvorgänge speichern können, um diese dann bei der nächsten Verbindung zur App zu übertragen – dies funktioniert im Moment leider nicht.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich als Zahnarzt im Süden der Republik unterwegs und somit von der Hand in den Mund lebend. Besitzt allerdings gleichzeitig eine hohe Affinität zu allen Dingen, durch die Strom fließt. Sein Fuhrpark besteht aus iOS-Geräten, aber auch ein Surface Book sowie ein Android-Smartphone fehlen nicht.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

76 Kommentare

  1. Ich durfte im Januar auf der CES die neue iO Zahnbürste nutzen, und war absolut begeistert. Es ist in der Tat nicht mit den vorherigen Oral B Zahnbürsten zu vergleichen. Bis dahin war ich mir sicher, dass ich mir die Neue kaufen werde. Allerdings schreckt mich der Kaufpreis extrem ab. Hinzu kommt noch die fehlende Familientauglichkeit.

  2. Gratulation an P&G zu diesem tollen Produkt. Ich hab es noch nicht getestet, weil das Corona-Budget es nicht hergibt. Aber die Rahmendaten lesen sich gut. 400€ – der Rest ist wurscht. Ein Problem ergibt sich allerdings. Mit KI ist die Bürste schlauer wie manch Benutzer. Wie kommt die Bürste damit klar? Für das nächste Modell hätte ich ein paar Ideen. a) ein Früh- und Abend-Modell zu einem Special-Sonder-Preis von 999€ b) WLAN und NFC einbauen. c) IN-APP-Käufe ermöglichen. zB. spezielle einmalige Putzprogramme wie Weihnachtsbraten-Putzprogramm für 5,99 – daher auch NFC.

  3. Ich war Jahrelang begeisterter Nutzer von Oral B Produkten.
    Da aber die Preise immer unverschämter wurden, bin ich letztes Jahr auf eine Schallzahnbürste von DM Drogeriemarkt umgestiegen.
    50€ das Gerät, die Ersatz bürsten sind bezahlbar.
    Das Reinigungsergebnis ist laut meinem Zahnarzt nicht anders also früher.
    Also kann Oral B in Zukunft von mir leider kein Geld mehr erwarten.

    • Seh ich auch so. Mein Zahnarzt sagt das selbe.

    • Ich hatte schon Philips und Oral-B, beide haben meine Zähne gut gereinigt, laut meiner Zahnärztin ohne sichtbaren Unterschied. Nachdem die letzte Oral-B kaputt gegangen ist und ich noch 10 Bürsten für Philips zu Hause hatte, bin ich auch zu der von DM gewechselt, da passen die Philips Bürsten. Ich glaube ich habe für das Ding nur 30 Euro bezahlt.
      Zahnseide dazu, reicht aus.

  4. Gigantischer Schwachsinn … dieser teure Oral B Müll muss den Leuten ja schmackhaft gemacht werden. Für 400€ 😀 Wahnsinn.

    Ich hab ein teure Oral B mal geschenkt bekommen, mit Bluetooth und Handy App und sonstigen Gedöns … nach 30 Tagen Test … Fazit: Jeden Tag hab ich die Zahne super geputzt sagt die App. Ja Wahnsinn! Wie jeden Tag zuvor in meinem Leben auch. Dazu brauch ich keine App und Bluetooth und Werbung die die App anzeigt. Und warum soll ich eine App starten um Zähne zu putzen?

    Wie wäre es mit einfach Zähne putzen ohne Profile, App und den anderen Schwachsinn.

  5. Viel mehr Einfluss wie die Zahnbürste (bei richtiger Anwendung) hat die Zahncreme. Mal was von RDA-Wert gehört?

  6. Was ich noch nicht verstanden habe: was genau macht diese Zahnbürste anders oder besser? Es geht für mich nicht ersichtlich aus dem Beitrag oder den Kommentaren hervor.

  7. Danke für deinen sachlichen Test Stephan. Da unsere gute alte Oral-B ihre Kraft verliert, wollte ich eine neue kaufen. Bisher hatten wir immer die kleinen rotierenden Bürstenköpfe. Spontan habe ich mir grad die Oclean X Pro für unter 50 EUR bei Amazon gekauft. Die werde ich jetzt ausprobieren. Ich finde die Anzeige der geputzten Bereiche sehr spannend.

  8. Habe mir die oaklin bei Amazon bzw bei China Handys angeschaut. Es scheint einen App Zwang mit China Cloud für die erweiterten Funktionen zu geben….

    Und ich habe immer noch keine Funktionalität herausfinden können, welche den extrem hohen Zahnbürsten Preis bei braun rechtfertigt. Ich wollte mit meiner Frage keineswegs provozieren sondern bin neugierig auf das Killer Feature, das den Hersteller veranlasst solche Preise aufzurufen

  9. Man muss keine 300€ für eine Zahnbürste ausgeben, man liest einfach mal den letzten Testbericht der Stiftung Warentest und zahlt rund 30€. In diesem Test schnitten alle Geräte, in Bezug auf die Reinigungsleistung, mit rotierenden Bürsten besser ab als die Schallzahnbürsten.
    Meiner subjektiven Erfahrung nach reinigen elektrische Zahnbürsten um Welten besser als manuelle.

    Aber wer zu viel Geld hat, der braucht wohl auch eine Zahnbürste mit Bluetooth und App… Danke für den Beitrag, er hat meine Meinung bestätigt.

  10. Nach mehreren Premium Oral-B wäre diese auch für mich spannend – hätte ich mir nicht vor Monaten die Oclean X Pro gekauft. Viel Spielkram auf dem (für meine Augen) viel zu kleinen Display, sehr gute Reinigung und unschlagbare Akkulaufzeit. Das Ding hält fast einen Monat bei tgl. 4 Minuten Putzzeit.

    Ich denke, Oral-B wird es schwer haben, bei der mittlerweile vorhandenen Konkurrenz ihre Preise durchzusetzen. Im Oligopol mit Philips mag das noch funktioniert haben, aber jetzt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.