Online-Ausweis: PIN-Rücksetz- und Aktivierungsdienst startet

Ohne Kosten eine neue PIN für den Online-Ausweis digital beantragen und den Online-Ausweis selbst aktivieren: Beides kann jetzt online über den PIN-Rücksetz- und Aktivierungsdienst genutzt werden, wie das Bundesministerium des Innern und für Heimat informiert. Nach einer siebenwöchigen Testphase wurde am 28. März 2022 eine überarbeitete Version des PIN-Rücksetz- und Aktivierungsdienstes bereitgestellt. In diese Version sind Verbesserungshinweise von Nutzern aus der Testphase eingeflossen.

Ich selbst hatte das Ganze damals direkt zum Start der Testphase ausprobiert und es klappte so wie versprochen. Laut Behörde wurden vom 7. Februar bis einschließlich 27. März 2022 25.517 PIN-Rücksetzbriefe bestellt und 15.534 Online-Ausweise mit dem neuen Web-Service aktiviert.

Um eine neue PIN über den Online-Service zu bestellen, wird Folgendes benötigt:

Der Web-Service kann derzeit nicht mit dem elektronischen Aufenthaltstitel genutzt werden, da noch Vorgaben des Ausländerrechts geprüft werden.

Hier kann mit wenigen Schritten der PIN-Rücksetzbrief bestellt werden. Er wird aus Sicherheitsgründen, ähnlich wie Zugangsdaten für das Online-Banking, per Post persönlich zugestellt. Die Zustellung erfolgt seit dem 28. März 2022 mit der neuen Versandart POSTIDENT.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Ich mag den neuen Ausweis seit er mir jedes Jahr den Weg zur Behörde wegen des polizeilichen Führungszeugnisses erspart. Sehr angenehm.

    Das mit dem kostenlosen PIN zurück setzen werde ich zwar wahrscheinlich eher nicht benötigen, aber trotzdem ne sinnvolle Funktion.

    • Normalerweise läuft das über den Arbeitgeber der das Führungszeugnis benötigt. Seit 30 Jahren muss ich nur jedes Jahr unterschreiben, damit mein Arbeitgeber Einsicht in das Dokument bekommt, den Rest erledigen die.

  2. Die AusweisApp läuft übrigens auch problemlos unter Linux. Aus irgend einem Grund steht das kaum irgendwo und auf Desktops ist meist nur von Win und Mac die Rede.

    • „sudo apt install ausweisapp2“
      ist da dein Freund, jedenfalls unter debian und Ableger. 🙂
      und zusätzlich „sudo apt install pcscd“ für die die Kartenlesegeräte.

    • Kommt mir nicht auf die Platte.

  3. Wird in 2 Wochen dann wieder stillgelegt, weil man Datenlöcher oder sonstwas findet.

  4. Ich nutze seit 4 Jahren die Ausweis App um meine beiden Oldtimer zuzulassen und stillzulegen. Das spart jede Menge Zeit. Aber jetzt kann ich erstmal meinen Ausweisleser entsorgen, weil es für Win 11 keinen Treiber gibt. Aber immer noch billiger, als 4x im Jahr zum Amt fahren.

  5. Ich probierte es eben mehrfach. Liegt vielleicht am „veralteten“ PixelXL aber ich komme nicht über die CAN Eingabe hinaus dessen Nummer anscheinend nicht akzeptiert wird.

  6. Danke für Deinen Hinweis in diesem Artikel das das jetzt auch von zu Hause aus funktioniert.
    Ich habe den Prozess durchlaufen und es hat funktioniert. Danke dafür. Somit brauche ich nicht auf das Bürgeramt und mich mit den Angestellten dort auseinander setzten. *THUMBS UP*

    Ich lese seit Jahren täglich mit. Danke für Deine Arbeit und immer weiter so!

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.