Offiziell: Amazon stellt Musikspeicher-Abonnements ein

Manchmal weiss eine Hand nicht, was die andere macht. Kann in großen Unternehmen mit vielen Menschen passieren. Wir berichteten am 9. Dezember schon davon, das die Amazon Music-Speicherabonnements eingestellt werden. Uns lag eine Mail eines betroffenen Kunden vor und wir informierten hier im Blog über den Umstand. Wollten uns einige Leser nicht glauben, weil Amazon bis dato nichts offiziell auf den FAQ-Seiten verkündet hatte und die Pressestelle in den letzten 10 Tagen auch nicht mal ein Statement bringen konnte.

Nun aber gibt es offizielle Aussagen, auf die wir hier noch einmal aufgreifen: Die Amazon Music-Speicherplatztarife (kostenlose und bezahlte) werden eingestellt. Neue Abonnements können noch bis zum 15. Januar 2018 abgeschlossen werden. Bis zu diesem Zeitpunkt können Sie Ihr Abonnement aufwerten.

Kostenloser Speicherplatztarif für 250 Songs

Ab dem 12. Dezember 2017 wird die Möglichkeit zum Hochladen von Musik aus der Amazon Music für PC-/Mac-App entfernt.

Musiktitel, die bereits hochgeladen wurden, können bis Januar 2019 wiedergegeben und heruntergeladen werden. Besuchen Sie „Musik herunterladen“ für weitere Informationen, wie Sie Ihre Musiktitel herunterladen können.

Kostenpflichtiger Speicherplatztarif für 250.000 Songs

  • Die Möglichkeit zum Hochladen von Musik und Erneuern Ihres Abonnements bleibt weiterhin bestehen, wenn Sie ein kostenpflichtiges Mitglied bleiben.
  • Sie können Ihr Amazon Music-Speicherabonnement über „Ihre Amazon Music-Einstellungen“ einsehen und anpassen.
  • Wenn Ihr derzeitiger Tarif abläuft, ohne dass es erneuert wird, besteht keine Möglichkeit mehr, das Abonnement erneut starten.
  • Sobald das Abonnment abgelaufen ist, werden Ihre Amazon Music-Einkäufe weiterhin sicher gespeichert, jedoch können Sie keine Musiktitel mehr hochladen.
  • Wenn Ihr Abonnement endet und Sie mehr als 250 Songs importiert haben, können Sie auf die zusätzlichen Songs nicht zugreifen.
  • Alle Songs, die über dem Limit von 250 Songs liegen, werden entfernt.
  • Sie können die verbleibenden 250 Songs für ein Jahr weiterhin abspielen und herunterladen, nachdem das Abonnement beendet wurde. Anschließend werden die verbleibenden 250 Songs entfernt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

31 Kommentare

  1. @Frank,
    So ist es, doch wenn nicht, was hätte es geändert?

  2. Frank Ingendahl says:

    Wenn du nicht das Update gemacht hättest. dann würde es noch funktionieren, das schrieb ich schon weiter oben wenn du das über dem Mac gemacht hast, könntest du ein älteres Back-up aus der Timemaschine zurückholen. Ob das wirklich morgen noch funktioniert bei mir werde ich probieren. Ich habe heute zweimal probiert und jedes Mal vorher das Update abgelehnt.

  3. Mit der vor ein paar Tagen upgedateten Amazon-Music Version konnte ich vorgestern noch Musik hochladen, vorhin aber nicht mehr. Ich habe eine ältere Version vom Juli drüber installiert und es funktioniert wieder.
    Insgesamt finde ich das aber schon heftig… Ich habe nur einige wenige Titel, die ich ab und zu über die kürzlich erst deutlich erweiterte Alexa-Dienerschaft abspielen möchte (keine kaufbaren Titel) und wenn dies dann ab 2019 nicht mehr möglich sein sollte, wäre dies für mich sehr ärgerlich und ich müsste mich fragen, ob ich mich nicht doch aus dem Amazon-Universum zurück ziehen sollte.

  4. @Frank,
    Danke für den Tipp, genau das habe ich gerade gemacht.
    Zuvor hatte ich 6.2.0… jetzt 6.1.4 und schon kann ich wieder hochladen.,

    Ich werde nun alles hochladen, bis die 250 Titel voll sind.
    De Frage ist nun, wie lange bleiben die erhalten?

    Welche andere Lösung würde sich anbieten, um eigene MP3 Musik über den Echo 2 auszugeben, ohne Komforteinbuße, wie man es mit BT hätte?
    also so, wie es mit Amazon Music noch ging.

    Danke für Tipps.

  5. Alta caschy
    Beantworte doch die vielen Fragen in den Bemerkungen ODER SCHREIB SO DASS ES FÜR ALLE ERSICHTLICH WIRD WAS SACHE IST

  6. @Suckthedick: Welche Frage ist offen, konkret auch bei dir? Kostenloser Speicher fällt weg. Bezahlter auch. Wer verlängert oder abschließt, kann weiter nutzen. Steht auch so im Text.

  7. Ich habe gestern noch eine 250 kostenlosen Titel voll gemacht. Die kann ich ja, wenn ich es richtig gelesen haben, bis Januar 2019 nutzen.

    Aber:

    Wie sieht es denn mit Alternativen aus?
    Welche Möglichkeit habe ich, eigene Musik zu speichern und über einen Echo 2 auszugeben, so ähnlich wie zuvor.
    Möglichst kostenfrei oder recht günstig.

    Darüber lese ich nichts, doch das dürfte sicherlich viele interessieren.

  8. Mal abgesehen davon, ob der Upload mit einer alten Softwareversion noch funktioniert oder nicht, war das zumindest bei mir immer ein Krampf, weil die Software einfach nicht vernünftig läuft.
    Aber auch selbst wenn man noch Titel hochladen kann, würde ich zumindest ich davon ausgehen, dass die bei Einstellung des Dienstes trotzdem nicht mehr verfügbar sind. Da würde ich mir jetzt die Mühe mit dem Upload auch gar nicht mehr machen.

  9. Die 250 Titel hochladen war keine Mühe.
    Das war recht schnell erledigt.
    Auch die Software lief bei mir bislang immer absolut reibungslos und unkompliziert.
    Wenn diese 250 Titel bis Januar 2019 verfügbar sind und über Echo 2 abspielbar, ist es ok.

    Bis dahin werde ich den Mark beobachten und mich, sobald es besseres gibt, einfach umentschieden. Google Home oder demnächst Apple HomePod.
    Vielleicht bietet ja Echo demnächst Möglichkeiten, eigene Musik darüber abzuspielen, ohne irgendwelche Abos.

  10. Ich habe eben bei Amazon angerufen und mein Besauern darüber ausgedrückt. Wenn das tausende machen würden, hilft es vielleicht.

  11. *Besauern* trifft es ziemlich genau. 🙂

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.