Nothing Phone (1): Hersteller bewirbt nur noch eine deutlich geringere Display-Helligkeit

Felix hat das Nothing Phone (1) hier im Blog bereits getestet. In seinem Test hatte er auch moniert, dass die Display-Helligkeit nicht so ganz den geschürten Erwartungen entsprach. Denn der Hersteller nannte eine maximale Helligkeit von bis zu 1.200 cd/m². Nicht nur Felix fiel da eine Diskrepanz zwischen den Angaben auf dem Papier und der Realität auf. Die Kollegen von ComputerBase haben nachgemessen und Nothing mit den Resultaten konfrontiert. Schwups, hat das Unternehmen seine technischen Angaben aktualisiert. Jetzt bewirbt man den Bildschirm nur noch mit einer maximalen Leuchtkraft von bis zu 700 cd/m².

Nothing gab für das Nothing Phone (1) in seinem Guide für Tester sowie auf der Website zuvor stets 1.200 Nits für den Screen an. Jetzt könnt ihr die Website mustern und lest nur noch etwas von 700 Nits. Ohnehin lässt sich dieser maximale Wert nur im Automatikmodus erreichen. Hier greift dann auch das „Average Picture Level“, das sozusagen die höhere Leuchtkraft erlaubt, je kleiner der Weißanteil auf dem Bildschirm ausfällt. Es kann also nicht der volle Screen diesen Wert verbuchen.

Egal wie Computerbase aber experimentierte und je kleiner der Weißanteil bei der HDR-Darstellung wurde, man erreichte stets maximal 700 Nits und nie die von Nothing angegebenen 1.200 Nits. Auch andere Redaktionen kamen bei ihren Messungen nicht über dieses Ergebnis – z. B. GSMArena. Wie es zu den anfänglichen Fehleinschätzungen von Nothing bezüglich des Displays kommen konnte, ist offen. Zumindest hat man schnell reagiert und die Spezifikationen korrigiert.

Update 11. August 2022:

Nothing Phone (1) – 8 GB RAM + 256 GB, Glyph Interface, 50-MP-Dualkamera,...
  • Glyph Interface: Eine neue Art der Kommunikation. Einzigartige Lichtmuster zeigen, wer anruft. App-Benachrichtigungen, Ladestatus und mehr....
  • Design: Robustes Gorilla Glass auf Vorder- und Rückseite. Fortschrittliche Vibrationsmotoren für realistische Touch-Reaktionen....

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Ich habe das Telefon nicht, aber wie sieht es eigentlich bei solchen nachträglichen Änderungen aus. Habe ich hier als Kunde Anspruch auf „Nachbesserung“ oder ist es ein klassisches, du kannst dein Geld zurück haben, mehr aber nicht. Immerhin wurde weniger geliefert als versprochen.

  2. Wie heißt es so schön? Wer einmal lügt …

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.